International

Australier überlebt sechs Tage ohne Wasser im Outback – weil er Ameisen gegessen hat

13.10.15, 13:08 13.10.15, 14:41

Kamele wollte der Mann schiessen, dann verirrte er sich in Australien am Wüstenrand, ohne Nahrung und Wasser. Tieren verdankt er schliesslich sein Leben, wenn auch ganz kleinen. Durch den Verzehr von Ameisen hat ein versierter Jäger sechs Tage unter sengender Sonne im australischen Hinterland überlebt. Der Mann habe keinen Tropfen Wasser gehabt, berichtete die Polizei in Westaustralien am Dienstag.

Überlebenskünstler Reginald George Foggerdy.
Bild: EPA/AAP / WA POLICE

Sie habe den 62-Jährigen nach einer gross angelegten Suchaktionen unter einem Baum gefunden, ausgemergelt und desorientiert. «Er hat Erste Hilfe bekommen, sitzt aufrecht und redet – es sieht alles gut aus», sagte Polizist Andy Greatwood im Radio.

Der Mann war nach Polizeiangaben vergangene Woche mit seinem Bruder zu dem bei Jägern beliebten abgelegenen Campingplatz Shooter's Shack gefahren. Er liegt am Wüstenrand bei Laverton rund 1100 Kilometer nördlich von Perth. Der Mann sei an einem Tag auf der Jagd nach wilden Kamelen nur mit einem Gewehr, in T-Shirt, kurzer Hose, Schlappen und Schirmmütze losmarschiert und habe sich verirrt.

Fährtensucher folgten den Spuren

Die Familie alarmierte die Polizei, als er nach 24 Stunden nicht zurückkehrte. Die Polizei schickte Fährtensucher und Helikopter los. Die Fährtensucher entdeckten am Wochenende frische Fussspuren am Boden und verfolgten sie 15 Kilometer, bis sie den Mann fanden. Seine Frau sprach von einem Wunder.

Der australische Outback ist berüchtigt. Über Tausende Kilometer gibt es dort keine Ortschaften und oft kaum Schatten, bei Temperaturen, die deutlich über 40 Grad liegen können.

Australische Ameisen, auf diesem Bild kaum zu sehen, können Leben retten.
Bild: EPA/AAP / WA POLICE

Im Januar war ein Mann in der Gegend umgekommen, nachdem sein Auto mit einer Panne liegengeblieben war. Er wollte 60 Kilometer zum nächsten Ort laufen und Hilfe holen, wurde aber tot auf der Strasse gefunden. Seine Begleiterin, die bei dem Auto geblieben war, wurde gerettet.

Auch ein Lastwagen-Fahrer überlebte im Januar unter ähnlichen Umständen in Westaustralien nicht. Die Polizei empfiehlt, in abgelegenen Regionen eine Notfunkbake mitzunehmen. Rettungskräfte können die Geräte orten.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Australien schickt Marine zur Hilfe bei Evakuierung in Vanuatu

Angesichts eines drohenden Vulkanausbruchs im Pazifik-Archipel Vanuatu hat Australien ein Marineschiff zur Hilfe geschickt. Die «HMAS Choules» soll dabei helfen, alle 11'000 Bewohner der Insel Ambae in Sicherheit zu bringen.

Diese müssen ihre Insel verlassen, weil der Vulkan Manaro Voui wieder erwacht ist und Steine und Asche über die Dörfer regnen lässt. Experten befürchten einen massiven Vulkanausbruch.

Australien stehe für den Fall einer Eruption zur Hilfe bereit, sagte Aussenministerin Julie …

Artikel lesen