International

Mitglieder der Duncan First Baptist Church beten auf dem Grundstück, auf dem die Leichen gefunden wurden.  Bild: AP/FR159523 AP

Nach Leichenfund auf Grundstück in South Carolina: Zwei weitere Tote gefunden

08.11.16, 12:16

Nach der Befreiung einer angeketteten Frau und dem Fund ihres toten Freundes hat die Polizei auf einem Grundstück im US-Bundesstaat South Carolina zwei weitere Leichen gefunden.

Momentan gehe er nicht von weiteren Opfern auf dem Gelände aus, sagte ein Sprecher des Sheriffs von Spartanburg County der Zeitung «The Greenville News» am Montag (Ortszeit).

Der mutmassliche Mörder, Todd Kohlhepp, erscheint vor Gericht in Spaartanburg.  Bild: AP/FR159523 AP

Der 45 Jahre alte Besitzer des Geländes nahe der Kleinstadt Woodruff war verhaftet worden, nachdem die Polizei in der vergangenen Woche die in einem Container gefangene Frau entdeckt hatte. Diese sei «wie ein Hund» am Hals angekettet und «offensichtlich traumatisiert» gewesen.

Vier Menschen getötet

Die 30-Jährige berichtete den Beamten, dass der Grundstücksinhaber ihren Freund vor ihren Augen erschossen habe und dass es noch weitere Opfer geben könnte. Ihren Partner fand die Polizei erschossen und verscharrt auf dem Gelände.

Das Paar war seit Ende August verschwunden, Hinweise aus sozialen Netzwerken und Handydaten führten die Einsatzkräfte zu dem waldreichen Grundstück des Verdächtigen. Dieser hatte am Wochenende gestanden, im Jahr 2003 vier Menschen in einem Motorradladen getötet zu haben.

Die Polizei geht davon aus, dass er auch die beiden noch nicht Identifizierten auf seinem Grundstück tötete. Er selbst hatte den Beamten gezeigt, wo die Leichen vergraben waren. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Sie wählte Trump – jetzt wird ihr Ehemann abgeschoben

Der Mexikaner Roberto Beristain kam vor 19 Jahren illegal in die USA. Im November stimmte seine Ehefrau Helen für Donald Trump. Nun sitzt ihr Mann in Abschiebehaft.

Helen Beristain ist eine überzeugte Unterstützerin von Donald Trumps Einwanderungspolitik. «Wir wollen keine Kartelle hier, keine Drogen in den Highschools, keine Killer nebenan», sagt Beristain. «Man will sich sicher fühlen, wenn man das Haus verlässt. Daran glaube ich fest. Und deshalb habe ich für Mr. Trump gestimmt.»

Doch nun könnte ebendiese Einwanderungspolitik ihren eigenen Ehemann treffen. Roberto Beristain sitze seit dem 6. Februar in Abschiebehaft, berichtet die Lokalzeitung «South …

Artikel lesen