International

Jörg Meuthen, Parteivorsitzender Alternative für Deutschland, in der Elefantenrunde von ZDF und ARD.  screenshot zdf

Wie Merkel, Schulz und Kipping mit 3 Sätzen in der Elefantenrunde den AfD-Chef demontieren

Bei den Bundestagswahlen ist das mediale Top-Ereignis die «Elefantenrunde» mit den Parteichefs. Entsprechend versuchte der AfD-Chef Jörg Meuthe diese Bühne für die Verharmlosung seiner Partei zu nutzen. Angela Merkel, Martin Schulz und Linke-Vorsitzende Katja Kipping liessen ihn dabei ordentlich auflaufen. 

24.09.17, 23:10 25.09.17, 13:45

Der AfD-Parteivorsitzende Jörg Meuthen trat kurz nach Urnenschliessung um 20.15 Uhr erstmals zur «Elefantenrunde» mit den Parteichefs und der Kanzlerin an. Veranstaltet wird diese Diskussionsrunde von den beiden grossen öffentlich-rechtlichen TV-Stationen ARD und ZDF, die Moderation übernehmen deren Chefredaktoren. 

Die grosse Frage nach dem Einzug der AfD in den Bundestag in Fraktionsstärke war natürlich: Wie soll man mit den rechtspopulistischen bis neonazistischen neuen Kollegen im Bundestag umgehen? 

Während die moderierenden Chefredaktoren Peter Frey (ZDF) und Rainald Becker (ARD) zuliessen, dass sich Meuthen in Ausflüchten und absurd-falschen Behauptungen ergehen konnte, lief er anderswo massiv auf. 

«Rechtsextreme gibt es bei uns nicht»

Video: streamable

Gleich zu Beginn der Gesprächsrunde wehrt Meuthen sich empört gegen den impliziten Vorwurf der Chefredaktoren Frey und Becker, es gebe in der AfD völkische, fremdenfeindliche und rechtsextreme Strömungen. Selbst als Becker Meuthen entsprechende Äusserungen von AfD-Personal vorliest, bleibt er bei der Fake News, dass es in der AfD keine Fremdenfeindlichkeit gebe. Die Parteivorsitzende von «Die Linke», Katja Kipping, prustet irgendwann vor Lachen los und erinnert Meuthen daran, dass Parteikader Alexander Gauland «stolz sei auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen». Meuthens Einwand, auch Mitterand sei stolz auf die französischen Soldaten gewesen, unterbricht sie dann konsequent. 

«Ich weiss nicht, was sie sehen»

Video: streamable

Meuthen lässt danach die Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht ausreden, die ebenfalls dazu ansetzt, Meuthen in den Senkel zu stellen. Nachdem Meuthen zuvor behauptet hatte, es gebe in der AfD keine Fremdenfeindlichkeit, stammtischlert er zur besten Sendezeit, dass Deutschland den Deutschen genommen werde und er durch Innenstädte gehen könne, wo «es nur noch vereinzelt Deutsche» gebe. Merkel trocken: «Ich weiss nicht, was sie sehen, denn ich kann auf der Strasse Menschen mit Migrationshintergrund, die die deutsche Staatsbürgerschaft haben und solche, die die deutsche Staatsbürgerschaft nicht haben, nicht unterscheiden.» Danach zitiert Merkel in aller Ruhe Gaulands jüngste Forderung, man möge die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD) «in Anatolien entsorgen». 

«Plumper Rassismus in Fraktionsstärke»

Video: streamable

Am meisten dürfte Meuthen indes ein Statement von SPD-Chef Martin Schulz geschmerzt haben. Dieser, zuvor jahrelang Präsident des Europaparlamentes und daselbst immer wieder Ziel von Tiraden rechtsextremer Abgeordneter, analysierte messerscharf, was von der AfD im Bundestag zu erwarten ist. «Ich kenne diese Leute, ich musste im Europaparlament jahrelang mit solchen Abgeordneten zusammenarbeiten und es ist immer das gleiche Muster: Es werden Leute wie Herr Meuthen vorgeschickt, er kann sich gut ausdrücken, das hört sich nett an und dahinter sind die Gaulands, die Weidls, die von Storchs.» Diese schöben die rote Linie mit gezielten Tabubrüchen immer weiter in die Mitte der Gesellschaft und des Parlaments und die einzige Möglichkeit, das zu verhindern sei, diese Tabubrüche von Anfang an zu unterbinden. (thi)

Studenten verhindern AfD-Vortrag 

1m 16s

watson - AFD

Video: watson

Bundestagswahl 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
120Alle Kommentare anzeigen
120
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Zuagroasta 25.09.2017 20:11
    Highlight Noch ein paar Worte und ein Bild zur "Realität".

    Realität ist die bruchstückhafte Wahrnehmung des Aussen
    (bruchstückhaft deshalb, weil unser Hirn den kompletten Input gar nicht verarbeiten kann), vermengt mit z.B. Emotionen, Vermutungen, Erfahrungen oder der Vergangenheit.
    Realität ist immer subjektiv.
    Jeder sieht sie anders (siehe Bild)
    Auch wenn 20 Personen dasselbe wahrnehmen, ist es noch lange nicht objektiv.
    Sondern nur 20 mal subjektiv.
    Da können die Rechtspopulisten noch so meckern,
    was sie wollen.
    Das ist die Realität (kleiner Scherz am Rande ;) ).

    Denken,nicht Papagei. You know.
    7 3 Melden
  • Zuagroasta 25.09.2017 20:03
    Highlight Wenn man analytisch die Begrenztheit im Denken, bzw. die "Realität", die sie anderen auch noch aufzwingen wollen, von AfD-Anhängern und Konsorten betrachten, kann man sich ein Grinsen kaum verkneifen.
    Warum?
    Da spielt deren psychol. Grundkonflikt eine grosse Rolle.
    Das Bedürfnis nach Selbstbestimmung ist bei diesen Personen überaus entwickelt. Die Furcht vor Bevormundung (Achtung Grenze) sehr dominant, wodurch sie sich reaktiv abGrenzen und auch ausgeGrenzt fühlen.

    Ich hoff ihr seht, wohin die Reise geht.
    Ziemlich grenzwertig, oder? ;)
    7 4 Melden
  • Hans der Dampfer 25.09.2017 17:04
    Highlight Es gibt sicher ein paar Leute bei der AfD die mit solchen Parolen auffallen. Nur: Die Punkte die der AfD Vertreter hatte bringt ihr nicht und das ist auch der Grund weshalb die Medien die AfD eben tatsächlich gross gemacht haben. Sorgen der Menschen nicht ernst nehmen, Tot schweigen, Verunglimpfen, alle als Rassisten darstellen... Und dann wundert ihr Euch das so etwas dabei raus kommt.

