International

In einem deutschen Spital macht der Storch Überstunden: 76 Krankenschwestern sind gleichzeitig schwanger.  bild: shutterstock

Wer bringt jetzt die Babys zur Welt? 76 Krankenschwestern desselben Spitals schwanger

11.01.17, 10:37 11.01.17, 10:49

Im Donau-Isar-Klinikum in der Nähe von Deggendorf, einer deutschen Kleinstadt nahe der österreichischen Grenze, muss der Storch Überstunden leisten. Grund sind 76 Krankenschwestern, welche gleichzeitig ein Baby erwarten. Dies verkündete Landrat Christian Bernreiter, wie die «Deggendorfer Zeitung» berichtet. 

Insgesamt sind es 850 Mitarbeiter im Pflegedienst des Krankenhauses. Es werde nun mit Hochdruck nach Ersatz gesucht. Allerdings sei die Personalsuche nicht nur auf die «anderen Umstände» zurückzuführen, wie der Pressesprecher des Klinikums, Jürgen Stern, gegenüber der Lokalzeitung sagt. Den Zuwachs bei Patientenzahlen nennt er als Hauptgrund. 

(gin)

Jennifer Aniston ist schwanger - zum hunderttausendsten Mal

Das könnte dich auch interessieren:

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Ski-WM: Wendy Holdener gewinnt Silber im Slalom

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15 Kommentare anzeigen
15
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Zäme! 11.01.2017 16:43
    Highlight Da hatte einer Stehvermögen...
    2 0 Melden
    600
  • Corahund 11.01.2017 15:57
    Highlight Ich find das toll, da sind die Renten gesichert. Die Witze,
    über Chefärzte und so, find ich daneben. Obwohl; ich habe lieber gesunde als kranke Schwestern😂
    Ich wünsche allen werdenen Müttern eine konfliktfreie
    Schwangerschaft und problemlose Geburt.
    2 1 Melden
    600
  • Aged 11.01.2017 15:53
    Highlight Trump?
    0 5 Melden
    600
  • Hugo Wottaupott 11.01.2017 14:00
    Highlight Spermaklinik?
    8 2 Melden
    600
  • sanmiguel 11.01.2017 12:38
    Highlight Ich schwöre ich bin da nicht Arzt!
    43 3 Melden
    600
  • Cerberus 11.01.2017 12:33
    Highlight Wohl ein bisschen viel <<Dökterlis>> gespielt mit den Assistenzärzten :-)
    44 3 Melden
    600
  • HunterCH 11.01.2017 12:29
    Highlight Krankenschwestern bringen keine Kinder auf die Welt sondern Hebammen. Also sehe ich kein Problem. ;-)
    38 1 Melden
    • Sauäschnörrli 11.01.2017 13:33
      Highlight Und Hebammen sind auch nur Geburtshelferinnen, auf die Welt bringen muss es die Schwangere immer noch selbst.
      27 3 Melden
    • Mark84 11.01.2017 14:44
      Highlight Und Geburtshelfer sind bekanntlich Kröten.....
      16 0 Melden
    • HunterCH 11.01.2017 14:52
      Highlight Ausser, es kommt per Kaiserschnitt. :-)
      5 0 Melden
    600
  • Gringoooo 11.01.2017 12:27
    Highlight Nicht schlecht. Gab es in der Nachtschicht mal Stromausfall? Erhöhung der Kindergelder? Betriebsausflug? Tantraseminar?
    Auf jeden Fall eine freudige Nachricht.
    49 2 Melden
    600
  • TheMan 11.01.2017 12:13
    Highlight Und alles sicher vom gleichen Chefarzt 😂😂😂😂
    34 6 Melden
    600
  • Jaing 11.01.2017 11:36
    Highlight Weihnachtsfeier?
    51 2 Melden
    • SemperFi 11.01.2017 12:12
      Highlight Blitzschwangerschaft?
      8 4 Melden
    • Calvin WatsOn 11.01.2017 12:24
      Highlight Besenkammer ? 😂😂😂
      17 3 Melden
    600

Türkei auch in der Schweiz auf der Jagd nach Gülen-Anhängern

Die Türkei liess offenbar nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern - darunter der Schweiz - Berichte über mutmassliche Gülen-Anhänger erstellen. Wie der Spiegel berichtet, ging es auch um Betreiber von Schulen und Kitas.

Die Spionageaffäre um die türkische Religionsbehörde reicht über Deutschland hinaus. Nach Informationen des SPIEGEL lieferten Mitarbeiter aus den türkischen Botschaften oder Generalkonsulaten Berichte über Anhänger des Predigers Fethullah Gülen aus weiteren europäischen Staaten nach Ankara, etwa aus Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien. (Lesen Sie hier die ganze Geschicht im neuen SPIEGEL.)

Den Dokumenten zufolge wurden nicht nur …

Artikel lesen