International

Bedrückende Aussicht aus dem Londoner Grenfell-Tower. Das Inferno hat mindestens 58 Menschen das Leben gekostet.  Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Polizei veröffentlicht Bilder: So wütete das Feuer im Innern des Grenfell-Towers

Die Polizei hat erstmals Aufnahmen aus den völlig ausgebrannten Wohnungen des Londoner Hochhauses veröffentlicht. Die Anzahl der Opfer dürfte noch weiter steigen. 

19.06.17, 02:07 19.06.17, 10:01

Es sind Bilder, die einem das Grauen des Infernos im Grenfell-Tower dramatisch vors Auge führen. Vom Hab und Gut der einst hunderten Bewohner ist nichts als Schutt und Asche übrig geblieben.  

Wo früher ein Bett stand, liegen nur noch hunderte Metallfedern einer Matraze am Boden. «Unsere Leute haben entsetzliche Szenen gesehen», sagt ein Sprecher der Londoner Polizei, welche die Aufnahmen am Sonntagabend veröffentlicht hat. 

Videoaufnahmen aus dem Innern des Grenfell-Towers zeigen das ganze Ausmass der Brandkatastrophe.  Video: YouTube/BBCDanielS

«Wir müssen die Leute auch auf die schreckliche Realität vorbereiten, dass einige Opfer wohl nicht identifiziert werden können», so der Sprecher weiter. Es sei eine unglaubliche Aufgabe, alle verstorbenen Menschen zu identifizieren.«Der ganze Wohnblock ist ein Tatort.»  

«Der ganze Wohnblock ist ein einziger Tatort.»

Londoner Polizeisprecher

Die Zahl der Opfer werde weiter steigen. Am Sonntag sprachen die Behörden von offiziell 58 Toten. 

Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Ein anderes Foto zeigt die völlig verkohlte Eingangstüre zu den Liften. Die Menschen hatten keine Chance, der Feuersbrunst zu entkommen. 

Das war einmal ein Badezimmer Bild: EPA/LONDON METROPOLITAN POLICE

Der 27-stöckige Grenfell-Tower brannte in der Nacht auf vergangen Mittwoch völlig aus. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. (amü)

So brannte der Grenfell-Tower

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13Alle Kommentare anzeigen
13
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dame vom Land 20.06.2017 11:16
    Highlight Pietätlos, diese Bilder zu veröffentlichen.
    0 10 Melden
    600
  • Rockola 19.06.2017 17:36
    Highlight Und was Bauen sie nachher da hin ein Luxuswohnhaus . Das wäre sehr erbämlich aber ich befürchte das es so kommt.
    16 2 Melden
    600
  • Soulrider 19.06.2017 13:17
    Highlight Ist noch interessant dass es nicht eingestürzt ist.
    8 22 Melden
    600
  • Charlie B. 19.06.2017 09:47
    Highlight "Ein anderes Foto zeigt die völlig verkohlte Eingangstüre zu den Liften. Die Menschen hatten keine Chance, der Feuersbrunst zu entkommen."

    Was ist mit dem Treppenhaus? Müsste das nicht Brandgeschützt sein?
    27 3 Melden
    • Zap Brannigan 19.06.2017 19:15
      Highlight So wie es aussieht, hat man die Fassade mit Brennbaren Materialien verkleidet, das Feuer brauchte knapp über 30 Minuten für über 20 Stockwerke (!). Der dadurch im gesamten Gebäude verursachte Rauch hat ziemlich alles andere Nutzkis gemacht.
      8 0 Melden
    600
  • Hexentanz 19.06.2017 09:43
    Highlight Habe beruflich oft mit Brandlast-Vorschriften zu tun. In so momenten ist man wiedermal daran erinnert, warum diese Vorschriften so streng sind hierzulande.

    Gemäss n-tv berichten wären mit 2 Pound mehr pro m² Fassade ein schwer brennbares Isolationsmaterial einsetzbar gewesen - was man aber nicht gemacht hat, da die Vorschriften dies nicht verlangen.