    Die andern gestern konnten nichts anderes tun als die AfD zu attackieren. Nichts konstruktives aber die AfD nennen sie dann Nazis.. Verrückt.
    25 18 Melden
  • Verschwörer 25.09.2017 13:02
    Highlight Klar denen geht es zuhause sicherlich nicht bestens doch es hilft niemandem wenn diese Personen sich hier in unser sozialsistem INTEGRIEREN und gleichzeitig schon jetzt gesparrt werden muss wird. bei Bildung etc. Wen wir ja so viel Geld im überfluss haben warum helfen wir(die nationen europas) diesen afrikanischen ländern nicht mit geld und know how eine infrastruktur aufzubauen um selbst eine zukunft zu haben.
    10 22 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 25.09.2017 19:50
      Highlight Weil die Etablierten Parteien vom Kapital unterjocht sind und Afrika(wie eigentlich alle) nur ausbeuten.
      3 8 Melden
  • Verschwörer 25.09.2017 13:01
    Highlight Verdammt noch eins. Immer und immer wieder wird man zum nazi abgestempelt weil man gegen unkontrollierte zuwanderung ist. Alle die sind ja ganz weit rechts! und nur linkes ignorieren der tatsachen ist Politisch korrekt. Ja die Kriegsflüchtlinge haben anspruch,bedürfnis und das recht auf hilfe dem wir auch nachkommen sollen. Doch mehr als jeder 2. Ist ein wirtschaftsflüchtling!!!
    34 32 Melden
    • DaCrooked 25.09.2017 14:11
      Highlight Wenn da nicht immer wieder die eindeutig rechtsradikalen Aussagen wären würde ichs noch fast abkaufen.
      26 18 Melden
    • winglet55 25.09.2017 14:52
      Highlight Auch die Schweizer waren mal Wirtschaftsflüchtlinge, schon vergessen? Unsere Wirtschaftsflüchtlinge wurden vom Staat "ausgewandert", sogenannte "Armengnössige" hat man mit Reisegeld ausgestattet und in die halbe Welt "exportiert. Aber unser Gedächnis hat eine recht kurze Zündschnur, wenn es um die Verteidigung der eigenen Privilegien und die eigene Vergangenheit geht.
      23 11 Melden
    • Schso 25.09.2017 15:24
      Highlight Wie kommen Sie zu der Aussage, dass jeder Zweite ein Wirtschaftsflüchtling ist?

      Und zum Nazi wird man abgestempelt, wenn man dazu aufruft, 'einfach mal so einen zu erschiessen'. Ebenfalls zum Nazi wird man, wenn man solche Leute in seiner Partei duldet. Und ebenfalls zum Nazi wird man, wenn man eine Partei, welche solche Leute duldet, unterstützt oder wählt.
      26 13 Melden
    • zombie woof 25.09.2017 16:56
      Highlight Schso, treffend auf den Punkt gebracht!
      15 9 Melden
  • dmark 25.09.2017 11:53
    Highlight Schon interessant, wie Schweizer sich über die dt. Politik, bzw. die AfD auslassen. Das wäre genauso, als würden sich Deutsche über die SVP echauffieren.
    Leute, bleibt besser bei euren eigenen Problemen und versucht diese zu verstehen.
    21 19 Melden
  • Clayton 25.09.2017 10:34
    Highlight Wie korrekt doch Bittner um Vorfeld zu den Wahlen lag:

    8 3 Melden
  • Clayton 25.09.2017 10:12
    Highlight Pressekonferenz Wagenknecht:

    11 0 Melden
  • Skater88 25.09.2017 10:03
    Highlight ... Nun ja, hoffen wir, das Deutschland etwas gelernt hat. Wobei die Parallelen sehr deutlich sind.
    11 14 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 25.09.2017 19:54
      Highlight Welche Paralellen? Merkel und die Nazis? Grosseuropa, andere Nationen erpressen, Deitsche in den Krieg schicken etc meinst du das?
      4 4 Melden
    • Skater88 25.09.2017 21:17
      Highlight Sebastian: Eine Europaweit Feststellbare Fremdenfeindlichkeit, Angst vor dem "Zusammensturz", Militärisches Säbelrasseln der Grossmächte...solches
      5 2 Melden
  • Gary Poor 25.09.2017 09:49
    Highlight Wer aus Protest oder Frust eine rechtsextreme Partei wählt ist nicht nur verantwortungslos, sondern ganz einfach dumm.
    Protestwähler und besorgte Bürger sind die Steigbügelhalter der neuen Nazis, leider auch in der Schweiz.
    74 40 Melden
  • rauchzeichen 25.09.2017 09:42
    Highlight Und verflucht nochmals niemand vergleicht die AFD mit der NSDAP. In der Elefantenrunde hätte man den Herrn Meuthen geradeheraus auf die parallelen ansprechen sollen. Aber nein, korrekt bleiben, der moralischen überlegenheit zuliebe, ist für die spd 1933 auch toll ausgegangen.
    20 38 Melden
  • Snowy 25.09.2017 09:33
    Highlight „Es gibt Quartiere in deut. Innenstädten, wo beinahe kein Deutsch mehr gesprochen wird – wo fast ausschliesslich Menschen mit (islamischen) Migrationshintergrund leben.“

    Genau wegen solchen Fehlentwicklungen wurde die AfD in den Bundestag gewählt. Und was tut die Bundeskanzlerin….? Sie zieht die Befindlichkeit dieser Menschen ins Lächerliche indem sie erwähnt, „dass sie jeweils Deutsche nicht von deutschen mit Migrationshintergrund unterscheiden könne.“ Bei der Elefantenrunde war ihr Szenenapplaus sicher – am Fernseher dürften sich viele Bürger geärgert haben (auch Nicht-AfD-Wähler wie ich).
    51 43 Melden
    • seventhinkingsteps 25.09.2017 10:48
      Highlight Wo liegt für dich im Kern das Problem wenn es Stadtteule gibt, wo mehrheitlich Menschen mit Migrationshintergrund leben?
      22 28 Melden
    • Domsh 25.09.2017 11:28
      Highlight Anstelle sich zu ärgern sollte man sich überlegen, was sie damit aussagen wollte.
      Nämlich dass nur das "nicht reinlassen" der AfD nicht die Super-Lösung ist für schlecht integrierte Menschen in Deutschland ist.
      17 11 Melden
    • Snowy 25.09.2017 13:24
      Highlight Vielleicht mal die seven thinking steps anwenden.

