International

Indische Ministerin soll gefoltert haben –  sie fordert «keine Gnade»für Vergewaltiger

14.02.17, 17:49 15.02.17, 06:53

Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Ermittlungen gegen eine indische Ministerin gefordert, die nach eigenen Angaben mutmassliche Vergewaltiger foltern liess. «Folter ist immer ein Verbrechen und niemals gerechtfertigt», erklärte Indiens Amnesty-Chef Aakar Patel am Dienstag.

Wasserministerin Uma Bharti hatte vergangene Woche gesagt, dass sie als Chefin des Bundesstaats Madhya Pradesh mutmassliche Vergewaltiger kopfüber habe aufhängen lassen. Die Polizei habe sie dann vor den Augen ihrer Opfer geschlagen und Salz und Chili in ihre Wunden gerieben.

Sie habe kein Mitleid mit «unmenschlichen Vergewaltigern», diese verdienten «keine Gnade», sagte Bharti vergangene Woche bei einer Wahlkampfveranstaltung in Agra vor Anhängern der Regierungspartei BJP.

«Politiker dürfen nicht entscheiden, dass bestimmte Menschen keine Rechte haben», sagte dagegen Patel. Bharti müsse wegen Menschenrechtsverstössen verurteilt werden, wenn sie ein solches Vorgehen tatsächlich angeordnet habe.

In Indien werden jedes Jahr knapp 40'000 Fälle von Vergewaltigungen gemeldet. Die Strafen für Vergewaltiger wurden verschärft, nachdem die tödliche Gruppenvergewaltigung einer indischen Studentin in Neu Delhi weltweit Bestürzung ausgelöst hatte.

Die 23-Jährige war im Dezember 2012 vor den Augen ihres Freundes von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt und so schwer misshandelt worden, dass sie knapp zwei Wochen später ihren Verletzungen erlag. (sem/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19Alle Kommentare anzeigen
19
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Triple 14.02.2017 22:17
    Highlight Interessant, und das in einem Land wo jede dritte Frau unter Gewalt in der Ehe leidet. Macht den Anschein als ob Indien seine Probleme gerne mit Gewalt und Unrecht löst. Mahatma hat sich das anders vorgestellt:-(
    18 3 Melden
    600
  • A_C_Doyle 14.02.2017 21:39
    Highlight Das ist idiotisch. Niemand hat Folter verdient, kein Vergewaltiger, kein Mörder, Politiker, Kriegsverbrecher. Niemand!
    Ich kann von niemandem Verlangen Mitleid mit jemanden zu haben der seine Tochter, Frau, Freundin oder sonst wen vergewaltigt hat. Ich würde den Mistkerl dann auch am liebsten an Ort und Stelle abknallen. Aber die zivilisiertere Reaktion ist doch, jedem einen fairen Prozess zu gewähren und genau zu klären was vorgefallen ist, bis ohne jeglichen Zweifel die Schuld feststeht und ihn dann nach Gesetz zu veurteilen. Wir müssen besser sein. Besser als Rachegesteuerte Barbaren.
    31 7 Melden
    • Hierundjetzt 15.02.2017 07:10
      Highlight Hmhm schöne Worte. Passen zur Schweiz mit nahezu 0% Korruption und einem (fast) perfekten Justizsystem.

