International

Serbe wird Bürgermeister von Srebrenica – wo Serben Tausende Bosnier töteten

11.10.16, 17:24 12.10.16, 05:40

Camil Durakovic ist Srebrenicas neuer Bürgermeister. Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Erstmals wird ein Serbe Bürgermeister in der ostbosnischen Stadt Srebrenica, wo serbische Verbände 1995 bis zu 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet hatten. Mladen Grujicic habe bei den Kommunalwahlen vor über einer Woche 64 Prozent der Stimmen erhalten.

Das teilte die staatliche Wahlkommission am Dienstag in Sarajevo mit. Damit sei der bisherige muslimische Bürgermeister Camil Durakovic deutlich auf dem zweiten Platz gelandet. Wegen behaupteter Wahlfälschungen waren die Stimmzettel von Srebrenica überprüft worden.

Die grösste muslimische Partei SDA von Staatspräsident Bakir Izetbegovic will sich offensichtlich mit der Niederlage ihres Kandidaten nicht abfinden und hat Neuwahlen in dieser Stadt verlangt.

Es habe massive Wahlfälschung gegeben, weil rund 3000 Serben, die schon lange nicht mehr in Srebrenica leben, ihre Stimme abgegeben hätten, hiess es weiter. Internationale Gerichte hatten das Massaker von 1995 als Kriegsverbrechen bezeichnet.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Wie Erdogan Europa sieht – oder eine Karte mit ganz viel Keçi Seven

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Wie ein australisches Bier in eine Shitstormspirale gerät – ohne jegliche Absicht

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 12.10.2016 04:18
    Highlight Und jetzt wählen sie einen von jenen, dessen Verwandte die 8000 von ihren eigenen Leuten auf dem Gewissen haben !!! Na ja, dümmer geht's nimmer. Wohl bekomm's! Cheerio! Prost! Blöder geht's nicht mehr. Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber.
    3 6 Melden
    • AJACIED 12.10.2016 12:51
      Highlight Ja klar alle nur ein einem Topf werfen los Vorwärts. Mol das macht Spass. Du bist ja ein ganz neun mal kluger schpukki.
      1 2 Melden
    600
  • ubu 11.10.2016 23:10
    Highlight Und wieder mal so ein SDA-Artikel bei dem ich nach der Lektüre mehr Fragen habe, als davor. Diese sagen dieses, jene sagen jenes. Gut. Wie sind denn die Kräfteverhältnisse und wird wirklich entlang ethnisch/religiöser Linien gewählt? Waren die Leute unzufrieden mit dem amtierenden Bürgermeister? Ist es legal in Srebrenica zu wählen, wenn man nicht dort wohnt? Wer hat die Stimmen überprüft?

    Alles, was ich jetzt weiss ist, dass die Wahl von den Verlierern angezweifelt wird. Schade eigentlich.
    12 1 Melden
    600
  • Jovan 11.10.2016 21:41
    Highlight Die selben Gerichte die keine Amerikaner anklagen dürfen? Wie glaubwürdig. Ich will es nicht verneinen, aber die Kriegsgerichte sind ein schlechter Witz und der Serbische Bürgermeister hoffentlich ein Schritt nach vorne für die ganze Bevölkerung Ex-Yu!
    11 16 Melden
    • AJACIED 11.10.2016 22:49
      Highlight @jovan
      Schau mal wieviele ein ⚡️ geben. Was denken solche Leute das kein Amerikaner es verdient angeklagt zu werden.
      E bas je smotan taj narod!
      5 13 Melden
    600

Gammelfleisch-Skandal in Brasilien – Schweizer Botschafter ist besorgt

Im Gammelfleischskandal in Brasilien bemüht sich die Regierung des Landes um Schadensbegrenzung. Zwar habe der Skandal «grosse Besorgnis» ausgelöst, die brasilianische Fleischindustrie stelle aber keine Gefahr dar, sagte Präsident Michel Temer am Sonntag.

Verdorbenes Fleisch und gefälschte Zertifikate habe es nur «in sehr wenigen Betrieben» gegeben, es handle sich nicht um ein weit verbreitetes Problem, sagte Temer in einer Ansprache vor zahlreichen Botschaftern. Das brasilianische System bei …

Artikel lesen