      Natürlich kann man es i.O. finden, wenn ganze Stadtteile nur noch von kulturfremden Migranten bewohnt werden. Wo das hinführt, kann man eindrücklich in Marseille oder Paris betrachten.
      Denke nicht, dass dies die Art von "kulturellen Bereicherung" ist, die sie sich vorstellen.
      Und Nein: Es liegt nicht nur an der fehlenden Intergration in Frankreich. Es liegt schlicht und einfach auch an der schieren Masse von Migranten. Jedes andere Land würde mit Frankreichs Integrationsaufgabe ebenfalls scheitern.
      16 11 Melden
    • seventhinkingsteps 25.09.2017 13:31
      Highlight Also ist deine Aussage, dass ein Stadtteil in Chaos verfällt wenn dort mehrheitlich Migranten wohnen, nur weil die eine andere Kultur haben? Also liegt Gesetzlosigkeit in deren Kultur?
      6 11 Melden
    • winglet55 25.09.2017 14:56
      Highlight Man muss nicht soweit gehen, es reicht an die Zürcher Langstrasse zu gehen, die Kreise 4 & 5 waren einst den Ausländern vorbehalten, heute ist es Hipster Quartier mit uferlos steigenden Mieten!
      9 2 Melden
    • Snowy 25.09.2017 16:37
      Highlight Nein, es liegt daran, dass diese Menschen (aufgrund ihrer schrien Anzahl) nicht genügend gut integriert werden können. D.h. die Sprache nicht lernen und keine Arbeit finden etc.
      Dies führt zu Perspektivloskeit und Frust und das wiederum fördert die Kriminalität. Aber das weisst Du ja selber.
      14 5 Melden
    • Fabio74 26.09.2017 07:29
      Highlight Und warst du je mals in solchrn Stadtteilen oder plapperst einfach den Schrott der Rechten nach?
      3 2 Melden
    • Braunerwinzling 26.09.2017 07:58
      Highlight Ömm berreist mal den nahen osten, nordafrika, etc das sind imfal keine wilden!😳 tamisiech, die liebsten, hilfsbereitesten und freindlichsten menschen sind das! Die sind mir lieber als die dauernörgelnden egoistischen schweizer! Aber ihr redet über migranten und reinlassen undund aber kennt warscheinlich keinen einzigen!!
      3 3 Melden
    • Snowy 26.09.2017 10:28
      Highlight @Fabio:

      - Erasmus-Jahr in Paris, mitten im Department 93 gewohnt. Für die, welche es nicht kennen: Das ist dieser Ort wo die meisten abschreckenden Dokus über misslungene Integration gedreht wurden... Und ja: Es ist ist kein schöner Ort in jeder Beziehung.

      - Guter Freund von mir lebt in Marseille. Kenne die Stadt und ihre Problembezirke gut (dito Berlin).

      - Wohne (fast) an der Langstrasse.. (kein Scherz :-)

      Jeder, der sich mit diesen Städten auseinandersetzt weiss, dass die Integration (auch) wegen der schieren Anzahl an kulturfremden Personen nachhaltig gescheitert ist.
      2 0 Melden
    • Snowy 26.09.2017 10:37
      Highlight @Braunerwinz:
      Länder bereits in Afrika: Jemen, Marokko, Algerien, Mauretanien, Mali, Senegal, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Ghana...

      Arabien/Persien: Palästina, Israel, Ägypten, Iran, Irak...

      Denke, dass ich die Menschen in diesem Kulturraum schon sehr gut kenne. Und ja: Sie sind sehr liebenswürdig und hilfsbereit - aber eben auch von unserer Kultur sehr fremd. Ich habe nirgends geschrieben "keinen reinlassen" - im Gegenteil! Stell Dir vor: Ich denke und handle links. Deswegen darf ich die mangelnde Integration in der CH und Europa trotzdem kritisieren - würde der Linken ohnehin guttun.
      1 0 Melden
    • Snowy 26.09.2017 11:38
      Highlight @Braunerwinzling:
      Vielleicht mal dieses Inti mit Helmut Hubacher lesen.
      Ich teile seine Meinung zu 100%.

      https://www.blick.ch/news/politik/abstimmungen/helmut-hubacher-ueber-die-krise-der-sozialdemokratie-fuer-einen-linken-politiker-ist-das-ein-wahnsinniger-schlag-id7373359.html
      0 1 Melden
    • Domsh 26.09.2017 12:23
      Highlight blick.ch...
      dein Ernst?
      1 1 Melden
    • Braunerwinzling 26.09.2017 13:14
      Highlight Sorry snowy sollte in den allgemeinen teil
      1 0 Melden
    • Snowy 26.09.2017 15:01
      Highlight Was spricht gegen einen Blick-Kommentar wenn der Inhalt passt? Ist ein Interview mit SP-Übervater Helmut Hubacher (ergo die Meinung von Hubacher und nicht die vom Blick).

      Aber selbst Kommentare und Leitartikel von Blick sind oft alles andere als rechts. Lies Dich mal durch die Meinungsartikel von Frank A. Meyer. https://www.blick.ch/news/politik/fam/

      Diese decken sich oft mit meiner Meinung (und nicht mit derjenigen seiner Stammleserschaft). Dies zeigt sich auch oft in den SVP-lastigen Kommentarspalten

      https://www.blick.ch/news/politik/fam/frank-a-meyer-die-geissel-der-welt-id6745729.html
      0 1 Melden
  • Captain Downtown 25.09.2017 09:30
    Highlight hört doch mal auf, die verantwortung für all die nazi-verherrlicher und holocaust-revisionisten den etablierten parteien zuschreiben zu wollen!
    die welt ist komplex und politik ist nicht perfekt. das mag frustrierend sein, war aber garant für jahrzehntelangen frieden. wenn man beginnt leute zu wählen, welche nicht bloss reden wollen, werden sie genau das tun.
    die "alternative" zu demokratie wird nicht schön sein, und im nachhinein will's dann wieder keiner gewesen sein.
    dabei hat sich jeder einzelne wähler bewusst dafür entschieden, er wollte halt einfach mal wieder was brennen sehen.
    25 16 Melden
  • c_meier 25.09.2017 09:22
    Highlight Gestern fand ich es fast peinlich wie auf ZDF die Moderatorin Illner einer französischen Regierungsberaterin 5 Mal dieselbe Frage stellte, nämlich wie man im Parlament mit diesen Leuten umgehen solle. Obwohl sie aus meiner Sicht korrekt antwortete, eben die Sachen wie Soziales, Integration, Flüchtlinge usw ernst zu nehmen und diese Probleme zu lösen (auch auf EU-Stufe) war dies wohl für die Moderatorin nicht befriedigend und sie fragte weiter...
    26 3 Melden
  • Max Dick 25.09.2017 08:55
    Highlight Schade spricht wieder alles nur über die AfD. Der Auftritt von Schulz gestern hätte viel mehr einen Presseartikel verdient, wie der Merkel attackiert hat, das hat man im gesamten Wahlkampf - und vorallem in der TV-Duell nicht annähernd gesehen. Herr Schulz hat wohl irgendwie die Reihenfolge durcheinandergebracht - eigentlich sollte man während der Schlacht kämpfen und nach verlorener Schlacht die Hand reichen, und nicht umgekehrt.
    32 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 08:29
    Highlight Starkes Statement der Kanzlerin.