      Passen hingen nicht zu einem tief korruptem Drittweltland, in dem man sich sein Urteil kaufen kann...
      3 2 Melden
    • A_C_Doyle 16.02.2017 07:45
      Highlight Da geb ich dir recht, aber genau da ist es noch wichtiger dass sich die Politiker klar gegen solche Menschenrechtsverletzungen stellen und sie nicht noch anfachen. Ausserdem ist Indien ja daran interessiert wirtschaftlich weiterzukommen, was etwas schwierig werden könnte mit solchen Menschen in entscheidungstragenden Positionen.
      0 0 Melden
    600
  • Swarup 14.02.2017 18:39
    Highlight Würde keinem verurteilten Vergewaltiger schaden!
    Verschont mich mit Wutbürger 🙈 ist numal so.
    36 37 Melden
    • Fabio74 14.02.2017 19:16
      Highlight Wie im tiefsten Mittelalter. Die Inder würden gescheiter dafür sorgen dass es weniger Vergewaltigungen gibt anstatt ihren Hass an mutmasslichen Tätern rauslassen.
      Aber eben der Mensch ist dümmer als alles andere
      53 4 Melden
    • ElendesPack 15.02.2017 08:42
      Highlight Fabio: Wie sorgt man dafür, dass es weniger Vergewaltigungen gibt? Also angenommen, ich das nicht-Vergewaltiger-Pack lebe in einer Vergewaltiger-Epidemie-Gesellschaft. Was soll ich nun machen?
      (also, mir fielen schon gewisse Dinge ein, die haben aber meistens eher mit Swarups Denken zu tun und sind sehr konkret)
      2 4 Melden
    • Fabio74 15.02.2017 15:03
      Highlight @Pack. Prävention, nicht billige Rache! Bildung und Erziehung zu Anfang. Klar machen, dass die Frau nicht Objekt ist, das man benutzen kann, wie man will. Dafür sorgen, dass Menschen respektiert werden und dass man so mit einer Person umgeht, wie man es erwartet, dass mit einem umgegangen wird.
      Dafür sorgen, dass Mann und Frau gleich viel wert sind.
      Eigentlich simpel, aber man muss die Weltanschauung korrigieren!
      Eine Straftat mit einer anderen zu vergelten ist tiefstes Mittelalter. Zeigt nur die dünne Decke der Zivilisation.
      2 2 Melden
    • ElendesPack 15.02.2017 16:47
      Highlight Fabio: Wenn das so simpel ist, wieso gibt es dann in sämtlichen europäischen Ländern immer noch Vergewaltiger europäischer Provenienz, obwohl eine der Grundlagen unseres Denkens doch der Kategorische Imperativ sein müsste?
      Deine Ansätze funktionieren meines Erachtens bei gewissen Deliktarten durchaus, aber bei Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch...da bin ich sehr skeptisch. Therapieerfolge bei diesen Leuten sind sehr dünn gesät z.B., was darauf hindeutet, dass es nun einmal einfach schlechte Menschen gibt. Ausserdem: Wenn ein kulturelles Setting Vergewaltigungen begünstigt, was wäre dann
      1 1 Melden
    • ElendesPack 15.02.2017 16:48
      Highlight ...die Konsequenz daraus? Wie will man eine gesamte Kultur dahingehend analysieren, dass man wirklich alle fördernden Elemente eliminieren kann? Oder will man gleich die ganze Kultur eliminieren?
      0 0 Melden
    • Fabio74 15.02.2017 20:14
      Highlight @Pack null Kriminalitöt gibts nie. Aber das indische Problem ist hausgemacht. Die Frau ist frewild. Jungs werden erzogen die Machr über die Frau zu haben.
      Dort gehört angesetzt. Und bei der korrupten Polizei und Justiz die solche Fälle zu wenig untersucht.
      Ich rede nicht von Therapie von Tätern, sondern von Prävention!!
      Wenn Kultur auf Ausbeutung und Missbrauch alleine bestehen würde, wärs ja nicht tragisch sie würde verschwinde
      1 0 Melden
    • ElendesPack 16.02.2017 09:31
      Highlight Bei all den Demonstrationen aufgrund der Vergewaltigungen waren auch unzählige Männer dabei. Es ist auch durchaus nicht so, dass indische Männer in ihrer Gesamtheit Vergewaltigung befürworten würden.
