International

Wo willst du dir deine Zigarette auf keinen Fall verbieten lassen? Richtig, im Gefängnis 

Ab Mittwoch soll in einigen australischen Gefängnissen ein Rauchverbot gelten. Häftlinge in Melbourne wollen das nicht akzeptieren – sie starteten eine Revolte. Wärter wurden abgezogen, vor dem Gefängnis sammelte sich die Polizei.

30.06.15, 16:44 30.06.15, 17:46

Ein Artikel von

Einer Statistik der australischen Regierung zufolge rauchen 85 Prozent aller Gefängnisinsassen. Doch im Bundesstaat Victoria soll ab dem 1. Juli ein Rauchverbot gelten. Schon vor zwei Wochen wurde der Verkauf von Zigaretten gestoppt, seitdem steige die Aggressivität der Insassen, berichteten Wärter im Fernsehen. Jetzt hat die Wut neue Dimensionen erreicht.

«Wir haben die Situation unter Kontrolle.»

Chefin der Gefängnisbehörde

Mehr als 300 Häftlinge des Gefängnisses Ravenhall in Melbourne randalieren gegen das Rauchverbot, wie die Polizei mitteilte. Als Vorsichtsmassnahme wurden rund 200 Mitarbeiter aus der Haftanstalt abgezogen. Laut Gefängnisbehörde entkam niemand aus dem Gebäude.

Die Revolte dauert noch an, doch die Chefin der Gefängnisbehörde versicherte Reportern: «Wir haben die Situation unter Kontrolle.» Es werde noch untersucht, wie es zu den Ausschreitungen habe kommen können.

Fernsehbilder, aufgenommen aus einem Hubschrauber, zeigten Gefangene mit Masken und Schlagstöcken. Sie sollen Türen eingetreten und Zäune zwischen verschiedenen Gefängnistrakten eingerissen haben, die rivalisierende Gangs auseinanderhalten sollen. In der Nähe des Gefängnisses zog schwer bewaffnete Polizei auf. Sie stürmte das Gebäude aber bislang nicht. (aar/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Stellt euch vor, das wäre euer Kind!» So rechnet ein Vater mit Mobbern auf Facebook ab

«Mein Herz ist gebrochen, meine Seele fühlt sich an, als würde sie aus meiner Brust gerissen ...», mit diesem emotionalen Satz leitet Dan Bezzant seinen bereits über 36'000-Mal geteilten Facebook-Post ein. 

Bezzant ist der Vater von Jackson Bezzant. Jackson ist sieben Jahre alt und wurde mit einer seltenen Krankheit geboren. Er leidet am Treacher Collins-Syndrom, einer Erbkrankheit, die zu Gesichtsfehlbildungen führt. 

In der Schule wird Jackson täglich gehänselt. Seine Mitschüler …

Artikel lesen