International

Das war nur ein kurzes Aufatmen: Peking ruft erneut höchste Smog-Warnstufe aus

18.12.15, 05:06 18.12.15, 06:35

Peking stellt sich für die kommenden Tage erneut auf heftige Luftverschmutzung ein. Zum zweiten Mal in diesem Monat hat die Stadt die höchste Smog-Warnstufe ausgegeben. Die Alarmstufe «Rot» soll von Samstag bis Dienstag gelten.

Während der höchsten Warnstufe bleiben Schulen und Kindergärten geschlossen, einige Industriebetriebe müssen den Betrieb einschränken oder stoppen. Auch für den Autoverkehr gelten Beschränkungen, wie das Wetteramt der chinesischen Hauptstadt am Freitagmorgen (Ortszeit) mitteilte.

Smog: Peking schlägt Alarm – schulfrei und Fahrverbot

Peking hatte den höchsten Smog-Alarm erstmals am 6. Dezember ausgerufen, als die Belastung mit gefährlichem Feinstaub laut offiziellen Messungen weit über den Wert von 300 stieg. Am Freitagmorgen lag die Schadstoffbelastung bei 151, der bereits als «gefährlich» gilt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt einen Höchstwert von 25.

Peking hatte den mehrstufigen Smog-Alarm 2013 eingeführt. Trotz alarmierender Schadstoffwerte verzichteten die Behörden jedoch bis Anfang Dezember darauf, die höchste Warnstufe auszurufen. Ende November hatte die Hauptstadt den bisher schlimmsten Smog des Jahres erlebt, als der Feinstaubindex auf Werte von über 600 geklettert war. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • maxy 18.12.2015 12:56
    Highlight Ich würde denen ja gerne Solarenergie empfehlen, aber die Sonne kommt ja gar nicht bis zu den Dächern durch. Ein schönes Lehrbeispiel was passiert wenn einfach jeder das macht was für ihn am wenigsten kostet.
    0 1 Melden
    600
  • E-Lisa 18.12.2015 08:18
    Highlight Augen zu und durchatmen. Es scheint ja so, als hätte irgendwer, irgendwo noch einen zweiten Planeten, auf den man dann einfach mal so umsiedeln kann. Man muss das alles nicht so eng sehen.
    Auch hierzulande ... wenn ich im Zug stehen muss, ja dann fahre ich ab sofort wieder Auto *juhu* ...
    Es ist ja nicht so, dass die Umweltverschmutzung die Gesamtbevölkerung betrifft... Nein, die endet NATÜRLICH an den Landesgrenzen *IronieOff* 🙏
    6 1 Melden
    600

Elefant trampelt in Namibia Grosswildjäger zu Tode

Am Samstag ist ein Grosswildjäger, der zur Trophäenjagd nach Namibia gekommen ist von einem Elefanten angegriffen und niedergetrampelt worden. Wie die namibische Nachrichtenagentur «Nampa» berichtet, handele es sich beim Jäger um den 46-Jährigen Argentinier Jose Monzalvez.

Laut «Nampa» hätten zwei argentinische und drei namibische Jäger eine Elefantenherde verfolgt. Ein Tier habe die Jäger wahrgenommen, sich von der Herde gelöst und Monsalvez gejagt und zu Tode getrampelt.

Die ansässige …

Artikel lesen