International

Sprachrohr des wütenden weissen Mannes: Donald Trump bei einem Wahlkampf-Auftritt. Bild: Ross D. Franklin/AP/KEYSTONE

Haarige Aussichten: Donald Trump lehrt die Republikaner das Fürchten – wie tickt dieser Mann?

Er ist schrill, egoman und pfeift auf politische Korrektheit: Immobilien-Tycoon Donald Trump mischt den Präsidentschaftswahlkampf der US-Republikaner auf. Er könnte ihnen nachhaltig schaden.

22.07.15, 16:33 23.07.15, 17:43

Ernst genommen hat ihn anfangs niemand. Als Donald John Trump andeutete, er wolle sich für die US-Präsidentschaftskandidatur der Republikaner bewerben, wurde er als Polit-Clown belächelt. Inzwischen lacht kaum noch jemand. Als der 69-jährige Milliardär Mitte Juni mit einem für ihn typischen pompösen Auftritt im nach ihm benannten Trump Tower in New York seine Bewerbung offiziell bekannt gab, würzte er seine Rede mit einer Tirade gegen mexikanische Einwanderer: «Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger.»

Donald Trump attackiert mexikanische Einwanderer. YouTube/Reuters

Seither gab er sich nicht etwa gezähmt. Am Wochenende attackierte er den republikanischen Senator John McCain, der im Vietnamkrieg fünf Jahre in Kriegsgefangenschaft gehalten und gefoltert worden war. Für ihn sei McCain «kein Kriegsheld», weil er sich gefangen nehmen liess, befand Trump. Die Empörung bei den Republikanern war gross, geschadet hat sie Trump jedoch nicht. In den jüngsten Umfragen stürmte er an die Spitze des dicht bevölkerten republikanischen Bewerberfeldes, das 16 Personen umfasst. Trumps schrille Töne kommen bei der Basis an.

Donald Trump beschimpft John McCain. YouTube/CNN

An der Parteispitze verfolgt man den Aufstieg des Selbstdarstellers mit Besorgnis. «Als Fahnenträger für konservative Ideen wäre Trump eine Katastrophe», warnte das «Wall Street Journal» in einem Kommentar. Falls Donald Trump die Stimme der Konservativen werde, werde der Konservativismus mit ihm implodieren. Wer ist dieser Mann, und wie tickt er?

Sein Ego

«Zeige mir jemanden ohne Ego, und ich zeige dir einen Verlierer.» So lautet ein Wahlspruch von «The Donald», wie er sich selber nennt. Der Nachfahre deutscher Einwanderer mit Namen Drumpf hat ein Ego von der Grösse des Mount Everest. Die von ihm erbauten Hochhäuser tragen seinen Namen, meist mit überdimensionierten Buchstaben. Name und Konterfei prangen auf Wasser- und Parfümflaschen, er besitzt eine Herrenmodelinie. Früher gehörte ihm eine eigene Fluggesellschaft.

In riesigen Lettern prangt Trumps Name auf dem Trump Tower in Chicago. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Trump veranstaltet Misswahlen, ausserdem war er Star seiner eigenen Reality-Show «The Apprentice», die in der Schweiz unter dem Namen «Traumjob» mit Jürg Marquard in der Trump-Rolle ausgestrahlt wurde. Nach seinen hetzerischen Aussagen gegen Mexikaner beendete der Sender NBC die Zusammenarbeit mit Donald Trump. Sein Vermögen beziffert er auf zehn Milliarden Dollar. «Ich bin wirklich reich», meinte er dazu in typischer Unbescheidenheit.

Seine Pleiten

Donald Trumps Karriere als Baulöwe verlief keineswegs gradlinig. Mehrfach musste er als Unternehmer Gläubigerschutz beantragen. Anfang der 1990er Jahre war er in grossen Schwierigkeiten, stets aber konnte er sich wieder aufrappeln. Turbulent verlief auch sein Privatleben. Trump ist zum dritten Mal verheiratet, er hat vier Kinder

Trump mit seiner dritten Ehefrau Melania. Bild: Getty Images North America

Für Schlagzeilen sorgte vor allem seine erste Ehe mit dem tschechischen Model Ivana Zelníčková. Sexistische Sprüche gehören zu seinem Repertoire: «Ich liebe schöne Frauen und schöne Frauen lieben mich. So muss es sein.»

Sein Haar

Über kaum etwas wird so oft und gerne gespottet wie Trumps blond gefärbte, auf bizarre Art nach vorne gekämmte Frisur. Spekulationen über ihre Echtheit wies der Milliardär stets zurück: «Ich trage keine Perücke. Mein Haar ist zu 100 Prozent mein eigenes.» Vor wenigen Wochen schaffte es die üppige Mähne sogar in eine Folge der «Simpsons»: Homer verheddert sich in der blonden Föhnfrisur und erlebt seltsame Dinge. 

Homer Simpsons bizarrer Trip durch Trumps Haare. YouTube/Animation Domination

Ein Auftritt bei den «Simpsons» kommt fast einem Ritterschlag gleich. Sehr viel giftiger äusserte sich die Sängerin und Schauspielerin Cher auf Twitter: «Donald Trump kann sich keine Frisur einfallen lassen, die menschlich aussieht. Wie soll er sich da einen Plan einfallen lassen, um den IS zu besiegen?»

Seine Politik

Donald Trump markiert heute den Hardcore-Rechten. Das war nicht immer so, vielmehr wechselte er seine politischen Bindungen häufiger als seine ehelichen. Er war Republikaner, Mitglied der Unabhängigkeitspartei, Demokrat und nun wieder Republikaner. Er war für eine allgemeine Krankenversicherung und das Recht auf Abtreibung, heute ist er gegen beides. Deshalb haftet der Verdacht an ihm, er betreibe Politik gar nicht ernsthaft, sondern nur als PR-Gag.

Seine Kandidatur

Vor vier Jahren flirtete «The Donald» erstmals mit einer Präsidentschaftskandidatur, sagte dann aber ab. Zuvor hatte er sich an die Spitze der so genannten Birther-Bewegung gesetzt, die Barack Obama gegen alle Fakten unterstellt, er sei nicht auf Hawaii geboren, sondern in Kenia, und hätte deshalb gar nie US-Präsident werden dürfen. Nun hat Trump ernst gemacht und seine Kandidatur offiziell bei der nationalen Wahlkommission eingereicht.

Wie lange er durchhält, ist Gegenstand von Spekulationen. Manche glauben, er werde aussteigen, wenn er sein Ego befriedigt habe. Andere hoffen, er werde sich mit seinen demagogischen Sprüchen unmöglich machen. Möglich ist aber auch, dass Trump sein Ding durchzieht und als unabhängiger Kandidat zur Wahl 2016 antreten wird. 

Für die Republikaner ist das keine erfreuliche Perspektive: Präsident George Bush senior verlor 1992 nicht zuletzt deshalb gegen Bill Clinton, weil ihm der unabhängige Kandidat Ross Perot viele Stimmen abjagte.

Seine Beliebtheit

Donald Trump markiert den entschlossenen Anführer, der Amerika wieder stark machen will. Damit trifft er den Nerv eines bestimmten Segments der Bevölkerung, das man vereinfacht als «wütende weisse Männer» bezeichnen könnte. Sie haben das Gefühl, das Land gehe vor die Hunde, nicht zuletzt wegen den vielen Einwanderern aus dem Süden. Deshalb lieben sie Trumps Tiraden gegen Mexikaner. Und deshalb verhelfen sie ihm zu den guten Umfragewerten.  

Trumps Fangemeinde ist weiss und überwiegend männlich. Bild: DOMINICK REUTER/REUTERS

Für die Partei ist das ein Problem: Am 6. August findet in Cleveland die erste Fernsehdebatte der republikanischen Präsidentschaftskandidaten statt. Nur zehn der 16 Bewerber dürfen teilnehmen. Wer den «Cut» nicht schafft, dürfte bald weg vom Fenster sein. Hinter den Kulissen soll die Parteispitze fieberhaft nach einem Weg suchen, um Trump auszuschliessen. Sie kann wohl nur darauf hoffen, dass der Kandidat in den nächsten Tagen mit seinen Sprüchen definitiv über das Ziel hinausschiessen und seinen Kredit wieder verspielen wird.

Seine Chancen

Gleich null. Die Umfragen zeigen, dass Trump zwar eine lautstarke Minderheit der Republikaner begeistert, von einer Mehrheit der Basis aber abgelehnt wird. Die Nomination durch die Partei oder gar der Wahlsieg im November 2016 sind für ihn ausser Reichweite. Allerdings könnte er so viel Schaden anrichten, dass die Republikaner ohnehin chancenlos sein werden.

Jeb Bushs verspätete Reaktion auf Trumps Tiraden gegen Mexikaner. YouTube/CNN

Daran sind auch seine Mitbewerber schuld. Über die Tiraden gegen John McCain empörten sie sich sofort. Zu den rassistischen Sprüchen gegen Mexikaner schwiegen sie lange, selbst Jeb Bush, der mit einer Mexikanerin verheiratet ist und sich gerne als Latino-Freund gebärdet. Er brauchte nicht weniger als zwei Wochen, bis er erklärte, er nehme Trumps Beleidigungen persönlich.

«Latino-Wähler werden sich bestimmt an die ziemlich schwache Reaktion der Partei erinnern», meint die BBC. Dabei sind die Republikaner auf dieses wachsende Segment angewiesen, das wesentlich zu den beiden Wahlsiegen von Barack Obama beigetragen hat. Nun könnte sich dieser Trend wiederholen – und Hillary Clinton zur grossen Profiteurin von Trumps Egotrip werden.

Sie alle wollen US-Präsident/in werden

Wahlen in den USA

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 23.07.2015 09:15
    Highlight Die einzige logische Konsequenz nach Obama ist Jeb Bush. Trump könnte dem aber Stimmen abnehmen, die Bush braucht um Cliton zu schlagen
    2 10 Melden
  • Zeit_Genosse 22.07.2015 18:06
    Highlight Taktieren und Lärm machen. Da fliesst noch einiges Wasser den Mississppi runter.
    16 0 Melden
  • sleeper 22.07.2015 17:33
    Highlight Keine Frage, der Mann ist eine Katastrophe für die Republikaner. Ich könnte mir allerdings hinter Trump's Kandidatur auch politisches Kalkül vorstellen. Er positioniert sich absichtlich weit rechts (die Vergangenheit zeigt ja, dass dies nicht immer so war), um den Republikanern die Chancen zu verbauen ins Weisse Haus ein zu ziehen. Aber dass er das kann, daran sind die Republikaner ganz selbst Schuld. Sie haben zu lange Rassismus, Intoleranz und Diskriminierung in Ihrer Partei toleriert. Nun erhalten sie die Quittung.
    34 5 Melden

Trump behauptet, sein IQ sei unschlagbar hoch – diese Promis könnten ihm Konkurrenz machen

2013 twitterte Trump, dass sein IQ einer der höchsten überhaupt sei. Ob das wirklich zutrifft, ist nicht bekannt. Es gibt keine offiziellen Angaben zum IQ des amerikanischen Präsidenten. 

Von anderen berühmten Persönlichkeiten, weiss man ziemlich genau, wie schlau sie sind. Ob Trump ihnen wohl das Wasser reichen könnte?

(ohe)

Artikel lesen