International

Wachhund 2.0 – in Berlin vermieten sie Polizeiautos, um Einbrecher abzuschrecken

29.11.16, 20:49 30.11.16, 06:43

Diesen «Polizeiwagen» kann man mieten. bild: Blue and White

«Sie haben keine Lust auf Einbrecher?», lautet die wohl rhetorische Frage aus polizeiauto-mieten.de. Dort werden an Berliner und Brandenburger Streifenwagen vermietet, die Ganoven abschrecken sollen: «Allein das Aussehen der Fahrzeuge schreckt bereits ab», wissen die Anbieter.

Für 29 Euro pro Tag wird der Wachhund 2.0 angeliefert und abgeholt. «Die Einbruchszahlen jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen stetig», mahnt der Autoverleiher «Blue and White», der 17 Streifenwagen im Fuhrpark hat. Sie wurden bis dato vor allem an TV-Firmen vermietet, die den «Tatort» oder GZSZ damit ausstatten.

Dann brachte ein Nachbar des Mitinhabers Maximilian Kraft den 29-Jährigen darauf, dass er seinen Kundenkreis erweitern könnte. «Ich hatte einen der Wagen mal bei mir geparkt, als er mich fragte, ob er ihn leihen könne. Er wolle doch bald in den Urlaub fahren», erzählte Kraft der Berliner Zeitung. «Da dachte ich: Warum sollte ich das nicht noch mehr Leuten anbieten?»

Das Auto soll den Wachhund ersetzen. bild: Blue and White

«Eine Garantie gegen Einbrüche gibt es natürlich nicht», ergänzte Mitinhaber Sascha Bieseke in den Lübecker Nachrichten. «Aber sowas schreckt mehr ab als Kameras, die jeder hat; da nimmt der Einbrecher einen Schal und ist dann nach ein paar Minuten wieder weg.» Der Bedarf ist theoretisch gross: Alle dreieinhalb Minuten gibt es laut dem Hauptstadt-Blatt einen Einbruch in Berlin.

Für den Einsatz der unechten Streifenwagen gelten in Deutschland strenge Regeln: In der Öffentlichkeit müssen die Aufschrift «Polizei» und das Blaulicht abgedeckt werden. Erst auf einem Privatgrundstück werden diese zur Abschreckung aufgedeckt und die Kennzeichen ausgetauscht.

Aktuelle Polizeibilder: Das Gas- mit dem Bremspedal verwechselt

(phi)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • wombsen 30.11.2016 17:29
    Highlight kenne ich aus ny.
    in fast jeder strasse ein polizeiauto, aber keine polizist in sicht...

    1 0 Melden
    600
  • Psychonaut1934 30.11.2016 04:07
    Highlight Und da es jetzt in den Medien breit gestapft wurde, ist der Effekt der Abschreckung auch verpufft.
    5 0 Melden
    • Fox1Charlie 30.11.2016 08:28
      Highlight Da nimmst du aber ein verdammt grosses risiko auf dich, wenn du trotz dem wagen irgendwo einbrichst...
      1 1 Melden
    600
  • JJ17 29.11.2016 22:46
    Highlight http://m.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/14142558

    Da waren wir Schweizer um einiges schneller!
    4 2 Melden
    600
  • Kabeljau 29.11.2016 22:20
    Highlight Gabs bei uns auch schon....
    5 1 Melden
    600

52 und 68 Stiche: «Internetmörder» Marcel H. tötete aus Mordlust

Der mutmassliche Kindsmörder von Herne soll seine beiden Opfer mit jeweils mehr als 50 Stichen getötet haben. Laut Staatsanwaltschaft hat der 19-Jährige ein Geständnis abgelegt.

Aus Verzweiflung über eine Absage der Bundeswehr, den drohenden Verlust des Internetanschlusses und einen gescheitertem Suizid hat ein 19-Jähriger aus Herne zwei Menschen umgebracht: einen neunjährigen Knaben und einen 22-jährigen Mann.

Dies habe der Täter der Polizei geschildert, sagte der Leiter der zuständigen Mordkommission, Klaus-Peter Lipphaus, am Freitag in Dortmund. «Ich habe an wenig von dem, was er sagt, Zweifel. In allen Bereichen kann man ihm aber nicht trauen.» Der Mann trete in …

Artikel lesen