International

Razzia bei brasilianischem Milliardär in Korruptionsskandal

11.09.17, 16:24 11.09.17, 17:16

Joesley Batista Bild: EPA/EFE

Überraschende Wende im Korruptionsskandal um den brasilianischen Milliardär Joesley Batista: Mehrere Monate nach dessen Vergleich mit der Justiz wurde nun sein Haus von der Polizei durchsucht, wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Montag sagten.

Eine Razzia habe es auch in der Zentrale von Batistas Holdinggesellschaft J&F Investimentos in Sao Paulo gegeben. J&F ist die Firma, über die der Unternehmer und sein älterer Bruder Wesley den weltgrössten Fleischproduzenten JBS kontrollieren.

Ferner sei das Haus des früheren Staatsanwalts Marcelo Miller in Rio de Janeiro durchsucht worden. Miller solle Joesley Batista bei dem im Mai erzielten Vergleich im Strafverfahren geholfen haben.

Die Brüder hatten im Mai gestanden, massenweise Politiker bestochen zu haben. Im Gegenzug wurde das Strafverfahren gegen sie eingestellt. Der Konzern JBS akzeptierte eine Milliardenstrafe.

Am Sonntag allerdings wurde Joesley Batistas Immunität aufgehoben, der Oberste Gerichtshof billigte seine Festnahme. Daraufhin stellte er sich der Polizei. Sowohl er als auch der JBS-Manager Ricardo Saud wurden vorerst festgenommen, wie das Portal «O Globo» berichtete.

Wichtige Informationen ausgelassen

Zuvor hatte Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot Anklage gegen sie erhoben. Die Untersuchungshaft wird damit begründet, dass beide zwar mit der Justiz kooperiert und umfassend ausgesagt haben, aber wichtige Informationen ausgelassen hätten. Damit hätten sie gegen die Bedingungen für eine mögliche Straffreiheit verstossen.

Batista hatte sich zudem zu einem Vergleich über 110 Millionen Reais (33 Millionen Franken) bereit erklärt, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen.

Der Fall ist politisch äusserst brisant, denn die Batistas haben Brasiliens Präsidenten Michel Temer schwer belastet. Er hatte der Justiz Mitschnitte eines Gesprächs mit Temer übergeben. Diese legen den Verdacht nahe, dass ein Mitwisser von Schmiergeldgeschäften, Ex-Parlamentspräsident Eduardo Cunha, mit Geldzahlungen von Enthüllungen abgehalten werden sollte.

Der Präsident hat die Beschuldigungen wiederholt zurückgewiesen. Dennoch stand Temer am Rande des Rücktritts, eine Anklage scheiterte aber am Veto des Abgeordnetenhauses in Brasília. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schockierende Reportage: In Frankreichs Vorstädten gibt es No-Go-Zonen für Frauen

«Dans ce café, il n’y a pas de mixité» (etwa: «Das ist kein gemischtes Café») – diesen Satz bekommen Nadia Remadna und Aziza Sayah in einem Lokal in Sevran zu hören. Die beiden Frauen von der «Brigade des mères» («Mütter-Brigade») – einer Organisation, die für die Gleichstellung der Geschlechter und die Laizität kämpft – haben die Szene mit einer versteckten Kamera gefilmt. 

Remadna und Sayah unternahmen ihren «Ausflug» für die Reportage «Lieux publics : quand les femmes sont …

Artikel lesen