International

Die EU und die britische Regierung haben sich auf Schwerpunkte und einen Fahrplan für die Brexit-Gespräche geeinigt. Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

Brüssel und London einigen sich auf Fahrplan für Brexit-Gespräche

19.06.17, 19:27 19.06.17, 21:20

EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis haben sich bei ihrem ersten Treffen auf Schwerpunkte und einen Fahrplan für die Brexit-Verhandlungen geeinigt. Die nächsten Gespräche finden gemäss den Briten am 17. Juli statt.

Als erstes sollten die Rechte der durch den EU-Austritt betroffenen Bürger, die Finanzforderungen an Grossbritannien sowie andere «Trennungsfragen» verhandelt werden, sagte EU-Verhandlungsführer Barnier am Montag nach der ersten Gesprächsrunde in Brüssel.

Hierbei dürfte der EU-Chefunterhändler vor allem auch das Problem der inneririschen Grenze gemeint haben. So soll die äusserst sensible Irland-Frage von Barniers und Davis' Stellvertretern verhandelt werden. Erst wenn in diesen drei Fragen genügend Fortschritt erzielt wurde, will die EU über ein künftiges Abkommen mit London verhandeln.

Für Barnier ist oberstes Ziel, dass London «in geordneter Weise» aus der EU austritt und Unsicherheiten vermieden werden. Dabei sei «ein faires Abkommen möglich».

Davis gab sich zum Auftakt versöhnlich, seine Regierung strebe «eine neue, tiefe und besondere Partnerschaft» mit der EU an. Nach dem Treffen sprach er von einem «vielversprechenden Start», der aber nur «der Beginn einer Reise» sei.

Er wolle alles dafür tun, dass eine Vereinbarung getroffen werde, «die im besten Interesse aller Bürger ist». Daher sollten die Verhandlungen in einer positiven und konstruktiven Tonlage beginnen, sagte Davis weiter.

Kein Verbleib im Binnenmarkt

Aber gleichzeitig bekräftigte der Brexit-Minister, dass Grossbritannien den EU-Binnenmarkt und die Zollunion definitiv verlassen wolle.

«Die Position hat sich nicht verändert», sagte er, nachdem die regierenden Tories Anfang des Monats bei den von May angesetzten vorgezogenen Unterhauswahlen ihre Mehrheit im Parlament verloren hatten. Denn ein Verbleib im Binnenmarkt bedeute, dass das Vereinigte Königreich auch die Freizügigkeit in der EU akzeptieren müsse.

Zudem kündigte der Brite an, dass Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel diese Woche ein Angebot zum künftigen Status der 3,2 Millionen EU-Bürger in Grossbritannien machen werde. Ein detailliertes Dokument werde dann am kommenden Montag von der britischen Regierung veröffentlicht.

Die EU verlangt hier ein Bleiberecht für alle Betroffenen, die bereits fünf Jahre im Königreich leben. Zudem will sie Garantien mit Blick auf die Stellung im britischen Sozial- und Rentensystem. Dieselben Garantien sollen dann auch für die 1,2 Millionen Briten in den verbleibenden EU-Ländern gelten.

Barnier: «Die Uhr tickt»

Barnier verwies darauf, dass angesichts der komplexen Gespräche bis zum britischen Austritt Ende März 2019 wenig Zeit bleibe. «Die Uhr tickt», sagte er.

Ziel sei es, jeden Monat während einer Woche Verhandlungen zu führen, sagte der Franzose zum Ablauf der Gespräche. In der Zeit bis zum jeweils nächsten Treffen sollen in Arbeitsgruppen Positionspapiere erarbeitet werden. Differenzen werden Barnier und Davis persönlich behandeln.

Gemäss einer Erklärung der britischen Regierung sind die Daten bis Oktober bereits festgelegt: nach dem 17. Juli der 28. August und dann der 18. September und der 9. Oktober.

Monnet und Churchill

Barnier beendete seine Ausführungen mit den Worten des Franzosen Jean Monnet, einem der Gründerväter der heutigen EU: «Ich bin nicht Pessimist, nicht Optimist, sondern entschlossen.»

Davis zitierte seinerseits den ehemaligen britischen Premierminister Winston Churchill: «Der Pessimist sieht bei jeder Gelegenheit Schwierigkeiten, der Optimist sieht Chancen bei jeder Gelegenheit.» Dabei liess sich der Brexit-Minister den Steilpass nicht entgehen und schlug die Brücke zwischen Monnet und Churchill: «Ich bin sicherlich ein entschlossener Optimist», sagte er.

Am 23. Juni 2016 hatte sich die britische Bevölkerung mit knapper Mehrheit dafür ausgesprochen, die EU nach mehr als 40 Jahren Mitgliedschaft zu verlassen.

Die EU-Seite befürchtet, dass die Verhandlungen nach der verlorenen Wahl Mays durch die jetzt unklaren Machtverhältnisse in London erschwert werden. (sda/afp/reu/dpa)

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Sorbitolith 19.06.2017 21:50
    Highlight Wenns nicht mit Sonderregelungen klappt, dann machen wir halt eine Sonderregelung.
    1 0 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen