International

Sie dachte, ihr Mann sei noch an Bord des Kreuzfahrtschiffes, doch er sass schon im Flieger. (Symbolbild)
bild: shutterstock

Seenot: 65-jährige Britin schwimmt hinter Kreuzfahrtschiff im Atlantik her

29.03.16, 02:44 29.03.16, 08:18

Portugiesische Fischer haben vor der Küste von Madeira eine 65-jährige Britin aus dem Atlantik gerettet, die nach einem Streit mit ihrem Mann zu ihrem Kreuzfahrtschiff zurückschwimmen wollte. Die Frau verbrachte rund vier Stunden im Wasser.

Nach einem Bericht der Zeitung «Correio da Manha» war das Paar am Samstag nach einem Streit von Bord des Kreuzfahrtschiffes gegangen, um nach Grossbritannien zurückzufliegen. Am Flughafen angekommen, sah die 65-Jährige, wie das Kreuzfahrtschiff am Ufer entlangfuhr. Sie glaubte plötzlich, ihr Mann sei an Bord zurückgekehrt und sprang ohne lange nachzudenken ins Wasser, um ihm hinterher zu schwimmen.

Laut dem Chef der Hafenbehörde von Funchal, Felix Marques, sprang die Frau gegen 22.00 Uhr ins Wasser. Rund vier Stunden später wurde sie rund 500 Meter von der Küste entfernt von Fischern gerettet, die durch ihre Hilfeschreie auf sie aufmerksam geworden waren.

Sie schlotterte demnach vor Kälte und hielt sich krampfhaft an einem kleinen Koffer fest. Sie wurde wegen Unterkühlung ins Spital gebracht.

Nach Informationen des örtlichen Fernsehsenders SIC war der Mann nicht auf das Schiff zurückgekehrt. Vielmehr hatte er den ersten Flug zurück nach Hause genommen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • P. Swiss 29.03.2016 07:15
    Highlight Wahre Liebe!
    16 4 Melden
    • sebjseb 29.03.2016 09:01
      Highlight Wahre Blödheit schon eher.
      31 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2016 11:19
      Highlight Das eine schliesst das andere nicht aus *g*
      14 0 Melden
  • Pana 29.03.2016 06:22
    Highlight Gut dachte sie, dass der Mann an Bord des Schiffes war. Sonst wäre sie dem Flieger hinterhergeflogen.
    172 0 Melden
    • Piti 29.03.2016 08:47
      Highlight Danke :) du hast mir grad den Tag versüsst:-))))
      12 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2016 09:34
      Highlight als supergranny...
      hihihi...
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2016 10:32
      Highlight
      7 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2016 12:26
      Highlight Brandbeschleuniger hat recht. Briten fliegen mit Stil. XD
      4 0 Melden
    • P. Swiss 30.03.2016 04:34
      Highlight Birgt aber gewisse Risiken!
      1 0 Melden

Neue Erkenntnisse im Mord an maltesischer Journalistin – Bombe wurde mit Handy gezündet

Die Bombe, mit der die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia getötet wurde, ist nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA anscheinend mit einem Handy gezündet worden. Wer hinter dem Attentat auf die 53-Jährige steckt, ist immer noch unklar.

Die Schäden an dem Auto, mit dem Caruana Galizia am Montag unweit ihres Zuhauses in Bidnija unterwegs war, deuteten auf die Verwendung von einem halben Kilogramm Sprengstoff hin, hiess es am Donnerstag aus Ermittlerkreisen.

Caruana Galizia hatte …

Artikel lesen