    Sie ist nicht meine liebste Politikerin und ob "wir schaffen das" gut oder schlecht ist, lasse ich mal so im Raum stehen.

    Aber Ihre Aussage mit den Leuten auf der Strasse - stark.

    Schon traurig dass Quasi-Adolfs 13% der Stimmen erhalten. Aber gibt halt Leute die lernen nie.
    31 31 Melden
    • Snowy 25.09.2017 10:13
      Highlight Genau diese Aussage der Kanzlerin zeigt auf, was in der deutschen Politik schief läuft.
      23 22 Melden
    • Fabio74 26.09.2017 07:30
      Highlight @Snowy erzähl was schief läuft?
      0 0 Melden
  • Gratwanderer 25.09.2017 08:18
    Highlight Wenigstens hats Schulz sofort begriffen UND umgesetzt —> ab in die Opposition. Da könnten sich unsere SP mal eine Scheibe von abschneiden...die lassen die Opposition doch tatsächlich immer noch der SVP. Jetzt fangen sie sogar intern Opposition an zu betreiben. Das ist schon schwer zu verdauen.
    38 20 Melden
    • Taebneged 25.09.2017 10:36
      Highlight Das deutsche Politsystem mit dem schweizerischen zu vergleichen ist schon sehr mutig, oder zeugt von einer gewissen Dummheit.
      28 4 Melden
  • Domsh 25.09.2017 08:00
    Highlight “..., dass Deutschland den Deutschen genommen werde...“
    Wer hats weggenommen? Und wie will die AfD es zurückholen?
    Das ist der noch grössere Humbug als “make America great again“.
    Und den populistischen Rattenfängern wird bei solchem Stuss noch zugestimmt.
    Oh Mann...
    77 36 Melden
  • Mnemonic 25.09.2017 07:31
    Highlight Jetzt wird Deutschland beweisen müssen ob es wirklich aus seiner Geschichte gelernt hat.
    38 29 Melden
  • Wisegoat 25.09.2017 07:29
    Highlight Anstatt hier die Moralapostel vom Dienst zu spielen und die ewig gleichen Lächerlichkeiten von sich zu geben, könnten die Medien den Gründen für das Erstarken einer AfD auch mal seriös analysieren. Warum 1 Mio Wähler von der CDU/CSU so mir nichts dir nichts die Partei wechseln, warum die SPD historisch verliert. Genau dieses Verhalten von Medien und etablierter Politik lässt die AfD erstarken. Von Selbstreflexion keine Spur. Nur weiter so.
    84 20 Melden
    • winglet55 25.09.2017 15:04
      Highlight Die Wechselwähler sind auf die Angst Propaganda hereingefallen. Schon während dem Vietnam Krieg hat ein Präsidenten Berater gesagt; streue Angst vor dem Unbekannten, und die Wähler folgen dir. Quelle: Arte.de/ Vietnam Doku von Ken Burns, Achtung ist ein 9-Teiler à je 52 Min.
      Übrigens kann man in dieser hervorragenden Doku auch lernen, wie man von allen Lagern angelogen und betrogen wurde & immer noch wird.
      7 8 Melden
    • D(r)ummer 25.09.2017 16:44
      Highlight @Wisegoat

