International

Die neuesten Enthüllungen könnten Temer den Kragen kosten.  Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Über Brasilien ist gerade eine politische «Atombombe» explodiert

18.05.17, 05:36 18.05.17, 06:13

Brasiliens Präsident Michel Temer soll dabei geholfen haben, einen Mitwisser in einem Korruptionsskandal mit Hilfe von Geldzahlungen zum Schweigen zu bringen. In Brasilia war nach dem Auftauchen von angeblich belastenden Tonaufnahmen von einer «Bombe» die Rede.

Dem Portal «O Globo» zufolge geht es um ein Treffen zwischen Temer und Unternehmern, gegen deren Konzern ermittelt wird. Temer soll dabei grünes Licht gegeben haben, den inhaftierten früheren Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha mit einer Geldzahlung zum Schweigen zu bringen.

Temers Präsidialkanzlei teilte mit, dass Temer niemals Zahlungen für das Schweigen Cunhas vorgeschlagen habe. Das Treffen an sich wurde bestätigt, es fand Anfang März statt.

Sitzung sofort abgebrochen

Die linke Arbeiterpartei (PT) forderte Temers sofortigen Rücktritt und Neuwahlen. Eine Kongresssitzung wurde nach Bekanntwerden der Nachricht am Mittwochabend in der Hauptstadt Brasilia abgebrochen.

Demonstranten fordern die Absetzung Temers. Bild: Andre Penner/AP/KEYSTONE

Der bestens vernetzte Cunha war früher ein Verbündeter Temers und droht, auszupacken. Er soll umfangreiche Details zu dem Skandal um Schmiergeldzahlungen an führende Politiker des Landes haben. Laut «O Globo» soll der Abgeordnete Rodrigo Rocha Loures von Temers Partei der demokratischen Bewegung (PMDB) dabei gefilmt worden sein, wie er einen Geldkoffer mit 500'000 Reais (rund 150'000 Franken) entgegennahm – das Geld soll von dem an dem Gespräch mit Temer beteiligten Unternehmer Joesley Batista stammen, hiess es. Auch Cunha ist Mitglied der PMDB.

Richter nun am Zug

Batista soll das Gespräch mit Temer aufgezeichnet haben – Temers Schicksal hängt nun von dem Richter am Obersten Gerichtshof, Edson Fachin, ab. Ihm gegenüber machten Joesley Batista und sein Bruder Wesley die brisanten Aussagen und händigten ihm das Beweismaterial aus. Die beiden sind die Chefs des Konzerns JBS – des grössten Fleischproduzenten der Welt. Unklar war, warum sie sich an die Justiz wandten.

Medien sprachen von einer «Atombombe, die über dem Land explodiert». Mit Blick auf die Turbulenzen um US-Präsident Donald Trump war zudem die Rede davon, dass sich zeitgleich zwei grosse Demokratien in tiefen Krisen befänden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Serienkiller hält Tampa in Atem 

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Xi Jinping baut seine Macht aus

Novartis-Umsatz stagniert in den ersten neun Monaten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 18.05.2017 09:37
    Highlight in der brasilianischen, als auch in der weltweiten politik ist das doch nur "daily business as usual"!

    eine bombe wäre es, wenn die politiker ihre "spenden, zuwendungen, brosamen" dem staat oder noch besser der mittellosen bevölkerung abgeben würden.

    aber halt, ehre und wahrheit hat in der politik ja nichts zu suchen!
    15 1 Melden
  • My Senf 18.05.2017 08:33
    Highlight Ist doch klar wieso sie sich andie Justiz wandten! Bei der Anzahl wechselnder Presidenten sind sie es einfach satt alle paar Monate geldkoffer an Politiker zu übergeben um ruhig arbeiten zu können kaum haben Sie einen Erpresser ruhig gestellt kommt schon der nächste der die hohle Hand macht! Das muss mal ein Ende haben!
    15 0 Melden
  • Beobachter24 18.05.2017 08:19
    Highlight Wieder mal viel Konjuktiv.
    Aber es ist eine "Atombombe".
    ... ts ts ts
    10 3 Melden
  • Baba 18.05.2017 07:24
    Highlight Brasilien kommt auch nicht zur Ruhe...
    6 1 Melden
  • The Destiny 18.05.2017 07:14
    Highlight Brasilien und Demokratie im selben Satz...
    7 12 Melden
  • pamayer 18.05.2017 07:10
    Highlight Korruption legalisieren?!
    Du legst offen, wofür du wie viel bezahlst und damit dein Gegenüber ganz Neoliberalismus 'übernommen' hast.
    9 1 Melden
  • Majoras Maske 18.05.2017 06:43
    Highlight Dass Temer auch in solche Dinge verwickelt ist, wusste man ja schon, als die letzte Präsidentin abgesetzt wurde. Immerhin ging es damals auch gegen die Verfolgung der Korruption.
    15 0 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 18.05.2017 06:25
    Highlight Irgendetwas stimmt mit unserem Planeten nicht. Also, mit den Menschen da drauf.

    Aber es ist ja alles in Ordnung, gestern schien die Sonne und es herrschten 26°C.

    -_-
    31 3 Melden
    • Doolydoo 18.05.2017 08:22
      Highlight Die haben immer schon nicht so besonders gut miteinander umgehn können, die Menschen - wir erwarten/erhoffen nur zufiel (weil wir lernfähig sein sollen..., sagt...?)
      "Seit kurzem" werden wir außerdem täglich/stündlich/minütlich vorwiegend über das informiert, was nicht funktioniert, noch nie funktioniert hat (kann man sich kaum davor schützen).
      Und - irgendwie paradox - in unserer Sehnsucht nach Sozialem Frieden, vertrauen wir uns mehrheitlich immer wieder den asozialsten Egomanen an.
      Ja, irgendetwas stimmt nicht mit uns - der Planet wär schon OK!
      13 1 Melden
    • Beobachter24 18.05.2017 08:26
      Highlight stimmt.
      15 0 Melden

Die Hurrikan-Piloten von Dublin geben alles. Aber das ist nicht immer genug 😲

Die Ausläufer des Hurrikans Ophelia haben den Luftverkehr über Irland gehörig durcheinandergewirbelt, hunderte Flüge wurden gestrichen. 

Tollkühne Piloten versuchten aber trotzdem, diese Maschine von Air Lingus bei Sturmböen von gegen 150 Stundenkilometern in Dublin runterzubringen. Das Flugzeug geriet kurz vor dem Touch-Down ordentlich in Schieflage: 

Dennoch legte der Kapitän eine sichere Landung hin. «Mir ist beinahe das Herz stehengeblieben», schreibt der Mann, der das Video …

Artikel lesen