International

Bild: EPA

In Italien entführte ein Kidnapper ein Model und bot es im Internet zum Verkauf an

Sie glaubte, sie sei bei einem Fotoshooting, dann wurde sie betäubt, gefesselt – und im Darknet zum Kauf angeboten: Nach der Entführung eines 20-jährigen Models hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

05.08.17, 22:15 06.08.17, 11:49

Ein Artikel von

Er soll ein britisches Model entführt haben, um sie als Sexsklavin im Darknet anzubieten: In Italien ist ein 30-Jähriger festgenommen worden. Der Mann habe sein 20-jähriges Opfer im Juli im Norden Italiens entführt, teilte der Mailänder Vizestaatsanwalt Paolo Storari mit. Nach einer Woche habe er die Frau aber wieder freigelassen.

Bei einem inszenierten Fotoshooting am 11. Juli in Mailand habe der Mann mit einem Komplizen das Model betäubt und gefesselt, berichtete Storari. Von dort sei die Frau im Kofferraum eines Wagens aufs Land gebracht worden. Danach sollen die mutmasslichen Entführer Nacktfotos von ihr ins Darknet gestellt haben, um sie als Sexsklavin zu versteigern. Allerdings habe sich niemand gemeldet.

In diesem Haus wurde das britische Model festgehalten. Bild: EPA

Aus nicht geklärten Gründen habe der Pole, der in Grossbritannien lebt, die junge Frau am 17. Juli zurück nach Mailand gefahren und sie in der Nähe des britischen Konsulats freigelassen. Laut Aussagen des Opfers sei sie freigelassen worden, als die mutmasslichen Kidnapper erfuhren, dass sie ein kleines Kind habe, wie die BBC berichtet.

Die Ermittler rätseln nun, ob der Mann tatsächlich vorhatte, das Model zu verkaufen. Die Auktion könnte auch fingiert worden sein, um Lösegeld von der Modelagentur und der Familie zu erpressen. Laut BBC hat der mutmassliche Entführer 230'000 Pfund (etwa 255'000 Euro) von der Modelagentur gefordert – nur so könne sie verhindern, dass die junge Frau verkauft werde. (koe/AFP)

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • mia83 06.08.2017 00:12
    Highlight Ein Wunder wird nicht ein Photo des Models eingeblendet. Stories über schöne Menschen verkaufen sich besser.
    0 1 Melden

Verkehrsflugzeug kracht in Drohne – «das hätte katastrophale Folgen haben können»

In Kanada ist ein Verkehrsflugzeug mit einer Drohne zusammengestossen. «Das war die erste Kollision zwischen einer Drohne und einem Passagierflugzeug in Kanada», sagte Verkehrsminister Marc Garneua am Sonntag. «Ich bin sehr erleichtert, dass das Flugzeug nur leicht beschädigt wurde und sicher gelandet ist.»

Es sei lediglich geringer Sachschaden an dem Flugzeug entstanden und die Maschine habe sicher landen können. Der Zusammenprall hätte aber «katastrophale Folgen» haben können, wenn …

Artikel lesen