International

Plötzlich brach die Decke ein: 19 Tote bei Grubenunglück in China

24.03.16, 05:29 24.03.16, 06:30

Bei einem Grubenunglück in Nordchina sind 19 Bergarbeiter ums Leben gekommen. 110 weitere sind nach Angaben des Kohlenunternehmens Datong lebend aus der Kohlegrube in Shuozhou in der Provinz Shanxi gerettet worden.

Eine Untersuchung des Unglücks vom Mittwochabend laufe, teilte ein Manager des Kohleunternehmens am Donnerstag der Nachrichtenagentur DPA mit. Nach ersten Informationen des Unternehmens war es in einem Schacht zu einem Einsturz gekommen. Eine Konstruktion zur Abstützung der Decke sei plötzlich eingebrochen.

Chinas Gruben sind die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende chinesische Kumpel ums Leben – im Verhältnis deutlich mehr als in anderen Teilen der Welt. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, unzureichende Ausrüstung und mangelnde Aufsicht durch Vetternwirtschaft gelten häufig als Ursache. (cma/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Für Chinas Staatschef Xi per Handy applaudieren – 1 Milliarde Chinesen gefällt das

Der Personenkult um Chinas Staatschef Xi Jinping treibt seltsame Blüten: Nach Xis Auftaktrede beim Parteitag seiner Kommunistischen Partei können die Chinesen jetzt nachträglich Beifall spenden – mit ihrem Smartphone.

Auf der Social-Media-Plattform WeChat wurde ein Spiel veröffentlicht, in dem Ausschnitte der Rede des Staatschefs vom Mittwoch gezeigt werden. Handy-Nutzer können dann applaudieren, indem sie auf das Display tippen.

Ziel ist es, in 19 Sekunden möglichst häufig zu klatschen. Auf dem …

Artikel lesen