    Hierzulande bekommt man ohne entsprechende Erfüllung von SIA Richtlinien keine Baubewilligung.
    Wird in England zwar auch so sein, aber wenn die Vorschriften lockerer sind, dann bringt auch das wenig.

    Sehr schade um diese Tragödie
    45 0 Melden
    • Pasch 19.06.2017 15:55
      Highlight Ein hoch auf British-Standard... (zumal diese ganzen Prunkbauten im nahen Osten in der Regel nach British-Standard gebaut sind)
      8 1 Melden
    600
  • rodolofo 19.06.2017 09:01
    Highlight ...
    Ja es ist sogar so, dass diejenigen, welche sich am eifrigsten für das Thema Sicherheit stark machen, die Gleichen sind, die Polizeipersonal reduzieren und öffentliche Dienstleistungen abbauen, damit sie den Reichen und Super-Reichen noch mehr Steuererleichterungen zuschanzen können...
    Corbyn von Labor hat im letzten Wahlkampf zu Recht auf diesen Widerspruch hingewiesen.
    36 4 Melden
    600
  • rodolofo 19.06.2017 08:59
    Highlight ...
    Grossbritannien
    Das Leben der Armen gilt den Mächtigen wenig. Der Hochhausbrand hat die Gefühllosigkeit der Regierung von Theresa May enthüllt.
    Von Peter Nonnenmacher

    Das ist ja das Verstörende an der gegenwärtigen Hysterie rund um den Islamistischen Terrorismus.
    Alle anderen "Baustellen" unserer immer mehr privatisierten und deregulierten Gesellschaft geraten in Vergessenheit.
    ...
    24 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.06.2017 16:28
      Highlight Theresa May ist nocht nicht so lange im Amt wie die Missstände bestehen. Voreilige Beschuldigungen bringen nix.
      5 5 Melden
    • c_meier 19.06.2017 17:21
      Highlight @ Rollei
      Frau Mai war Innen-Ministerin 2010-2016...

      (weiss aber nicht welches Amt sich mit Bauvorschriften beschäftigt)
      11 0 Melden
    • Saraina 19.06.2017 17:54
      Highlight Und Boris Johnson war Bürgermeister von London....

      Rodolfo hat das Problem auf den Punkt gebracht. Am neo-liberalen Raubtierkapitalismus gehen mehr Menschen zu Grunde als an Terroranschlägen. Allerdings meist abseits der öffentlichen Aufmerksamkeit. Dieser Brand war eine Ausnahme.
      12 2 Melden
    600
  • rodolofo 19.06.2017 08:52
    Highlight Stellt sich Theresa May jetzt auch entschlossen in die Öffentlichkeit, um der Armut und der Vernachlässigung von MitbürgerInnen, die zu wenig zahlungskräftig sind, um von der Rechtsbürgerlichen Regierung ernst genommen und beschützt zu werden, den Krieg zu erklären, wie sie es nach den Terroranschlägen in der Londoner City gegenüber dem Terrorismus getan hat?!
    Nein. Sie bleibt im Gegenteil gegenüber diesen Opfern erschreckend gleichgültig, gefühllos und kalt.
    Siehe dazu auch den Artikel im Tages Anzeiger von heute Rubrik Analyse):
    "Ein Mahnmal mangelnder Menschlichkeit"
    ...
    28 2 Melden
    600

Was die Schweiz vom Kosovo lernen kann

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland par excellence. Doch wir tun uns schwer mit unseren Ausländern. Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo setzen dort auf Schweizer Tugenden – und beweisen, dass unser Integrationsmodell eine Erfolgsgeschichte ist.

Am 1. August haben die Mitarbeiter der MIK Agency frei. Am Abend essen sie aber keinen Cervelat an der Bundesfeier ihrer Gemeinde, wo ein Lokalpolitiker eine patriotische Rede radebrecht. Denn die Angestellten der MIK Agency wohnen in Pristina im Kosovo.

Ihr Chef, Valon Asani, ist in der Ostschweiz geboren und aufgewachsen. Dass es ihm gelungen ist, in der Heimat seiner Eltern, die er bis Anfang 20 nur als Ferienland kannte, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, hat natürlich auch damit zu …

Artikel lesen