International

Bedrückende Aussicht aus dem Londoner Grenfell-Tower. Das Inferno hat mindestens 58 Menschen das Leben gekostet.  Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Polizei veröffentlicht Bilder: So wütete das Feuer im Innern des Grenfell-Towers

Die Polizei hat erstmals Aufnahmen aus den völlig ausgebrannten Wohnungen des Londoner Hochhauses veröffentlicht. Die Anzahl der Opfer dürfte noch weiter steigen. 

19.06.17, 02:07 19.06.17, 10:01

Es sind Bilder, die einem das Grauen des Infernos im Grenfell-Tower dramatisch vors Auge führen. Vom Hab und Gut der einst hunderten Bewohner ist nichts als Schutt und Asche übrig geblieben.  

Wo früher ein Bett stand, liegen nur noch hunderte Metallfedern einer Matraze am Boden. «Unsere Leute haben entsetzliche Szenen gesehen», sagt ein Sprecher der Londoner Polizei, welche die Aufnahmen am Sonntagabend veröffentlicht hat. 

Videoaufnahmen aus dem Innern des Grenfell-Towers zeigen das ganze Ausmass der Brandkatastrophe.  Video: YouTube/BBCDanielS

«Wir müssen die Leute auch auf die schreckliche Realität vorbereiten, dass einige Opfer wohl nicht identifiziert werden können», so der Sprecher weiter. Es sei eine unglaubliche Aufgabe, alle verstorbenen Menschen zu identifizieren.«Der ganze Wohnblock ist ein Tatort.»  

«Der ganze Wohnblock ist ein einziger Tatort.»

Londoner Polizeisprecher

Die Zahl der Opfer werde weiter steigen. Am Sonntag sprachen die Behörden von offiziell 58 Toten. 

Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Ein anderes Foto zeigt die völlig verkohlte Eingangstüre zu den Liften. Die Menschen hatten keine Chance, der Feuersbrunst zu entkommen. 

Das war einmal ein Badezimmer Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Der 27-stöckige Grenfell-Tower brannte in der Nacht auf vergangen Mittwoch völlig aus. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. (amü)

So brannte der Grenfell-Tower

Das könnte dich auch interessieren:

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Hamilton lacht über Vettel

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

Berlusconi will zurück an die Macht

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Todes-Schlepper vor Gericht

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Laaksonen erstmals in Grand-Slam-Hauptfeld +++ Kanadier wird Trainer von Servette-Genf

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Facebook will eigene Serien produzieren

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13 Kommentare anzeigen
13
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dame vom Land 20.06.2017 11:16
    Highlight Pietätlos, diese Bilder zu veröffentlichen.
    0 10 Melden
    600
  • Rockola 19.06.2017 17:36
    Highlight Und was Bauen sie nachher da hin ein Luxuswohnhaus . Das wäre sehr erbämlich aber ich befürchte das es so kommt.
    16 2 Melden
    600
  • Soulrider 19.06.2017 13:17
    Highlight Ist noch interessant dass es nicht eingestürzt ist.
    8 22 Melden
    600
  • Charlie B. 19.06.2017 09:47
    Highlight "Ein anderes Foto zeigt die völlig verkohlte Eingangstüre zu den Liften. Die Menschen hatten keine Chance, der Feuersbrunst zu entkommen."

    Was ist mit dem Treppenhaus? Müsste das nicht Brandgeschützt sein?
    27 3 Melden
    • Zap Brannigan 19.06.2017 19:15
      Highlight So wie es aussieht, hat man die Fassade mit Brennbaren Materialien verkleidet, das Feuer brauchte knapp über 30 Minuten für über 20 Stockwerke (!). Der dadurch im gesamten Gebäude verursachte Rauch hat ziemlich alles andere Nutzkis gemacht.
      8 0 Melden
    600
  • Hexentanz 19.06.2017 09:43
    Highlight Habe beruflich oft mit Brandlast-Vorschriften zu tun. In so momenten ist man wiedermal daran erinnert, warum diese Vorschriften so streng sind hierzulande.

    Gemäss n-tv berichten wären mit 2 Pound mehr pro m² Fassade ein schwer brennbares Isolationsmaterial einsetzbar gewesen - was man aber nicht gemacht hat, da die Vorschriften dies nicht verlangen.