      Indien hat einfach eine sehr grosse Bevölkerung. Eine sehr grosse Bevölkerung bringt zwangsläufig mehr Menschen mit schwerer Persönlichkeitsstörung hervor und das führt zu mehr delikten. Die teilweise fremde und patriarchalische Kultur dient den Psychopathen und Sadisten nur als willkommener Vorwand.
      Und ja: Das wär nicht tragisch, wenn so eine Kultur verschwinden würde, da stimme ich zu.
      0 0 Melden
    • ElendesPack 16.02.2017 09:34
      Highlight Aber wer sind denn du und ich, dass wir darüber bestimmen könnten?
      Es gibt oder gab in der Südsee noch vereinzelte indigene Stämme, deren Lebensmodell genau hierauf gründete: Gewalt, Unterdrückung, Ausbeutung (Missbrauch ist bei der Mischung eh inbegriffen), siehe hierzu E. Fromm, "Anatomie der menschlichen Destruktivität".
      Würdest Du die aus ihrem Dschungel rausholen, in Umerziehungslager stecken oder doch lieber einfach ne Bombe über ihnen abwerfen? Oder finden: Ist ein typisches Südseeproblem, sollen die selber regeln...?
      0 1 Melden
    • Fabio74 16.02.2017 16:39
      Highlight @Pack Frag mich warum du Folter verteidigst.
      Es geht auch nicht um das Südesse-Volk. Sondern um die indische Gesellschaft und deren funktionieren. Behaupte nicht dass alle Männer so sind, aber solange den Jungs nicht beigebracht wird wie man sich Frauen gegenüber verhält, ändert sich wenig.
      0 0 Melden
    • ElendesPack 16.02.2017 18:32
      Highlight Verteidige ich Folter? Mit welchem Satz genau?
      Ich frage mich meinerseits, ob Du meinen Gedankengängen nicht folgen kannst oder einfach, wenn es ein wenig unangenehm wird in der besten aller Kulturen, ausweichst, indem Du irgendeine Unterstellung lieferst.
      Und ob Südsee oder Indien....beides geht Dich eben eigentlich überhaupt nichts an und es steht Dir auch nicht zu, diesen Kulturen Benimm beizubringen. Das können die sicher selber.
      0 0 Melden
    600
  • Mr. Kr 14.02.2017 18:22
    Highlight Ich kann mir garnicht vorstellen welches Leid diese Frauen ertragen müssen die Vergewaltigt werden. Daher habe ich auch ehrlich gesagt kein Mitleid wenn diese Vergewaltiger gefoltert werden!
    34 39 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 14.02.2017 19:07
      Highlight Aber auch schon mal überlegt, dass immer wieder Menschen zu unrecht verurteilt werden? Natürlich toll jemand aus 'versehen' zu foltern.
      41 4 Melden
    • Enzasa 14.02.2017 22:27
      Highlight Die Politik in Indien sollte lieber Prävention machen anstatt auf Rache zu setzen
      23 2 Melden
    • exeswiss 17.02.2017 00:29
      Highlight ich stell mir gerade vor wie Jörg Kachelmann gerade gefoltert wird... achne der wurde ja IM NACHHINEIN zurecht freigesprochen. da würde es dann heissen: "naja pech gehabt".
      1 0 Melden
    600

Luana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Eine Albanerin, die sich in der Schweiz schon lange zuhause fühlt, wird im Kosovo sexuell missbraucht. Sie geht nicht zur Polizei. Im Gegenteil: Um ihre Ehre zu wahren, heiratet sie ihren Peiniger. Der folgt ihr in die Schweiz und bringt sie an den Rand des Selbstmords. 

Im Dezember 2014, vor einem Schweizer Bezirksgericht, holt Luana* die eigene Geschichte ein. Die Finger der 23-jährigen Kosovarin verkrampfen sich, ihre Hände werden zu Krallen. Luft dringt kaum noch in ihre Lungen, sie keucht. Tränen fliessen aus ihren Augen, ihr Herz hämmert. 

Luana hört die Fragen des Gerichtspräsidenten nicht mehr. Wie Statuen sitzen er und die vier Bezirksrichter vor ihr, bis sie von hellem Licht überblendet werden. Alles wird weiss. Luana schliesst die Augen und …

Artikel lesen