International

Massenmord-Anstifter Manson liegt im Spital 

04.01.17, 06:27 04.01.17, 08:12

Der wegen Massenmordes inhaftierte US-Sektenführer Charles Manson ist laut US-Medienberichten ins Spital eingeliefert worden. Der Zustand des 82-Jährigen sei ernst, berichtete die «Los Angeles Times» am Dienstag (Ortszeit).

Charles Manson im Jahre 2014. Bild: AP/CALIFORNIA DEPARTMENT OF CORRECTIONS.

Die Website TMZ meldete, Manson sei wegen Magen-Darm-Problemen als Notfall in ein Krankenhaus im kalifornischen Bakersville gebracht worden. Eine Sprecherin der kalifornischen Gefängnisbehörde wollte sich nicht zu den Berichten äussern. Auf Anfrage sagte sie lediglich, Mason sei «am leben».

Sharon Tate ermordet

Mason sitzt seit mehr als 40 Jahren wegen einer Reihe von Morden im Gefängnis, darunter der an Schauspielerin Sharon Tate, der hochschwangeren Ehefrau von Regisseur Roman Polanski.

Charles Manson im Verlauf der Jahre. Bild: AP

Manson hielt sich für die Wiedergeburt Christi und gründete in den 60er Jahren in der kalifornischen Wüste die «Manson Family», eine sektenähnliche Kommune. Er brachte seine Anhänger dazu, mehrere Morde in Los Angeles zu begehen. Der Verdacht sollte auf Afroamerikaner gelenkt werden, um den Rassenkonflikt anzuheizen.

Manson und vier seiner Anhänger wurden 1971 wegen der Ermordung von sieben Menschen zum Tode verurteilt. Wegen der vorübergehenden Abschaffung der Todesstrafe in Kalifornien 1972 wurden die Strafen in lebenslange Haft umgewandelt.

Sektenführer Manson stellte 2012 zum zwölften Mal vergeblich einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung. Erst im Jahr 2027 darf er einen neuen Antrag stellen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Bärtschi mit Doppelpack bei Vancouvers Sieg

Ex-US-Präsident Jimmy Carter will helfen

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Spooky 04.01.2017 10:03
    Highlight "Der wegen Massenmordes inhaftierte US-Sektenführer..."

    Manson selber hat - ausser der Hippiebewegung - niemanden umgebracht.
    13 8 Melden
    • Sandro Lightwood 04.01.2017 10:58
      Highlight Wenn jemand zu Mord anstiftet und die Morde auch deswegen ausgeführt werden, wird der Anstifter analog des/der beschuldigten Mörder bestraft.

      Oder: Die ausführenden Personen sehe ich hier als Waffe - also nur Mittel zum Zweck. Zumal diese voll und ganz Manson hörig waren. Wahrscheinlich hätte ohne Manson keiner davon je einen Mord begangen. Da ist es doch mehr als richtig, Manson und seine Brut als Mörder zu bezeichnen?
      22 1 Melden
    • Spooky 04.01.2017 21:51
      Highlight @Sandro Lightwood
      Juristisch gesehen mag es richtig sein, was du sagst. Aber ich finde meine Anmerkung trotzdem berechtigt - vor allem für jene Leser, die den Fall nicht kennen.

      Wikipedia:
      "Manson hatte die Morde angeordnet, aber nicht selbst ausgeführt. Er wurde wegen Verabredung zum Mord zum Tode verurteilt und verbüßt nach Abschaffung der Todesstrafe 1972 in Kalifornien eine lebenslange Haftstrafe – derzeit im kalifornischen Staatsgefängnis in Corcoran."
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.01.2017 09:05
    Highlight Hätte man nicht auf 2030 aufrunden können für einen neuen Antrag?
    9 3 Melden

Neue Erkenntnisse im Mord an maltesischer Journalistin – Bombe wurde mit Handy gezündet

Die Bombe, mit der die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia getötet wurde, ist nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA anscheinend mit einem Handy gezündet worden. Wer hinter dem Attentat auf die 53-Jährige steckt, ist immer noch unklar.

Die Schäden an dem Auto, mit dem Caruana Galizia am Montag unweit ihres Zuhauses in Bidnija unterwegs war, deuteten auf die Verwendung von einem halben Kilogramm Sprengstoff hin, hiess es am Donnerstag aus Ermittlerkreisen.

Caruana Galizia hatte …

Artikel lesen