International

Hells-Angels-Chef von mehreren Kugeln durchsiebt

Publiziert: 07.10.16, 16:35

Grossaufgebot der Polizei vor dem Vereinsheim der Hells Angels am Freitag im mittelhessischen Wettenberg: Eine Anwohnerin hat den Anführer der Giessener Hells Angels tot vor dem Klubheim gefunden und die Polizei alarmiert.

Auf dem Gelände des Rockerclubs sei laut geschrien worden, hiess es. Schutzpolizei und Kriminalpolizei waren am Freitagvormittag im Einsatz, um Zeugen zu befragen und Spuren zu sichern.

Video: reuters.com

Die Obduktion der Leiche war für den späteren Tag angeordnet. «Wir können ganz eindeutig sagen, dass der Getötete von mehreren Projektilen getroffen wurde», sagte Thomas Hauberger, Sprecher der Staatsanwaltschaft Giessen. «Ob jetzt an der Tat eine Person oder mehrere Personen beteiligt waren, das können wir zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen.»

Wie geht es weiter? «Wir versuchen jetzt Projektile, etwaige Hülsen, wenn es dies überhaupt gibt, am Tatort sicherzustellen. Und dann die Tat zu rekonstruieren. Wer hat wann wo wie gestanden. Und dann ein näheres Bild von der Tat zu bekommen.»

Zu möglichen Hintergründen der Tat wollte die Staatsanwaltschaft zunächst nichts sagen. Allerdings hatte es nach Medienberichten in der Vergangenheit mehrfach gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den Hells Angels aus Frankfurt und den Hells Angels aus Giessen gegeben.

(reuters.com)

Das könnte dich auch interessieren:

Sean Spicer – der unglaubliche erste Auftritt von Trumps Pressesprecher

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Dieses Fitness-Model erinnert uns daran, wie irreführend Instagram sein kann

«Twittert die Polizei jeden kleinsten Vorfall, kann das zu Ängsten führen»

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Littlepage 07.10.2016 21:31
    Highlight Was für eine Headline... Von nur einer Kugel kann man schwerlich durchsiebt werden.
    10 7 Melden
    • INVKR 07.10.2016 23:08
      Highlight " «Wir können ganz eindeutig sagen, dass der Getötete von mehreren Projektilen getroffen wurde», sagte Thomas Hauberger, Sprecher der Staatsanwaltschaft Giessen."

      ?
      0 1 Melden
    • Schlumpfinchen 07.10.2016 23:09
      Highlight "[...] von mehreren Projektilen getroffen [...]" heisst wohl nicht nur eine Kugel.
      0 1 Melden
    600
  • Sheez Gagoo 07.10.2016 18:10
    Highlight Wer durch das Schwert lebt...
    44 7 Melden
    600
  • zombie woof 07.10.2016 17:46
    Highlight Ein typischer Arbeitsunfall...
    160 6 Melden
    600
  • AL:BM 07.10.2016 17:43
    Highlight ...
    76 10 Melden
    • axantas 07.10.2016 22:33
      Highlight wir sollten uns ja nicht gerade darüber "freuen". Es ist ein Mensch gestorben.
      Ich stelle jedoch in diesem Fall auch bei mir eine gewisse Gleichgültigkeit fest.

      Leider hat jede Hydra viele Köpfe...
      0 2 Melden
    • AL:BM 08.10.2016 10:06
      Highlight Ich habe vor einiger Zeit eine Doku über diesen Typen und seinen 'Club' gesehen. Hat meine Geichgültigkeit maximiert.
      1 3 Melden
    600

Doofe Witzchen und grosse Parolen: Europas Rechtspopulisten treffen sich in Koblenz

«Merkel muss weg» rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der grenzüberschreitenden Wahlkampfveranstaltung der Sieg von Donald Trump.

Es beginnt pompös. Blaue Lichtblitze zucken über die Bühne der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle, während die Spitzenpolitiker der europäischen Rechtspopulisten zu Klassik-Pop-Klängen an den Stuhlreihen vorbei schreiten. Ganz vorne: die französische Präsidentschaftskandidatin …

Artikel lesen