International

China und Russland üben gemeinsam «offensive» Aktionen im Südchinesischen Meer

12.09.16, 07:59

Chinesische Marine-Einheiten markieren zunehmend Präsenz im Südchinesischen Meer.   Bild: EPA/DND-PUBLIC AFFAIRS SERVICE

China hat erstmals mit Russland ein gemeinsames Manöver im umstrittenen Südchinesischen Meer begonnen. An der einwöchigen Übung nehmen ausser Kriegsschiffen und U-Booten auch Helikopter und Amphibien-Einheiten teil, mit denen die «Verteidigung von Inseln» und «offensive» Aktionen eingeübt werden sollen.

Das berichtete am Montag Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Auch wenn das jährliche Manöver, das zuvor unter anderem im Ostchinesischen Meer und im Mittelmeer stattfand, «nicht auf dritte Parteien» abziele, blickten Kommentatoren mit Sorge auf den symbolischen Schulterschluss der beiden Grossmächte.

Die Lage im Südchinesischen Meer ist angespannt, weil sich China dort mit mehreren Nachbarn um Gebietsansprüche streitet. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Beobachter24 14.09.2016 13:37
    Highlight Sauerei aber auch!
    Jedes Kind weiss, dass nur die USA legitimiert ist in der südchinesischen See Manöver abzuhalten.
    Böse Chinesen! Dreiste Russkis!
    1 0 Melden
    600
  • Sapere Aude 12.09.2016 10:40
    Highlight Bereitet mir zwar keine Freude wenn zwei autoritär geführte Länder den Schulterschluss üben, gerade in einem umstrittenen Seegebiet. Der Artikel ist trotzdem tendenziöse, denn die USA üben mit Südkorea und Japan seit Jahren ähnliche Szenarien. Nicht auszudenken was passiert, wenn die Falken in den jeweiligen Regierungen ihre Planspiele in die Realität umsetzen wollen.
    9 1 Melden
    600
  • Radiochopf 12.09.2016 09:51
    Highlight Also der Artikel bringt mehr Fragen als Antworten: Ist es nun erstmals das die Chinesen mit den Russen oder die Russen mit den Chinesen eine solche Übung durchführen? oder das erste mal im südchinesischen Meer? haben sie nun jährlich einzeln oder schon früher zusammen jährlich eine Übung durchgeführt?
    13 1 Melden
    600
  • Donald 12.09.2016 09:02
    Highlight Küstenwache = Marineeinheiten?
    11 1 Melden
    600

Seit einem Jahr an den Strassenrändern der Welt: Das A bis Z zum Jubiläum

33 Länder, 523 Fahrer, 37'000 Kilometer – ich bin jetzt seit exakt einem Jahr unterwegs. Hier von A bis Z ein paar Dinge, die mir auf meiner Autostopp-Reise aufgefallen sind, die in meiner Kolumne bisher aber unerwähnt blieben.

Da ich nach sechs Monaten bereits einen Rückblick auf das erste halbe Jahr gemacht habe, beziehen sich die folgenden Beobachtungen vorwiegend auf China und Südostasien:

Sechs bis acht Windeln verbraucht ein Kleinkind pro Tag. Ob kleines oder grosses Geschäft – beim US-Konzern Procter & Gamble, der die weltbekannten Pampers herstellt, klingeln die Kassen in jedem Fall.

In China ist das Geschäft mit dem Geschäft von Babys aber nicht so einfach. Denn hier dürfen viele Kleinkinder ohne Windeln …

Artikel lesen