      Sehe ich auch so!
      Zudem sollte die SPD ihre Lektion gelernt haben.
      Was z.B. Andrea Nahles bietet ist echt abartig (daneben).
      4 3 Melden
  • Thinktank 25.09.2017 07:01
    Highlight Jahrelang wird die AfD verhöhnt und ignoriert und sie legt massiv zu. Was wohl passiert, wenn die Etablierten Parteien so weitermachen?
    49 24 Melden
    • Lumpirr01 25.09.2017 09:55
      Highlight Ja genau, und wie die etablierten Parteien im bisherigen Stil weitermachen: Gestern in der Elefantenrunde sagte Meuthen, dass sich in den Innenstädten manchmal noch ein Deutscher finden lasse. Das ist sicher übertrieben, aber die Antwort von Merkel «Ich weiss nicht, was sie sehen, denn ich kann auf der Strasse Menschen mit Migrationshintergrund, die die deutsche Staatsbürgerschaft haben und solche, die die deutsche Staatsbürgerschaft nicht haben, nicht unterscheiden.» ist für Kenner der Szene natürlich eine Ohrfeige. Weiterhin die Realität nicht wahrhaben und ignorieren weitere 4 Jahre? Prost!
      25 18 Melden
    • Fabio74 26.09.2017 07:31
      Highlight @Lumpirr Nur Nazis scheinen die Stastsangehörigkeit an der Nase zu erkennen. Alle anderen nicht.
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 06:56
    Highlight Alle Parteien haben schwarze Schafe. Liest man aber die Statuten der afd kann man fast alles gutheissen. Direkte Demokratie, Landesschutz etc. Diese Partei ist jung und wird innterne Säuberungen durchführen. Auch die CDU war in den 40 bis 60 Jahre vollgespickt mit ex nazis.
    43 43 Melden
    • Captain Downtown 25.09.2017 09:16
      Highlight die statuten sind nur eine maske. was die so bei ihren auftritten rauslassen, lässt ihre an- und absichten erkennen.
      und ja, säuberungen durchführen, traue ich einigen davon je nach situationsentwicklung tatsächlich zu, aber nicht nur intern.
      19 11 Melden
    • Datsyuk 25.09.2017 10:08
      Highlight Okay... Gauland als Zugpferd lässt verlauten, dass er und seine Anhänger jetzt Merkel und auch andere jagen würden. Gauland komplettiert das Bild von ihm mit Aussagen zu deutschen Soldaten, von denen es mir schlecht wird. Ich verstehe, dass man auf die Wähler zugehen muss. Aber jemand wie Gauland schafft nur Leid, hetzt, spaltet und lebt schliesslich auch selbst nicht so, wie von ihm selbst gefordert (Ehe). Gauland ist geschieden, Frauke Petry wieder verheiratet und Alice Weidel lesbisch. Sie schwafeln etwas von "Wertebeliebigkeit" (z. B. Homosexualität), haben diese aber selbst inne... 🙈🙉🙊
      16 7 Melden
    • Alex_Steiner 25.09.2017 10:35
      Highlight @HPWayne: Bei einer Nazi Partei solltest du begriffe wie "Säuberung" besser nicht verwenden...
      15 4 Melden
  • UnbequemeFakten 25.09.2017 06:48
    Highlight Das unbequem ironische daran ist, von diesem "demontieren" profitiert die AfD enorm. Die linken Medien werden die Populisten noch an die Macht demontieren.
    40 16 Melden
    • Domsh 25.09.2017 09:06
      Highlight Welche Medien sind mit "linke Medien" gemeint?
      13 17 Melden
    • Alex_Steiner 25.09.2017 10:36
      Highlight @Domsh: Zum Beispiel watson? Sie sind klar Links... falls du das noch nicht bemerkt hast.
      16 12 Melden
    • Domsh 25.09.2017 11:41
      Highlight Die AfD profitiert von watson?
      9 5 Melden
    • Taebneged 25.09.2017 12:45
      Highlight Aber die rechten Medien sind o.k.? Blocher ist im Begriff eine Nationale Dominanz aufzubauen. Nein, sie ist schon da. Und offensichtlich funktioniert sein Plan. Das ging aber schnell. Evtl. dauert es noch Jahre bevor der Letzte merkt, dass es sich schon länger gedreht hat
      10 7 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 25.09.2017 20:06
      Highlight @Taebneged nationale Doninanz? Die herrscht schon lange, Tamedia/Ringier ein bisschen Diversität tut unseren Medien schon gut. In Deutschland ist es ähnlich mit Bertelsmann unf Springer.
      3 4 Melden
    • Domsh 26.09.2017 01:14
      Highlight Anscheinend ist der Begriff “linke Medien“ einfach nur eine leere Worthülse und somit ein rechter politischer Kampfbegriff.
      Oder wird von watson auf die gesamte deutschsprachige europäische Medienlandschaft abgeletet?
      2 0 Melden
  • pamayer 25.09.2017 06:45
    Highlight Genau diesen Ton, die Merkel, Schulz und Kipling gegenüber der AfD einschlagen vermisse ich hierzulande gegenüber der SVP: Fadengerade rassistische, menschenverachtend Statements stoppen. BEI UNS GIBT'S DAS NICHT.
    Konsequent. Tag für Tag. Diskussionsrunde für Diskussionsrunde
    Immer.
    55 52 Melden
    • Snowy 25.09.2017 09:42
      Highlight Laut "Nein" sagen, wenn jemand sich rechtsradikal äussert: Unbedingt!

      Sich der Diskussion mit demokratische gewählten Exponenten von Rechts verschliessen, weil man sich moralisch überlegen führt: Sehr gefährlich und dumm!

      Wie wär´s mit sich Gedanken drüber machen, warum 13% aller Deutschen rechts(radikal) wählen?
      Das heisst nicht, dass man selber deren Programm übernehmen soll, aber selbstkritisch eigene Fehleinschätzungen prüfen... Und da gäbe so einiges vor allem bezüglich Migration.
      19 6 Melden
    • Taebneged 25.09.2017 10:47
      Highlight Bei 77% Wahlbeteiligung können nicht 13% der Deutschen die AfD gewählt haben. 23%, also fast ein viertel, gingen ja nicht zur Wahl.
      8 12 Melden
  • Jarl Ragnar 25.09.2017 06:42
    Highlight Geht auf die 13% Prozent zu und hört Sie an. Nemmt Sie ernst. Und die afd ist schneller weg als ihnen lieb ist.
    Ignoriert die 13% Prozent und es werden stetig mehr.
    251 36 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 07:09
      Highlight Falsch. Enttarnen, Aufedecken die Lügen veröffentlichen so wie gestern. Tag für Tag
      34 51 Melden
    • oXiVanisher 25.09.2017 07:48
      Highlight Ich gebe dir grundsätzlich absolut recht. Aber wie willst du auf jemanden zugehen der nicht will. Jemanden der nur trollen will? Das iat eines der Hauptprobleme, und deshalb werden wir wohl noch länger von def braunen Suppe hören. :(
      32 23 Melden
    • strieler 25.09.2017 07:53
      Highlight nun müsste man nur noch wissen, was davon man genau ernst nehmen soll.. soll jetzt Frau Özoguz wirklich in Anatolien entsorgt werden oder ist das etwas, was man doch ignorieren darf?
      26 8 Melden
    • axantas 25.09.2017 08:14
      Highlight Danke, Jarl. Endlich mal jemand, der das auch so sieht.
      Jetzt müssen sie brauchbares liefern, sonst machen sie sich lächerlich und eliminieren sich selber.

      Das ist die einzige Möglichkeit, dieser Strömung Einhalt zu gebieten.
      9 8 Melden
    • Dubio 25.09.2017 09:16
      Highlight Ernst nehmen heisst natürlich nicht, Gauland ernst zu nehmen. Sondern den Fakt, dass über 6 Mio Deutsche diese Partei wählen, 2/3 davon aus reinem Protest (gemäss ARD).

      Mit anderen Worten: Die Themen der AfD müssen ernst genommen werden, nicht deren Leute.
      18 1 Melden
    • rauchzeichen 25.09.2017 09:28
      Highlight Nun, schöner Ansatz, doch leider genauso schwach, wie das Parteiprogramm der AFD. Wie soll ich denn jemandem zuhören und ihn ernst nehmen, der davon spricht, dass ganz Europa zum Islam konvertieren wird? Der offen Rassistisch ist und Menschen nicht grundsätzlich als Menschen respektiert? Wähler solcher Parteien lassen sich vom eignetlichen Feind (demokratiefeindliche Wirtschaftstycoons, deregulierte Börsenzocker, Oligarchen) ins Hirn scheissen und kämpfen mit den eigentlichen Schuldigen an ihrem Elend gegen diejenigen, die ihnen helfen könnten, wenn sie nicht schon vom Hass abgeschreckt wären.
      12 9 Melden
    • Schweizer Bünzli 25.09.2017 09:32
      Highlight Demokratie funktioniert nur dann, wenn es der grossen Mehrheit wirtschaftlich (absolut und relativ) gut geht. Solange die Schere weiter aufgeht, ist da nichts zu machen. Sobald die AfD-Wähler (nicht die Anführer) wieder Aussichten auf wirtschaftlichen Aufstieg und damit volle soziale Integration haben, werden sie sich mässigen.
      12 1 Melden
    • D(r)ummer 25.09.2017 16:52
      Highlight @Rauchzeichen
      Ja, das ist echt schwierig.
      Ihn aber nicht ernst nehmen, und ihm Buchstäblich noch an Ort und stelle "ins Gesicht spucken" hilft auch nicht.

