International

Plötzlich brach die Decke ein: 19 Tote bei Grubenunglück in China

24.03.16, 05:29 24.03.16, 06:30

Bei einem Grubenunglück in Nordchina sind 19 Bergarbeiter ums Leben gekommen. 110 weitere sind nach Angaben des Kohlenunternehmens Datong lebend aus der Kohlegrube in Shuozhou in der Provinz Shanxi gerettet worden.

Eine Untersuchung des Unglücks vom Mittwochabend laufe, teilte ein Manager des Kohleunternehmens am Donnerstag der Nachrichtenagentur DPA mit. Nach ersten Informationen des Unternehmens war es in einem Schacht zu einem Einsturz gekommen. Eine Konstruktion zur Abstützung der Decke sei plötzlich eingebrochen.

Chinas Gruben sind die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende chinesische Kumpel ums Leben – im Verhältnis deutlich mehr als in anderen Teilen der Welt. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, unzureichende Ausrüstung und mangelnde Aufsicht durch Vetternwirtschaft gelten häufig als Ursache. (cma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Tausende Hongkonger protestieren gegen Haft für Joshua Wong

Aus Protest gegen Haftstrafen für Joshua Wong und andere Demokratieaktivisten sind in Hongkong Tausende Menschen auf die Strasse gegangen. Ein langer Protestmarsch zog sich am Sonntag durch das Zentrum der Millionenmetropole.

«​Lasst die politischen Gefangenen frei»​, riefen Menschen im Chor. Viele Demonstranten spannten Regenschirme auf - das Symbol der vor drei Jahren von Wong initiieren Demokratieproteste, die damals über Wochen Teile der Stadt lahmgelegt hatten.

Die «Regenschirm-Proteste», …

Artikel lesen