International

Bild: CLEMENS BILAN/EPA/KEYSTONE

Crazy Regenfälle in Berlin – jetzt kannst du durch die deutsche Hauptstadt schwimmen

29.06.17, 22:15 30.06.17, 07:56

Überflutete Keller und Strassen, massive Verkehrsbehinderungen: Wegen Dauerregens in Berlin ist die Feuerwehr zu hunderten Einsätzen ausgerückt.

Bis Donnerstagabend gab es bereits «780 wetterbedingte Einsätze» in der Hauptstadt, wie die Feuerwehr im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte. Nach Angaben der Polizei wurde die Stadtautobahn vorübergehend teilweise gesperrt, beim öffentlichen Nahverkehr kam es zu Verspätungen und Ausfällen.

Die Berliner Feuerwehr rief bereits gegen Donnerstagmittag den «Ausnahmezustand» aus. In der Leitstelle herrsche «Hochbetrieb», hiess es auf Twitter. Alle freiwilligen Kräfte seien einberufen worden.

Im Bezirk Charlottenburg wurde durch den Dauerregen ein Gehweg unterspült, wodurch die Statik eines Hauses gefährdet war. Das Gebäude sei evakuiert worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Feuerwehr habe Schwierigkeiten, das Wasser abzupumpen, weil das Wasser stark nachlaufe.

Autos und Insassen geborgen

Wegen überschwemmter Strassen in Berlin und Brandenburg musste die Feuerwehr zum Teil Autos und ihre Insassen bergen. Auch umgestürzte Bäume bereiteten den Einsatzkräften Probleme. Die Berliner Feuerwehr rückte aus, weil auf eine S-Bahn-Strecke in einem nördlichen Bezirk ein Baum gefallen war.

Mehrere U-Bahn-Linien mussten vorübergehend wegen «witterungsbedingten Schäden» unterbrochen werden, wie die Berliner Verkehrsbetriebe BVG mitteilten. Die Deutsche Bahn berichtete zudem von Behinderungen im Fernverkehr im Grossraum Berlin.

Der Deutsche Wetterdienst warnte noch bis einschliesslich Freitagvormittag vor unwetterartigem Regen in Berlin und Brandenburg. Die Niederschlagsmengen würden teilweise das langjährige Monatsmittel für den Juni deutlich überschreiten. Auch aus Norddeutschland wurde teils heftiger Regen gemeldet.

(sda/afp)

Die Wetter-Alarm-App 

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Pasch 30.06.2017 10:14
    Highlight Waschtag!
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2017 08:25
    Highlight Badeferien?
    2 0 Melden
  • Alle haben bessere Namen als ich. 30.06.2017 08:10
    Highlight Da kommt mir doch glat SDP in den Sinn:

    Wir wollen Wasserschi fahr'n aufn Kurfürstendamm,
    wir wollen Wa-wa-wa-wa-wa-wa-wa-wasserschi fahr'n!
    3 0 Melden

«Mädchen verloren, in den Diamantminen bei Bielefeld» – eine Hymne für Wutbürger

Der deutsche Kabarettist Hagen Rether steht im Mittelpunkt eines Videos, das derzeit viral geht. Im Format «Mitternachtsspitzen» des Senders «WDR» präsentiert der 48-Jährige seine «Hymne für Wutbürger» – über 250'000 Mal wurde das Video bisher angeklickt.

Mit Aussagen wie «die somalischen Fangflotten, die unsere Nordsee leer gefischt haben» oder «wir stehen hier bis zu den Knien in ätzenden Chemikalien, damit man in Bangladesch für sieben Euro Jeans kaufen kann» kehrt Rether den Spiess um …

Artikel lesen