International

«Irma» wütet: Diese Vorher-Nachher-Bilder zeigen das Ausmass der Zerstörung

Tropensturm «Irma» war am vergangenen Mittwoch erstmals auf der kleinen Karibikinsel Barbuda an Land getroffen. Es ist einer der schwersten jemals in der Region registrierten Tropenstürme. Einige Gegenden in der Karibik wurden so schwer zerstört, dass sie als unbewohnbar gelten.

12.09.17, 12:04 13.09.17, 10:50

Vorher/nachher-Bilder zeigen das Ausmass der Zerstörung

Philipsburg, Sint Maarten am 25. August 2016 und am 11. September 2017. (DigitalGlobe via AP)

Sunshine Key RV Resort & Marina in Florida Keys. keystone/googlemaps

Providenciales, in Turks und Caicos Islands am 1. Januar 2016 und am 10. September 2017. (DigitalGlobe via AP)

Anse Marcel, in St.Martin am 25. August 2017 und am 11. September 2017. (DigitalGlobe via AP)

Codrington in Antigua und Barbuda am 24. April 2014 und am 8. September 2017. (DigitalGlobe via AP)

Codrington in Antigua und Barbuda am 24. April 2014 und am 8. September 2017. (digitalglobe via ap)

U.S. und British Virgin Islands am 25. August 2017 und am 10. September 2017. (Joshua Stevens/NASA Earth Observatory via AP)

(whr)

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

44s

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • banda69 12.09.2017 21:55
    Highlight Sieht in etwa so aus wie nach dem Besuch der Amis im Irak.
    10 1 Melden
    600
  • helios 12.09.2017 19:01
    Highlight
    24 0 Melden
    600
  • äti 12.09.2017 18:32
    Highlight Ich weiss, ich bin Zyniker: die Bilder 'nachher' finde ich natürlicher.
    13 3 Melden
    600
  • scheppersepp 12.09.2017 18:17
    Highlight Vor zwei Wochen wütete ein Sturm in Bangladesh. Er forderte mehrere hundert Todesopfer. Schafte kaum in die Zeitung oder sonstige Nachrichten. Jetzt jammern die Amis schon am laufender wegen Harvey und Irma aber alle anderen sind ja egal. Und in ein paar Monaten leugnen sie wieder die Klimaerwärmung.
    23 3 Melden
    • Captain obvious 12.09.2017 20:59
      Highlight Nur weil es irgendwo anders schlimmer ist, heisst das doch jetzt nicht, dass uns die Amis gestohlen bleiben sollen. Was ihnen wiederfahren ist, ist ebenfalls extrem tragisch, auch wenn es woanders schlimmer ist. Es wurden extrem viele Existenzen zerstört. Jört doch auf immer alles zu relativieren.
      10 4 Melden
    • RevOcelot 12.09.2017 21:42
      Highlight @scheppersepp Was bringt es dir die Opfer anderer Katastrophen mit wüsten Generalisierungen zu beleidigen? Wenn dir die Menschen in Bangladesh wirklich etwas bedeuten, dann unternimm doch etwas, statt nur hier, in einem Artikel mit klarem "Irma" Titel faul zu motzen.
      3 3 Melden
    • RevOcelot 13.09.2017 00:43
      Highlight @scheppersepp Bist du denn soviel besser?
      2 0 Melden
    • Silent Speaker 13.09.2017 01:16
      Highlight Ja. Und Tim Cook heulte rum, man solle doch "Hand in Hand" für die Hurrikan-Opfer spenden, um ein paar Sekunden später ihren "geilen" neuen Apple-Hauptsitz und die neuen Stores anzukündigen. So geht das heutzutage.
      2 0 Melden
    600
  • Baba (1) 12.09.2017 15:45
    Highlight Also was man auf dem letzten Bild erkennen soll ist mir schleierhaft...
    29 0 Melden
    • Darth Unicorn 12.09.2017 18:14
      Highlight Finde es leider nicht mehr, aber was ich noch mitgenommen habe war das die Bäume entwurzelt sind und noch zwei weitere Dinge
      2 0 Melden
    600
  • Charlie B. 12.09.2017 14:08
    Highlight Die Entsorgungsstellen werden vermutlich ein Haufen Arbeit haben die nächsten paar Jahre.
    6 1 Melden
    600

Wir werden wieder dümmer – und das sind die Gründe

Lange Zeit gab es in Sachen Intelligenz nur eine Richtung: nach oben. Seit der Einführung der ersten Intelligenztests, die den Intelligenzquotienten (IQ) messen, hat dieser Wert weltweit stetig zugenommen – seit 1909 um rund drei Punkte pro Jahrzehnt. 

Der Anstieg des IQs hat vermutlich mit Verbesserungen bei Bildung, Hygiene, medizinischer Versorgung und Ernährung zu tun. Eine Rolle spielt möglicherweise aber auch, dass die Leute geübter im Umgang mit solchen Tests werden. …

Artikel lesen