      Zuerst ernst nehmen, dann hört er hoffentlich auch im letzten (guten) Abschnitt Ihres Kommentars zu.
      2 1 Melden
    • rauchzeichen 25.09.2017 22:35
      Highlight drummer, ich kann solche ängste beim besten willen nicht ernst nehmen. ängste die meiner meinung nach aus unwissenheit resultieren. und sie stossen sich an meinen utopien, die vielleicht in 100 jahren, vielleicht nie passieren werden. eigentlich nur träumereien eines „gutmenschen“. grundverschiedene menschen, die in einer demokratie zusammen und nicht gegeneinander arbeiten sollten, dies jedoch wegen oben genannter umstände nicht wirklich hinkriegen. was, falls nicht augenscheinlich, beispiele waren. so sind sie halt, unsre weltbilder...
      0 0 Melden
  • Grundi72 25.09.2017 06:13
    Highlight Die Medien machen es wie Schulz: allen anderen die Schuld geben anstatt zu analysieren. Denn eine Analyse würde sehr, sehr schmerzhaft ausfallen! Sich lustig machen und das Herabsetzen des politisch Andersdenkenden hat auch die Schweizer Wähler nicht daran gehindert, die SVP zu wählerstärksten Partei zu wählen!

    145 75 Melden
    • Schweizer Bünzli 25.09.2017 09:36
      Highlight Mit anderen Worten: Wenn die Rechten poltern, muss die Mitte über die Bücher. Teils einverstanden. Aber warum machen es die neuen politischen Kräfte denn nicht gleich selbst richtig? Weshalb poltern sie nur? Weshalb drücken sie ihr Unbehagen so destruktiv mit Trotz, Provokation und Verweigerung aus, und nicht konstruktiv, mit neuen, tragfähigen Ideen? Weil sie dazu nicht fähig sind?
      15 8 Melden
    • Stibbs 25.09.2017 11:36
      Highlight @Grundi72

      Es gibt geschätzte 1000 Bücher über das Phänomen des Rechtspopulismus. Die meisten davon sind nicht einseitig oder voreingenommen, sondern suchen wirklich nach Gründen. Auch in den Medien gibt es durchaus sehr seriöse Analysen.

      Abgesehen davon merkt jeder, dass die AfD nur GEGEN etwas ist, aber nie konstruktiv FÜR etwas.
      9 2 Melden
  • AvoRo 25.09.2017 05:27
    Highlight Schulz fordert, "Tabubrüche von Anfang an zu unterbinden". Das heisst also, er fordert, Tabus zu pflegen, und das in der Politik des 21. Jahrhunderts.

    Und der Kommentator hier, "thi"? Tröstet ihn. Geh doch zu den linken Freunden über den Verlust heulen statt uns hier mit ihrem gedanklichen Sondermüll zu belasten.
    62 152 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 07:13
      Highlight Also darf man Leute in Anatolien entsorgen, darf man Menschen jagen? Darf man Morde an Ausländer gut finden? Darf man Soldaten die Kriegsverbrechen und Gräueltaten begingen, gut finden?
      44 19 Melden
  • My Senf 25.09.2017 00:23
    Highlight Tja
    Traurig 😔
    Die AfD besetze alle Themen im Wahlkampf und nun auch darnach!

    Bin kein Freund der csu, dennoch find ich hat Joachim Herrmann nich nur unrecht wenns ihm mit den AfD Themen zu bunt wird und sich bei den Moderatoren beklagt dass nur nach der AfD gefragt wird

    Merkel freut sich natürlich ins Fäustchen muss sie doch nicht auf wirklich dringende Fragen antworten!
    72 20 Melden
  • Calvinandboby 25.09.2017 00:01
    Highlight Grauenhaft, ich schäme mich förmlich Deutscher zu sein. Nicht einmal 100 Jahre nachdem wir für Massenauswanderungen verantwortlich waren werden jetzt die gleichen Szenarien genommen um einen erneuten Rechtsruck zu veranlassen. Um eine bessere Gesellschaft zu erichten muss die kollektive Dummheit aussterben, doch dass braucht eine neue Spezies.
    140 94 Melden
    • Holla die Waldfee 25.09.2017 06:20
      Highlight @Calvinandboby
      Ich denke nicht, dass du persönlich dafür verantwortlich bist, wenn verängstigte Deutsche ohne Weitsicht rechts wählen. Diesen Effekt gibts zurzeit in vielen Ländern. Auch in der Schweiz.

      Verantwortlich ist vielmehr ein kapitalistisches System, dass immer mehr Bürger allein im Regen stehen lässt. Auf der einen Seite Leute, die jeden Cent 2x umdrehen müssen. Auf der anderen Seite Leute, die so reich sind, dass sie gar nicht mehr wissen, wohin mit dem Geld. Und dazwischen die Medien, die ohne Pause den einen zeigen, was sie alles nicht haben.
      Nein, du bist nicht verantwortlich!
      115 30 Melden
    • Jarl Ragnar 25.09.2017 06:35
      Highlight Massenauswanderung lernt ihr das so. Ich würde es Flüchtlinge und Deportation nennen.
      50 20 Melden
    • Clayton 25.09.2017 09:01
      Highlight Massenauswanderung hat Deutschland auch. Nämlich reiche Deutsche.😉
      8 0 Melden
  • Timon Zingg 24.09.2017 23:35
    Highlight Falls jemand lieber Youtube kuckt:
    29 6 Melden
  • Töfflifahrer 24.09.2017 23:30
    Highlight Nur eins, mir geht die Behandlung der AfD durch die Medien wirklich langsam auf die Nerven. Ja all das was da einige Exponenten der AfD von sich geben ist rassistisch, diskriminierend und Bullshit und verdammt extrem. Aber die wurde trotzdem mit 13% Wählerstimmen in den Bundestag gewählt.
    Ihr Medien stürzt euch mit diebischer Freude auf alles was die AfD blossstellt, aber ihr versucht nicht mal einen Analyse warum genau diese Exponenten trotzdem gewählt wurden.
    Genau das gleiche passiert hier bei uns mit der SVP. Beide sind Extrem, populistisch, diskriminierend aber haben Erfolg. WARUM?
    217 79 Melden
    • exeswiss 25.09.2017 01:50
      Highlight weil beide parteien sachen versprechen die sie sowieso nicht erfüllen können, mit ihrer bewirtschaftungspolitik gelingt es aber vorallem der SVP immer im gespräch zu bleiben, obwohl sie seit 92 nichts (wirklich) wichtiges mehr erreicht hat.
      102 56 Melden
    • exeswiss 25.09.2017 01:53
      Highlight zusätzlich zielen beide parteien auf das leid schwächerer und schutzloser ab. man kennt ja das phänomen, die schwachen sind froh wenn sie über noch schwächere lachen und auf sie zeigen können. da kommt es nicht darauf an ob es ihnen besser geht, hauptsache es geht jemandem noch schlechter.
      87 43 Melden
    • a-n-n-a 25.09.2017 01:55
      Highlight ..weil sich die Leute leider von saudummer Propaganda (3-Wort-Sätze, super farbige Plakate, Angstmache u.ä.) brainwashen lassen!

