International

Antraben, bitte! Der reuige Herr Manager wird sich hier in Stuttgart erklären müssen. Bild: EPA/DPA

«Ihr Chinesen seid alle Bastarde»: Daimler beordert Manager nach Ausraster zurück

«Bastarde» soll ein Daimler-Manager Chinesen in Peking genannt haben. Nach einem öffentlichen Shitstorm hat der Konzern nun Konsequenzen gezogen.

21.11.16, 20:53 22.11.16, 07:19

Ein Artikel von

Der Autokonzern Daimler hat einen deutschen Top-Manager in Peking seiner Aufgaben entbunden, weil er Chinesen beleidigt haben soll. Ein solches Verhalten spiegele in keiner Weise die Werte von Daimler wider, teilte das Unternehmen mit. Der Mitarbeiter werde nach Deutschland zurückgeholt, ergänzte eine Sprecherin. Es gelte für ihn bis zur Aufklärung des Vorfalls die Unschuldsvermutung.

Vorausgegangen war ein Streit um einen Parkplatz im Nordosten Pekings. Der leitende Angestellte der Lastwagensparte in China, so die Internet-Beschuldigung, habe gerufen: «Ich lebe bereits seit einem Jahr in China. Das Erste, was ich hier gelernt habe, ist: Ihr Chinesen seid alle Bastarde.» Als ihn mehrere wütende Passanten umringt hätten, habe er mehrere von ihnen mit Pfefferspray besprüht.

Name und Adresse veröffentlicht

Die Aussagen des Managers waren von chinesischen Medien und in sozialen Netzwerken öffentlich gemacht worden. Der Vorfall sei «abträglich für das Ansehen unseres Unternehmens und unangemessen für einen Manager unserer Marke», hiess es in der Erklärung. Daimler hatte sich bereits für das Verhalten des Mitarbeiters entschuldigt und Konsequenzen angekündigt.

Von wem die Aussagen des Managers veröffentlicht wurden, war nicht bekannt. In den sozialen Netzwerken attackierten viele Nutzer den Manager, mehrfach verbunden mit persönlichen Drohungen sowie der Veröffentlichung von Name, Adresse und Nummernschild. Er solle sich dafür offiziell entschuldigen, hiess es unter anderem auf Weibo. Andere Nutzer kommentierten, dass dieses Verhalten kein gutes Licht auf Deutschland und Ausländer in China werfe. (msc/dpa)

Für Kultur-Verständigere: Schöne Bilder aus aller Welt.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • E. Edward Grey 22.11.2016 07:35
    Highlight Um sein Ansehen muss China wirklich besorgt sein.
    1 0 Melden
    600
  • jamesjames 21.11.2016 23:05
    Highlight Ich kann es bis zum gewissen grad nachvollziehen. Als westler in China zu arbeiten hat man nicht leicht. Es brauch sehr viel Feingefühl da dort halt eine ganz andere Mentalität haben. Hatte mal für ein Internationaler Konzern in Shanghai für 2 Jahre gearbeitet dann habe ich es auch nicht mehr ausgehalten.
    19 8 Melden
    600
  • Luca Brasi 21.11.2016 22:08
    Highlight Ich habe in einem Jahr China gelernt, dass westliche Managertypen in ihrer Bubble leben, aber immer davon schwärmen, dass sie Asienexperten seien...
    32 4 Melden
    • AnnaX 22.11.2016 18:47
      Highlight Die ihr chinesen seid alle bastarde oder auch anderes ist ei e beliebte Masche um eine Menschenmenge gegen einen Ausländer zu mobilisieren. Vermutlich trifft den manager keine schuld. Google china scams auf Youtube gibts einen sehr guten channel er hat bereits uber die masche gesprochen
      0 1 Melden
    600

Warum Donald Trump nicht auf Steve Bannon verzichten kann

Der Aufmarsch von Rechtsextremen in Charlottesville bringt Donald Trumps Chefstrategen Steve Bannon in Bedrängnis. Gewichtige Stimmen fordern den Rauswurf des Ultranationalisten. Trump jedoch zögert, und das nicht ohne Grund.

Zwei Tage hat Donald Trump um den heissen Brei herum geredet. Am Montag erst fand der US-Präsident klare Worte zum Aufmarsch von Rechtsradikalen in Charlottesville im Bundesstaat Virginia. Neonazis, der Ku Klux Klan oder andere Gruppen voller Hass hätten «keinen Platz in Amerika», sagte Trump bei einem eigens anberaumten Auftritt vor Medien im Weissen Haus.

Für manche war es «too little, too late» – zu wenig und zu spät. Zwei Konzernchefs verliessen aus Protest ein Beratergremium …

Artikel lesen