International

Van der Bellen: Brexit-Votum ist «tragische Fehlentscheidung»

13.02.17, 15:38 13.02.17, 16:05

Van der Bellen in Brüssel. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat das Brexit-Votum als «tragische Fehlentscheidung der Mehrheit des britischen Volkes» bezeichnet.

Daher sei es ihm ein Bedürfnis gewesen, seine erste Reise als Präsident ausserhalb der österreichischen Grenzen nach Brüssel zu unternehmen, sagte der 73-jährige ehemalige Grünen-Vorsitzende am Montag während eines Besuchs bei der EU-Kommission.

Üblicherweise führt der erste Staatsbesuch den österreichischen Bundespräsidenten in ein Nachbarland. Im Wahlkampf mit dem rechtspopulistischen Kandidaten Norbert Hofer hatte allerdings die Frage über Österreichs Position in Europa eine wichtige Rolle gespielt.

Österreichs Bundeskanzler Christian Kern, der mit Van der Bellen nach Belgien gereist war, warnte zudem vor wirtschaftlichen Sonderregeln für Grossbritannien nach dem Brexit. «Es ist ganz klar, dass jemand, der Mitglied in einem Club ist, bessere Bedingungen haben muss als jemand, der nicht in diesem Club ist», sagte er.

Die Regierung in London hatte angekündigt, bis Ende März ihr offizielles EU-Austrittsgesuch zu stellen. Im Anschluss daran beginnen die Austrittsverhandlungen mit Brüssel. (sda/dpa)

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • 3fuss 14.02.2017 09:08
    Highlight Wer einen demokratischen Entscheid als Fehler bezeichnet, der ist kein Demokrat.
    5 3 Melden
    • Fabio74 15.02.2017 20:23
      Highlight Falsch. Kritik ist immer angebracht wenn man nicht gleicher Meinung ist. Nennt sich Meinungsäusserungsfreiheit
      0 0 Melden
    600
  • meliert 14.02.2017 02:25
    Highlight man fragt sich schon, wieso der österreichische Bundespräsident eine solche Ausssge machte? Nach meiner Meinung geht ihn das gar nichts an! Sehr undiplomatisch von ihm!
    6 4 Melden
    600
  • Dirk Leinher 13.02.2017 23:10
    Highlight Gemäss van der Bellen hat das Volk falsch entschieden, dem kann ich nicht zustimmen. Jeder hat das Recht Entscheidungen zu fällen, auch wenn diese mehr Nachteile als Vorteile bringen sollten.
    Es ist nicht an van der Bellen dies zu beurteilen. Das kann nur das britische Volk entscheiden ob es ein Fehlentscheid war oder nicht.
    7 4 Melden
    600
  • Majoras Maske 13.02.2017 18:59
    Highlight Ich halte das auch für eine tragische Fehlentscheidung. Für Britannien wie Europa.
    7 13 Melden
    600
  • ThomasHiller 13.02.2017 17:31
    Highlight Wenn die ältere Generation der Briten (die mehrheitlich für den Brexit war) weise ist, dann läßt sie über den Brexit vor dem Austritt noch mal final abstimmen und tritt vorher der jüngeren Generation (die mehrheitlich dagegen war, nur zu oft zu Hause geblieben ist...) in den Hintern, damit die auch mal lernen, was Volksabstimmungen wirklich bedeuten und bewirken können.
    9 17 Melden
    600

Theresa Mays Debakel ist eine Absage an einen «harten» Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May hat sich verzockt. Sie wollte sich mit Neuwahlen eine klare Mehrheit sichern und ist nun vermutlich ihren Job los. Wie es weitergeht, ist völlig unklar.

Als Premierministerin Theresa May im April vorgezogene Neuwahlen ankündigte, rauften sich viele Labour-Parlamentarier die Haare. Sie waren überzeugt, dass sie ihre prestigeträchtigen und gut bezahlten Sitze auf den grünen Lederbänken des Unterhauses verlieren würden. Alles deutete auf einen Erdrutschsieg für die Konservativen hin – und ein Mandat für einen «harten» Brexit.

Es kam ganz anders. Das Ergebnis der Unterhauswahl ist eine der grössten Sensationen der britischen Geschichte. Labour …

Artikel lesen