International

500 Menschen evakuiert: Londoner City-Flughafen nach Alarm wieder geöffnet

Der Londoner City-Flughafen ist nach einem «Chemiezwischenfall» geschlossen worden. Dutzende Menschen klagten über Atembeschwerden, einige kamen in ein Krankenhaus.

Publiziert: 22.10.16, 06:30 Aktualisiert: 22.10.16, 14:33

Der Londoner City-Flughafen ist nach Verdacht auf einen «Chemiezwischenfall» für rund drei Stunden geschlossen worden. Etwa 500 Menschen wurden am Freitag in dem kleineren Airport in Sicherheit gebracht, teilte die Feuerwehr.

Die Ambulanz berichtete, 26 Menschen seien auf dem Flughafen wegen Atemproblemen behandelt worden, zwei wurden in ein Spital gebracht. Feuerwehrleute rückten in Schutzanzügen auf den Terminal vor.

Was genau den Alarm am späten Nachmittag auslöste, konnte allerdings zunächst nicht geklärt werden. Die Feuerwehr berichtete, man habe keine erhöhten Chemiewerte gemessen. Daher wurde der Airport am Abend wieder für den Flugverkehr geöffnet. Mehrere Flüge wurden zu anderen Londoner Airports umgeleitet.

Die Polizei erklärte später, möglicherweise habe CS-Gas oder CS-Spray, das aus einem Container entwichen sei, den Alarm ausgelöst. CS-Gas wird etwa als Tränenreizstoff verwendet. Die Beamten prüften, ob ein Passagier den Abwehrspray vor dem Einchecken weggeworfen habe.

Der London City Airport ist der kleinste Flughafen der britischen Hauptstadt. Auf dem östlich der Innenstadt gelegenen Airport starten und landen jährlich lediglich gut vier Millionen Passagiere, auf London Heathrow sind es rund 75 Millionen. (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Seit April 2014 vermisst

Gefundene Wasserleiche im Bodensee ist Jürgen Hermann 

Fünf Monate nach dem Tötungsdelikt an einem Banker in Liechtenstein ist die Leiche des mutmasslichen Schützen im Bodensee gefunden worden. Das hat die Obduktion ergeben. Wie die bayrische Polizei am Montagnachmittag mitteilte, halfen ein Zahnabgleich und zahlreiche vorgefundene Gegenstände, den 59-jährigen Jürgen Hermann zu identifizieren.

Hermanns Körper trieb offenbar monatelang im See. Die Todesursache: eine Schussverletzung. Ob der Liechtensteiner sich selbst getötet hatte, oder …

Artikel lesen