    Hierzulande bekommt man ohne entsprechende Erfüllung von SIA Richtlinien keine Baubewilligung.
    Wird in England zwar auch so sein, aber wenn die Vorschriften lockerer sind, dann bringt auch das wenig.

    Sehr schade um diese Tragödie
    45 0 Melden
    • Pasch 19.06.2017 15:55
      Highlight Ein hoch auf British-Standard... (zumal diese ganzen Prunkbauten im nahen Osten in der Regel nach British-Standard gebaut sind)
      8 1 Melden
    600
  • rodolofo 19.06.2017 09:01
    Highlight ...
    Ja es ist sogar so, dass diejenigen, welche sich am eifrigsten für das Thema Sicherheit stark machen, die Gleichen sind, die Polizeipersonal reduzieren und öffentliche Dienstleistungen abbauen, damit sie den Reichen und Super-Reichen noch mehr Steuererleichterungen zuschanzen können...
    Corbyn von Labor hat im letzten Wahlkampf zu Recht auf diesen Widerspruch hingewiesen.
    36 4 Melden
    600
  • rodolofo 19.06.2017 08:59
    Highlight ...
    Grossbritannien
    Das Leben der Armen gilt den Mächtigen wenig. Der Hochhausbrand hat die Gefühllosigkeit der Regierung von Theresa May enthüllt.
    Von Peter Nonnenmacher

    Das ist ja das Verstörende an der gegenwärtigen Hysterie rund um den Islamistischen Terrorismus.
    Alle anderen "Baustellen" unserer immer mehr privatisierten und deregulierten Gesellschaft geraten in Vergessenheit.
    ...
    24 6 Melden
    • Rollei 19.06.2017 16:28
      Highlight Theresa May ist nocht nicht so lange im Amt wie die Missstände bestehen. Voreilige Beschuldigungen bringen nix.
      5 5 Melden
    • c_meier 19.06.2017 17:21
      Highlight @ Rollei
      Frau Mai war Innen-Ministerin 2010-2016...

      (weiss aber nicht welches Amt sich mit Bauvorschriften beschäftigt)
      11 0 Melden
    • Saraina 19.06.2017 17:54
      Highlight Und Boris Johnson war Bürgermeister von London....

      Rodolfo hat das Problem auf den Punkt gebracht. Am neo-liberalen Raubtierkapitalismus gehen mehr Menschen zu Grunde als an Terroranschlägen. Allerdings meist abseits der öffentlichen Aufmerksamkeit. Dieser Brand war eine Ausnahme.
      12 2 Melden
    600
  • rodolofo 19.06.2017 08:52
    Highlight Stellt sich Theresa May jetzt auch entschlossen in die Öffentlichkeit, um der Armut und der Vernachlässigung von MitbürgerInnen, die zu wenig zahlungskräftig sind, um von der Rechtsbürgerlichen Regierung ernst genommen und beschützt zu werden, den Krieg zu erklären, wie sie es nach den Terroranschlägen in der Londoner City gegenüber dem Terrorismus getan hat?!
    Nein. Sie bleibt im Gegenteil gegenüber diesen Opfern erschreckend gleichgültig, gefühllos und kalt.
    Siehe dazu auch den Artikel im Tages Anzeiger von heute Rubrik Analyse):
    "Ein Mahnmal mangelnder Menschlichkeit"
    ...
    28 2 Melden
    600

Weil er keine kurzen Hosen tragen darf, kommt dieser Typ mit dem Kleid zur Arbeit

Joey Barge lässt sich nicht lumpen. Ihm ist es bei der Arbeit zu heiss, wird aber mit seinen kurzen Hosen sofort nach Hause geschickt. Im pinken Kleid kehrt er zurück und gewinnt – zumindest teilweise.

Auf Twitter kündigt Joey seinen Versuch an. Aufgrund der hohen Temperaturen will er nicht in langen Hosen zur Arbeit, sondern seinen Beinen Luft gewähren – wie halt die Frauen auch.

Ob das gut ankommt? Auch Joey selbst zweifelt. Und schon eine halbe Stunde später ist klar: Nein. Der 20-Jährige wird nach Hause geschickt.

So schnell gibt sich Joey aber nicht geschlagen. Gegenüber dem englischen Portal Unilad hält er fest: «Ich wurde nach Hause geschickt und sollte mich angemessen kleiden. …

Artikel lesen