International

«Armer kleiner Winnie» – Pu der Bär gerät in China in die Mühle der Zensur

17.07.17, 11:13 17.07.17, 15:31

Pu der Bär ist in China in Ungnade gefallen. Die Kinderbuchfigur, die auch über Comics weite Verbreitung fand, wurde in den vergangenen Tagen weitgehend aus sozialen Internet-Netzwerken der Volksrepublik verbannt. Präsident Xi Jinping war zuvor im Internet wiederholt in Montagen abgebildet worden, in denen er die Position des Bären «von sehr geringem Verstand» einnahm.

Eine offizielle Begründung für die Zensur gegen Pu gab die chinesische Führung nicht bekannt.

Im Kurzbotschaftendienst Weibo wurden Nachrichten mit den chinesischen Charakteren aus der Story um den einfältigen Bären mit dem Original-Namen Winnie the Pooh noch weiterverbreitet.

Suchanfragen unter dem chinesischen Namen «Kleiner Bär Winnie» wurden aber mit einem Error-Zeichen beantwortet. Darin enthalten war ein Hinweis, es handle sich um «illegalen Inhalt». Im sozialen Netzwerk WeChat wurden Pu-Sticker aus der offiziellen Sticker-Galerie gelöscht.

Bildmontagen, in denen Präsident Xi mit dem Bären Pu in Verbindung gebracht wurden, tauchten schon 2013 in den sozialen Netzwerken in China auf: Xi wurden zusammen mit dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama bei einem Spaziergang gezeigt, daneben Pu der Bär in einer fast identischen Pose mit seinem Kompagnon Tiger.

2014 kam dann eine Montage hinzu, auf der Xi dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe die Hand schüttelt – parallel zu Pu und dem traurig wirkenden Esel «I-Aah».

Die Kommunistische Partei in China wacht argwöhnisch darüber, dass die politische Führung nicht ins Lächerliche gezogen wird. Angesichts der jüngsten Zensurmassnahmen testen viele Mediennutzer die noch verbliebenen Spielräume aus.

Bilddateien mit dem Format Graphic Interchange Format (GIF) und Pu wurden bislang noch nicht von der Mühle der Zensur erfasst. «Armer kleiner Bär Winnie», schrieb ein User bei Weibo. «Was hat dieser kleine Honigbär je getan, um andere zu provozieren?» (sda/afp)

China und der Westen

Wie weiter im Land der Mitte? «In China ist praktisch kein Bargeld mehr im Umlauf»

Wird Xi Jinping der neue Mao?

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Der Traum ist geplatzt: Die Bitcoins befinden sich fest in chinesischer Hand

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Linus Luchs 17.07.2017 14:45
    Highlight ...
    21 0 Melden
    600
  • Fanta20 17.07.2017 13:59
    Highlight Grund: Zu anstössig, weil er nie Hosen trägt.
    27 0 Melden
    600
  • Kollosso 17.07.2017 13:12
    Highlight Na hoffentlich macht das Internet auch in diesem Fall, was das Internet noch immer getan hat in solchen Situationen: x-tausende solcher Bilder posten.

    Ich freue mich auf jeden Fall bereits auf das Best-of :)
    33 0 Melden
    600

«Der schleichende Griff nach der Weltmacht»: Was China in Dschibuti vorhat

In Ostafrika werden chinesische Soldaten stationiert. Peking spielt die Rolle der Militärbasis herunter – Politikwissenschaftler Martin Wagener sieht das anders.

Vor dem Aufbruch gab es am Hafen von Zhanjiang eine zeremonielle Verabschiedung der chinesischen Soldaten. Marinekommandant Shen Jinlong übergab eine Fahne an die Männer, seit vergangenem Dienstag sind sie auf dem Weg ins ostafrikanische Dschibuti. Dort eröffnet die Regierung in Peking ihre erste Militärbasis im Ausland. Offiziell ist lediglich von einer logistischen Basis die Rede, tatsächlich kann sie aber als Zeichen der militärischen Expansion Chinas gewertet werden.

Überraschend ist die …

Artikel lesen