      73 96 Melden
    • Heinz Nacht 25.09.2017 02:02
      Highlight Die NSDAP wurde im September 1930 auch mit über 18% in den Reichstag gewählt. Sie erhöhte diesen Wähleranteil dann innert 2 1/2 Jahren bis März 1933 mit mittlerweile bekannten Methoden auf knapp 44%. Und nun kommen immer wieder die Überdemokraten und verlangen, dass das akzeptiert werden müsse. NEIN!
      89 68 Melden
    • ThomasHiller 25.09.2017 04:23
      Highlight Sorry, aber was Sie behaupten ist schlicht falsch. Wer nur eine halbe Stunde Wahlberichterstattung verfolgt hat, dem wurde detailliert erläutert, warum Menschen die Afd gewählt haben. Die Afd ist die einzige Partei, die zum 2/3 nicht aus inhaltlichen Gründen gewählt wurde sondern aus Unzufriedenheit mit den anderen Parteien. Das schüren von Angst vor Überfremdung hat als Thema verfangen.
      Natürlich können Sie die Berichterstattung ignorieren, besser wird Ihre Aussage dadurch nicht.
      88 19 Melden
    • ujay 25.09.2017 04:25
      Highlight WARUM?.....vielleicht, weil die AfD Ungebildete und Dumme anspricht? Der Waehleranteil auf diesem Niveau ist aber anscheinend in der Schweiz noch hoeher als in Deutschland, hat doch die SVP 27% der Stimmen.
      71 88 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 07:00
      Highlight Gib mal drei konkrete Beispiele von Rassismus.
      9 9 Melden
    • derlange 25.09.2017 07:08
      Highlight Ungebildet und dumme würde ich jetzt ganz schnell aus deinem Wortschatz streichen!
      Ist das denn nicht diskriminierend, eine 13% Minderheit so zu verallgemeinern?
      Was du machst ist nahe der Verleumdung!
      27 10 Melden
    • Laut_bis_10 25.09.2017 07:19
      Highlight Ich denke die AfD hat aus dem selben Grund Erfolg wie die SVP, und dass ist, weil sie sich als einzige (wählbare) Partei gegen die EU stellt.
      Gäbe es eine gemässigtere Kraft im Land, die sich das auf die Fahne schreiben würde, hätte die AfD (und SVP) nie so hohe Wähleranteile.
      14 15 Melden
    • Moti_03 25.09.2017 07:36
      Highlight Ujay: sie können nichts ausser Sprüche klopfen. Wenn Sie die Analysen geschaut hätten, wissen sie genau, dass eben nicht nur dumme afd wählten, deshalb haben sie auch so viele Stimmen geholt und auch 28% der Schweizer wähler als dumm hinzustellen, zeigt nicht ordentlich Intelligenz. Was wählen dann sie? Mit so einer Aussage müssen sie ja fast der dumme wähler sein..... Echt lächerlich. Würde mich mal informieren und schlau machen, bevor sie Sprüche klopfen...
      9 6 Melden
    • Nausicaä 25.09.2017 08:50
      Highlight Darauf gibt es ganz bestimmt keine einfachen Antworten. Aber was man wohl mit absoluter Sicherheit sagen kann: Der Versuch, differenzierte Antworten zu finden ist längerfristig sinnvoller, als nur auf die AfD einzudreschen. Ich habe dazu auch schon Interessantes gelesen, auf Watson noch nicht. Zur Trump-Wahl hat Blunschi auch fundierte Analysen gemacht, lasst ihn mal ran.

      Dann noch etwas, das mir persönlich wichtig ist: 'Ungebildet' wird man, in den allermeisten Fällen, nicht bloss aufgrund eigener Schuld. Bildungsungerechtigkeit ist das Stichwort. Das ist Staats/Systemversagen.
      9 2 Melden
    • Clayton 25.09.2017 09:00
      Highlight Wir werden noch sehen wer letztlich die Dummen sein werden.
      3 5 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 25.09.2017 09:13
      Highlight @ujay: Es gibt keine Dummen, nur Andersintelligente. Du verstehst mich doch?!
      3 3 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 25.09.2017 09:15
      Highlight @ujay: Je höher der allgemein vorhandene Reichtum, um so rechter die Gesinnung. Es gilt ja, sich vor Schmarotzern und Dieben zu schützen. Die meisten wollen ja nicht mal mit ihren Geschwistern teilen.
      6 6 Melden
    • Schweizer Bünzli 25.09.2017 09:40
      Highlight @ThomasHiller

