International

AfD-Chefin Frauke Petry verzichtet auf Spitzenkandidatur

19.04.17, 14:40 19.04.17, 14:55

AfD-Chefin Frauke Petry will in Deutschland nicht Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Bundestagswahl werden. Zur Begründung sagte sie, es sei ihr wichtig, dass ihre Partei drängende Sachfragen unabhängig von Personalfragen diskutiere.

Die Vorsitzende der rechtspopulistischen Partei erklärte in einer am Mittwoch verbreiteten Videobotschaft, dass sie «weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zur Verfügung stehe».

Petry hatte vor zwei Wochen einen «Sachantrag zur politischen Ausrichtung der AfD» formuliert, den sie auf dem Bundesparteitag an diesem Wochenende in Köln zur Abstimmung stellen will. Darin wirbt sie für den «realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei».

Dass sie gleichzeitig eine Abkehr von der «Fundamentaloppositionellen Strategie» fordert und in diesem Zusammenhang den Namen von Parteivize Alexander Gauland erwähnt hat, haben ihr einige Vertreter des rechtsnationalen Flügels übel genommen. Sie hoffen, dass Petry ihren Antrag doch noch zurückzieht.

Die erst 2013 gegründete AfD ist in 11 von 16 deutschen Länderparlamenten vertreten. Sie hat auch gute Chancen, im September in den Bundestag einzuziehen - sollte sie sich nicht vorher spalten. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Was beim iPhone X wirklich neu ist

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz beim Creux-du-Van 

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Frauenleiche ist die vermisste Journalistin

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2017 19:38
    Highlight Sie müsste sich gegen all die Gutmenschen inkl. Merkel stellen. Und das ist schwer... Hätte auch Durchfall..
    5 8 Melden
    600
  • Pierre Fridez 19.04.2017 18:08
    Highlight Oder aber ab dem Moment, wo du Leader wirst, nicht nur perfid hetzen kannst, sondern auch dafür gerade stehen musst.
    6 8 Melden
    600
  • pachnota 19.04.2017 16:44
    Highlight Wurde DIE LINKE, auf Watson schon mal als "linkspopulistische Partei" vorgestellt?

    Eben...!
    20 22 Melden
    • Juliet Bravo 19.04.2017 17:56
      Highlight Und wieso sollte Watson Die Linke genau so bezeichnen?
      13 16 Melden
    • roterriese 20.04.2017 06:00
      Highlight Die Linke würde ich eher als linksextrem bezeichnen. Man darf auch nicht vergessen, dass die Linke aus einer Fusion der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) und der WASG entstand. Die PDS war übrigens früher einmal die Sozialistische Einheitspartei Deutschland (SED), also die DDR Partei. Die Linke hat somit sehr viel Dreck am Stecken.
      7 5 Melden
    • Fabio74 20.04.2017 07:46
      Highlight @riese Erstens 25 Jahre her, somit fast keiner mehr dabei. Zweitens Die Ost-CDU war Blockpartei im der Nationalen Front. Somit das Feigenblatt der Demokratie à la DDR
      Drittens Petry ist eine Faschistin
      2 7 Melden
    • pachnota 20.04.2017 08:44
      Highlight Fabio
      "Petri ist eine Faschistin"
      Einmal mehr, dummes Zeug!
      5 3 Melden
    600

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Die deutsche Supermarktkette «Edeka» hat offenbar genug von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Mit einer aussergewöhnlichen Aktion zeigten sie am Freitag, wie langweilig Deutschland ohne Vielfalt wäre.

In einer Filiale in Hamburg räumten die Mitarbeiter die Regale aus, welche mit Produkten aus dem Ausland gefüllt waren und stellten stattdessen Plakate auf. «Unsere Auswahl kennt heute Grenzen» oder «so leer ist ein Regal ohne Ausländer» heisst es auf diesen.

Die Regale sehen aus wie auf Cuba, …

Artikel lesen