International

Schottische Regierungschefin «tief frustriert» nach Brexit-Treffen 

24.10.16, 16:41

Nicola Sturgeon an der Downing Street 10. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hat sich nach einem Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May über den geplanten EU-Austritt des Landes (Brexit) frustriert gezeigt.

Das machte Sturgeon am Montag nach einem Treffen von Delegationen aus Nordirland, Wales und Schottland mit May und anderen Regierungsvertretern in London deutlich.

Sie wisse nun nicht mehr über den Ansatz der Regierung für die Austrittsverhandlungen mit der EU als vor dem Treffen. «Es macht mir nichts aus zuzugeben, dass grosse Teile des Treffens tief frustrierend waren», sagte Sturgeon dem Nachrichtensender SkyNews.

Sie kündigte an, Schottland werde Vorschläge für einen sogenannten «flexiblen Brexit» machen. Dadurch solle der Verbleib des Landes im Europäischen Binnenmarkt ermöglicht werden, selbst wenn der Rest Grossbritanniens ausscheide, liess Sturgeon wissen.

In einer Regierungserklärung hatte es zuvor geheissen, die Vertreter Schottlands, Wales' und Nordirlands sollten in die offiziellen Brexit-Verhandlungen einbezogen werden. Gleichzeitig teilte die Regierung aber mit, die Regionen dürften die Verhandlungen «nicht untergraben».

Die Briten hatten sich am 23. Juni in einem historischen Referendum mehrheitlich für einen Austritt aus der EU ausgesprochen. Die Wähler in Schottland und Nordirland votierten für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU, wurden aber überstimmt.

Schottlands Regierung droht seitdem mit einem weiteren Unabhängigkeitsreferendum. Eine erste Volksabstimmung zur Abspaltung des Landes war 2014 gescheitert. (sda/dpa)

Demonstration gegen den Brexit

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als in der Brexit-Abstimmung die richtige Antwort zu geben

Ich finde, es ist eine Katastrophe. Grossbritannien hat den grössten Fehler seiner jüngeren Geschichte gemacht, weil ein nicht erwachsen werden wollender, blonder Schuljunge es so wollte.

Eine Tragödie, nicht zuletzt weil Grossbritannien von Resteuropa ja eigentlich geliebt wird. Ja, man nervt sich zeitlebens über ihr Sonderzüglein, das die Inselaffen partout fahren wollen, aber unterm Strich geniesst alles Britische vorauseilende Sympathie beim Fussvolk Europas. Und zwar unter anderem (diese …

Artikel lesen