International

Die neuesten Enthüllungen könnten Temer den Kragen kosten.  Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Über Brasilien ist gerade eine politische «Atombombe» explodiert

18.05.17, 05:36 18.05.17, 06:13

Brasiliens Präsident Michel Temer soll dabei geholfen haben, einen Mitwisser in einem Korruptionsskandal mit Hilfe von Geldzahlungen zum Schweigen zu bringen. In Brasilia war nach dem Auftauchen von angeblich belastenden Tonaufnahmen von einer «Bombe» die Rede.

Dem Portal «O Globo» zufolge geht es um ein Treffen zwischen Temer und Unternehmern, gegen deren Konzern ermittelt wird. Temer soll dabei grünes Licht gegeben haben, den inhaftierten früheren Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha mit einer Geldzahlung zum Schweigen zu bringen.

Temers Präsidialkanzlei teilte mit, dass Temer niemals Zahlungen für das Schweigen Cunhas vorgeschlagen habe. Das Treffen an sich wurde bestätigt, es fand Anfang März statt.

Sitzung sofort abgebrochen

Die linke Arbeiterpartei (PT) forderte Temers sofortigen Rücktritt und Neuwahlen. Eine Kongresssitzung wurde nach Bekanntwerden der Nachricht am Mittwochabend in der Hauptstadt Brasilia abgebrochen.

Demonstranten fordern die Absetzung Temers. Bild: Andre Penner/AP/KEYSTONE

Der bestens vernetzte Cunha war früher ein Verbündeter Temers und droht, auszupacken. Er soll umfangreiche Details zu dem Skandal um Schmiergeldzahlungen an führende Politiker des Landes haben. Laut «O Globo» soll der Abgeordnete Rodrigo Rocha Loures von Temers Partei der demokratischen Bewegung (PMDB) dabei gefilmt worden sein, wie er einen Geldkoffer mit 500'000 Reais (rund 150'000 Franken) entgegennahm – das Geld soll von dem an dem Gespräch mit Temer beteiligten Unternehmer Joesley Batista stammen, hiess es. Auch Cunha ist Mitglied der PMDB.

Richter nun am Zug

Batista soll das Gespräch mit Temer aufgezeichnet haben – Temers Schicksal hängt nun von dem Richter am Obersten Gerichtshof, Edson Fachin, ab. Ihm gegenüber machten Joesley Batista und sein Bruder Wesley die brisanten Aussagen und händigten ihm das Beweismaterial aus. Die beiden sind die Chefs des Konzerns JBS – des grössten Fleischproduzenten der Welt. Unklar war, warum sie sich an die Justiz wandten.

Medien sprachen von einer «Atombombe, die über dem Land explodiert». Mit Blick auf die Turbulenzen um US-Präsident Donald Trump war zudem die Rede davon, dass sich zeitgleich zwei grosse Demokratien in tiefen Krisen befänden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 18.05.2017 09:37
    Highlight in der brasilianischen, als auch in der weltweiten politik ist das doch nur "daily business as usual"!

    eine bombe wäre es, wenn die politiker ihre "spenden, zuwendungen, brosamen" dem staat oder noch besser der mittellosen bevölkerung abgeben würden.

    aber halt, ehre und wahrheit hat in der politik ja nichts zu suchen!
    15 1 Melden
    600
  • My Senf 18.05.2017 08:33
    Highlight Ist doch klar wieso sie sich andie Justiz wandten! Bei der Anzahl wechselnder Presidenten sind sie es einfach satt alle paar Monate geldkoffer an Politiker zu übergeben um ruhig arbeiten zu können kaum haben Sie einen Erpresser ruhig gestellt kommt schon der nächste der die hohle Hand macht! Das muss mal ein Ende haben!
    15 0 Melden
    600
  • Beobachter24 18.05.2017 08:19
    Highlight Wieder mal viel Konjuktiv.
    Aber es ist eine "Atombombe".
    ... ts ts ts
    10 3 Melden
    600
  • Baba 18.05.2017 07:24
    Highlight Brasilien kommt auch nicht zur Ruhe...
    6 1 Melden
    600
  • The Destiny 18.05.2017 07:14
    Highlight Brasilien und Demokratie im selben Satz...
    7 12 Melden
    600
  • pamayer 18.05.2017 07:10
    Highlight Korruption legalisieren?!
    Du legst offen, wofür du wie viel bezahlst und damit dein Gegenüber ganz Neoliberalismus 'übernommen' hast.
    9 1 Melden
    600
  • Majoras Maske 18.05.2017 06:43
    Highlight Dass Temer auch in solche Dinge verwickelt ist, wusste man ja schon, als die letzte Präsidentin abgesetzt wurde. Immerhin ging es damals auch gegen die Verfolgung der Korruption.
    15 0 Melden
    600
  • Silent Speaker 18.05.2017 06:25
    Highlight Irgendetwas stimmt mit unserem Planeten nicht. Also, mit den Menschen da drauf.

    Aber es ist ja alles in Ordnung, gestern schien die Sonne und es herrschten 26°C.

    -_-
    31 3 Melden
    • Doolydoo 18.05.2017 08:22
      Highlight Die haben immer schon nicht so besonders gut miteinander umgehn können, die Menschen - wir erwarten/erhoffen nur zufiel (weil wir lernfähig sein sollen..., sagt...?)
      "Seit kurzem" werden wir außerdem täglich/stündlich/minütlich vorwiegend über das informiert, was nicht funktioniert, noch nie funktioniert hat (kann man sich kaum davor schützen).
      Und - irgendwie paradox - in unserer Sehnsucht nach Sozialem Frieden, vertrauen wir uns mehrheitlich immer wieder den asozialsten Egomanen an.
      Ja, irgendetwas stimmt nicht mit uns - der Planet wär schon OK!
      13 1 Melden
    • Beobachter24 18.05.2017 08:26
      Highlight stimmt.
      15 0 Melden
    600

Transparenz bei der Première Dame: Brigitte Macrons Treffen werden neu veröffentlicht

Frankreichs Präsidentengattin Brigitte Macron wird künftig offenlegen, mit wem sie sich in ihrer Rolle als Première Dame trifft. Ihre Treffen und Verpflichtungen würden auf der Website des Élyséepalastes veröffentlicht.

Eine «Charta der Transparenz» solle ihre Aufgaben und die ihr zur Verfügung gestellten Mittel darlegen, sagte Brigitte Macron in einem Interview des Magazins «Elle», das am Mittwoch in Auszügen veröffentlicht wurde.

Präsident Emmanuel Macron hatte sich im Wahlkampf dafür …

Artikel lesen