      «Die Afd ist die einzige Partei, die zum 2/3 nicht aus inhaltlichen Gründen gewählt wurde sondern aus Unzufriedenheit mit den anderen Parteien.» Also aus Trotz. Warum können diese Leute sich nicht konstruktiv von den anderen Parteien abheben?
      7 4 Melden
    • Clayton 25.09.2017 10:06
      Highlight Tun sie doch. Parteiprogramm sowie Hunderte Interviews im Vorfeld mal konsultieren. Ich selbst bin aber bekennend den Linken verpflichtet!
      1 7 Melden
    • Taebneged 25.09.2017 11:17
      Highlight @HPWayne: • Gauland: Die Integrationsstaatsministerin Özoğuz nach Anatolien entsorgen. • Höcke: forderte auf den Umgang mit der NS-Zeit eine "erinnerungspolitische Wende" und sprach – offenkundig im Hinblick auf das Holocaustmahnmal mehrdeutig von einem "Denkmal der Schande". • Poggenburg: Garnierte in einer Textmitteilung in einem später öffentlich gewordenen Chat mit Parteifreunden mit dem Nazislogan "Deutschland den Deutschen". • Jens Maier: relativierte die Tat des Rechtsterroristen Anders Breivik, indem er sagte, Breivik sei aus "Verzweiflung" über Kulturfremde zum Massenmörder geworden.
      10 2 Melden
  • Fischra 24.09.2017 23:26
    Highlight AFD= Alternative für Dumme. Mehr kann ich zu dieser verlogenen Partei nicht sagen
    154 172 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 25.09.2017 08:01
      Highlight Ja und du bist total intelligent und moralisch überlegen. Gratuliere!
      42 17 Melden
    • E7#9 25.09.2017 08:37
      Highlight Und du meinst wirklich damit geistreich zu sein? Ich glaube, anstatt die Fehler bei sich und den etablierten Parteien zu suchen, ist es genau diese Überheblichkeit und Arroganz, welche dann Wähler zur AfD treibt.
      29 13 Melden
    • Schweizer Bünzli 25.09.2017 09:42
      Highlight @Fischra

      Voll einverstanden.

      Nur weil man gegen die etablierten Parteien ist, wählt man nicht eine Partei ohne konkrete und umsetzbare Verbesserungsvorschläge.
      5 7 Melden
  • Fairness_3 24.09.2017 23:19
    Highlight Der AfD-Chef heisst Meuten und nicht Meute.
    27 41 Melden
    • frodo67 25.09.2017 05:28
      Highlight Weder noch. Er heisst Meuthen.
      85 1 Melden
    • Duweisches 25.09.2017 07:13
      Highlight Stimmt, die Meute läuft und plappert nur nach...
      4 7 Melden
    • Ht Games 25.09.2017 08:03
      Highlight Weder noch. Jörg Meuthen ist nur Bundessprecher und nicht Chef.
      16 0 Melden
  • Clayton 24.09.2017 23:16
    Highlight Genau dieses impertinente Demontieren fördert noch mehr Hass in der Bevölkerung. Die werden ihre Rechnung schon kriegen.
    70 48 Melden
    • derEchteElch 25.09.2017 01:24
      Highlight Da bin ich gleicher Meinung;
      und genau dieses "impertinente Demontieren" zeigt, dass die anderen Parteien intollerant gegenüber anderen Meinungen, Ansichten sind und noch immer nicht begriffen hsben, dass die AfD keine Modeerscheinung ist. Mit der muss jetzt gearbeitet werden..
      37 55 Melden
    • a-n-n-a 25.09.2017 01:56
      Highlight Wer sind "Die"? Wenn die AFD, dann: Ja, hoffentlich.
      24 23 Melden
    • ujay 25.09.2017 05:26
      Highlight ...demontieren? Was ist die Leistung der AfD denn bisher? Dass sie von Wutbuergern in den Bundestag gewaehlt wurden? Sehe kein politisches Leistungsprofil bei dieser Partei, ausser Opposition. Jetzt muessen sie liefern und nicht nur lafern. In 4 Jahren sind die wieder draussen....wetten?
      52 34 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 25.09.2017 07:03
      Highlight @Elch: Wie viel Toleranz soll man jemandem entgegenbringen, der die Herstellung von Mischvölkern fürchtet? So plumper Rassismus darf nicht akzeptiert werden.
      20 17 Melden
    • Lukas Küng (1) 25.09.2017 07:08
      Highlight Mit der Afd arbeiten ist in etwa daselbe wie mit einem Kind spazieren gehen, das nicht spazieren gehen will. Es führt zu nichts.
      13 8 Melden
    • Fischra 25.09.2017 07:09
      Highlight Genau die welche Afd gewählt haben wollen selber viel für sich. Andern Randgruppen geben sie jedoch nichts
      9 10 Melden
    • Töfflifahrer 25.09.2017 07:58
      Highlight @ujay: hat man bei uns vor Jahren auch mal gesagt. In Österreich das gleiche von der FPÖ. Und wo stehen die heute? Alles andere als, wieder draussen.
      Populisten agieren anders, da gibt es keine Rationalität, die agieren auf der Emotionalen Schiene und haben je länger, je mehr Erfolg.
      11 0 Melden
    • Max Dick 25.09.2017 08:48
      Highlight ujay: Ob die AfD in vier Jahren (falls es wirklich solange geht bis zu den nächsten Wahlen) wieder draussen sind oder nicht, hängt davon ab, wie intelligent die anderen Parteien mit ihr umgehen. Tun sie - was Schulz gestern verlangte - auf jede Provokation der AfD voll einsteigen und es jedesmal zum Eklat im Bundestag kommen lassen, ist der AfD die Märtyrerrolle gewiss und sie werden nochmals stärker. Machen es die anderen geschickt und lassen die AfD mit ihren Shows auflaufen, zerfleischt sie sich selber und verschwindet.
      7 0 Melden
    • ujay 25.09.2017 17:05
      Highlight @Max Dick. Ich zweifle nicht daran, dass in der jetzigen Konstellation die Parteien die AfD einfach auflaufen lassen werden. Zumal Gauland sagte, es liege nicht an der AfD, die Zukunft Deutschlands mitzugestalten. Klartext: Destruktive Opposition. Eine perfekte Vorlage für alle anderen Parteien.
      3 1 Melden

Umweltsau Tesla? 17 Tonnen CO2 bei der Produktion der Akkus? Es ist komplizierter …

Eine schwedische Studie befeuert die Diskussion um die Umweltverträglichkeit der Elektromobilität. Angeblich fallen bei der Produktion der Akkus so hohe CO2-Emissionen an, dass ein Auto mit Verbrennungsmotor vergleichsweise sauber scheint. Doch es ist wesentlich komplizierter – was wiederum auch für die Diskussion um den Dieselmotor gilt.

Eine bereits im Mai erschienene Studie des Schwedischen Umweltforschungsinstituts (IVL) im Auftrag des schwedischen Transportministeriums (Trafikverket) und der Swedish Energy Agency ist im Zuge der Diskussionen um Fahrverbote und Abgaswertemanipulationen von Dieselfahrzeugen erneut in den Fokus gerückt. Die Experten errechneten, dass es bereits bei der Produktion einer Lithium-Ionen-Batterie zu CO2-Emissionen von 150 bis 200 Kilogramm kommen könne – wohlgemerkt: pro Kilowattstunde (kWh) …

Artikel lesen