International

Brasiliens Ex-Präsident wegen Korruption und Veruntreuung angeklagt – es ist nicht Lula

21.10.16, 12:15

Fernando Collor de Mello wird angeklagt. Bild: UESLEI MARCELINO/REUTERS

Der frühere brasilianische Präsident Fernando Collor de Mello soll im Rahmen des Korruptionsskandals um den staatlichen Ölkonzern Petrobras mehr als neun Millionen Dollar an Schmiergeldern kassiert haben. Collor sei der Kopf einer «kriminellen Organisation» gewesen, heisst es in der am Donnerstag bekannt gewordenen Anklageschrift.

Collor war von 1990 bis 1992 Präsident. Nach Korruptionsvorwürfen kam er seiner Amtsenthebung durch Rücktritt zuvor. Seit 2007 ist er Senator.

Im Zuge der Ermittlungen zum Petrobras-Skandal, der das ganze Land erschüttert, war der Name Collor bereits gefallen. Einzelheiten der Anklageschrift, die im August 2015 dem Obersten Bundesgericht übergeben worden war, waren bislang jedoch nicht bekannt. Demnach werden Collor Korruption in 30 Fällen, 376 Fälle von Geldwäscherei und 48-fache Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen.

«Zwischen 2010 und 2014 wurden mindestens 29 Millionen Reais (rund 9,1 Millionen Franken) an Schmiergeldern an den Senator gezahlt», erklärte die Staatsanwaltschaft in der Anklageschrift. In die Zahlungen sei in zahlreichen Fällen die Petrobras-Tochter BR Distribuidora verwickelt gewesen.

Collor habe «einer kriminellen Organisation vorgestanden, die aus Verantwortlichen und Abgeordneten des Senats, der Bundespolizei und von BR Distribuidora bestand», erklärte Staatsanwalt Rodrigo Janot.

Der ehemalige Präsident äusserte sich zunächst nicht zu der bekannt gewordenen Anklageschrift. Im Zuge des Amtsenthebungsverfahrens gegen Ex-Präsidentin Dilma Rousseff hatte er im August für deren Absetzung gestimmt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ted Cruz und das Porno-Video – jetzt hat der Republikaner eine Erklärung dafür

Vor zwei Tagen tauchte auf Ted Cruz' Twitterkanal plötzlich ein Porno-Video auf. Es wurde mit einem Like versehen. Ziemlich überraschend, denn der ehemalige Präsidentschaftskandidat gilt als äusserst konservativ und sprach sich in der Vergangenheit auch schon gegen Masturbation aus.

Seither wurde gerätselt, wie es zu diesem aussergewöhnlichen Like kam. Nun hat Ted Cruz Stellung genommen. «Ich war es nicht», sagte er am Mittwochabend gegenüber CNN. «Es war ein Mitarbeiter, der aus Versehen …

Artikel lesen