International

Chinesischer Dissident und Nobelpreisträger Liu Xiaobo gestorben 

13.07.17, 15:32 13.07.17, 15:59

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot. Das teilte die Justizbehörde der Stadt Shenyang, wo der 61-Jährige unter Bewachung im Spital behandelt wurde, am Donnerstag mit. Er starb an multiplem Organversagen.

Der chinesische Bürgerrechtler, der 2009 wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» zu elf Jahren Haft verurteilt worden war, litt unter Leberkrebs im Endstadium. Mitte Juni wurde sein Gesundheitszustand bekannt gemacht und ihm wurde «Bewährung aus medizinischen Gründen» gewährt. Danach wurde er vom Gefängnis in ein Spital der nordostchinesischen Stadt Shenyang verlegt.

China lehnte jedoch die Ausreise des Schwerkranken mit seiner Frau für eine Klinikbehandlung im Ausland ab, wofür es von zahlreichen westlichen Politikern und Menschenrechtlern scharf kritisiert wurde.

Friedensnobelpreis

Liu Xiaobo hatte 2010 für seinen Einsatz für Demokratie und Menschenrechte den Friedensnobelpreis erhalten, was Chinas Regierung empört hatte. Während der Autor die vergangenen Jahre im Gefängnis verbrachte, wurde seine Ehefrau Liu Xia in Peking unter Hausarrest gestellt.

Der Literaturwissenschaftler Liu Xiaobo hatte schon nach der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 in Peking wiederholt in Haft gesessen - insgesamt fünf Jahre lang. Sein Leben lang hat sich der Bürgerrechtler friedlich für Demokratie, Menschenrechte und Toleranz in China eingesetzt. (whr/sda)

1m 43s

Proteste gegen Festnahmen von Wukan

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Luca Brasi 13.07.2017 22:49
    Highlight Schade, dass er aber auch den Irak-Krieg zu 100% verteidigte und auch im Konflikt zwischen Israeli und Palästinenser unglückliche Positionen bezog...
    Möge er in Frieden ruhen.

    https://www.theguardian.com/commentisfree/2010/dec/15/nobel-winner-liu-xiaobo-chinese-dissident
    1 1 Melden
  • Rendel 13.07.2017 21:02
    Highlight Solche Menschen braucht China und die Welt.
    Ich hoffe er wird nicht vergessen und es nimmt sich ihn mancher zum Vorbild!
    7 1 Melden
  • Baba 13.07.2017 16:33
    Highlight Ein grosser und unbeugsamen Kämpfer für die Bürgerrechte in China ist gestorben. Er hat dem chinesischen Regime immer und immer wieder getrotzt und liess sich nicht brechen. Ruhe in Frieden.
    15 1 Melden

Sie müssen leider draussen bleiben: Weltweites Hafenverbot für vier Schiffe aus Nordkorea

Ein Expertenkomitee des UNO-Sicherheitsrats für die Strafmassnahmen gegen Nordkorea hat für vier Schiffe mit «unzulässigen Waren» an Bord ein weltweites Hafenverbot ausgesprochen.

Der Koordinator des Komitees, Hugh Griffiths, sprach am Montag (Ortszeit) in New York von einem Präzedenzfall in der Geschichte der Vereinten Nationen. Seit dem 5. Oktober dürften die betroffenen Schiffe nicht in einen Hafen einlaufen.

Griffiths äusserte sich am Ende der zweiten UNO-Sitzung zur Umsetzung der gegen …

Artikel lesen