International

Nach dem Anschlag: Einsatzkräfte auf dem Gelände des Weihnachtsmarktes in Berlin. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Anschlag von Berlin: Bordcomputer stoppte LKW

Ein automatisches Unfallwarnsystem im LKW hat nach «Spiegel»-Informationen offenbar verhindert, dass bei dem Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt noch mehr Menschen starben.

28.12.16, 18:50 29.12.16, 10:37

Sven Röbel, Fidelius Schmid

Ein Artikel von

Nach Informationen des «Spiegel» löste der Bordcomputer des LKW, mit dem der mutmassliche Attentäter Anis Amri über den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz raste, eine Vollbremsung aus. So konnte das Fahrzeug nicht noch mehr Menschen überrollen.

Der Lastwagen ist mit einem System ausgestattet, das mithilfe einer Kamera und Radar Hindernisse erkennt und bremst, wenn der Fahrer auf ein Warnsignal nicht binnen einer Sekunde reagiert.

Berlin trauert

Bei dem Anschlag starben elf Menschen, den eigentlichen Fahrer des polnischen Lasters tötete Amri offenbar vorher mit einer Pistole. Dutzende weitere Menschen wurden teils schwer verletzt.

Der Tunesier wurde in den frühen Morgenstunden des 23. Dezember an einem Bahnhof im Norden Mailands bei einer Kontrolle getötet. Anstelle eines Ausweises hatte er eine Pistole gezogen und auf die Beamten geschossen, die das Feuer erwiderten.

Amri schickte noch kurz vor Attentat Nachrichten und Foto

Amri verschickte über den Messengerdienst «Telegram» um 19.41 Uhr, also nur wenige Minuten vor dem Anschlag, aus der Führerkabine des Lastwagens eine Botschaft an einen Vertrauten. «Mein Bruder, alles ist in Ordnung, so Gott will, mein Bruder, alles ist in Ordnung. Ich bin jetzt im Auto. Hast Du mich verstanden? Bete für mich, Bruder, bete für mich!»

Kurz darauf postete der Attentäter noch ein Foto: Es zeigt die Führerkabine des gestohlenen LKW, ein Stück Lenkrad und Kabel, die zum Zigarettenanzünder führen. Auf dem Armaturenbrett ist eine Küchenrolle zu erkennen.

21 Minuten später, um 20.02 Uhr, steuert Amri den tonnenschweren Sattelschlepper in die Menschenmenge. Wer die Adressaten der Nachrichten waren, sei nach wie vor Gegenstand intensiver Ermittlungen.

Von Paris bis Berlin: 11 schwere Terroranschläge innert 2 Jahren

Das könnte dich auch interessieren:

Berlusconi will zurück an die Macht

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Nach Brand: Verkaufsstop der brennenden Bauteile

Facebook will eigene Serien produzieren

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Team New Zealand gewinnt 35. America's Cup +++ Chiudinelli scheitert in Wimbledon-Quali

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21 Kommentare anzeigen
21
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • wiisi 29.12.2016 06:07
    Highlight Bleiben für mich alles Gerüchte!
    1 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 28.12.2016 21:16
    Highlight Ein Hoch auf die Technik!
    47 1 Melden
    600
  • Tom Anderegg 28.12.2016 19:23
    Highlight Toleranz ist Grenzenlos, auf jeden Fall in der EU.....
    24 89 Melden
    • Fabio74 28.12.2016 21:03
      Highlight Was soll diese Aussage bedeuten...???
      36 3 Melden
    • Olaf! 28.12.2016 21:58
      Highlight Ist doch egal, Hauptsache über die EU motzen ;)
      20 15 Melden
    • Tom Anderegg 29.12.2016 00:26
      Highlight @Fabio74
      Ohne Grenzen keine Kontrolle.
      Das ist mit den Kindern so, mit den Jugendlichen und den Erwachsenen.
      Die neuen Fachkräfte hatten sehr enge Grenzen und viele Kontrollen, daher bei uns ausser Kontrolle.
      Ist auch bei Ländern so ;-)
      5 18 Melden
    600
  • Randy Orton 28.12.2016 19:08
    Highlight Telegram, ursprünglich entwickelt um der Datensammelwut von facebook etc zu entgehen wird nun anscheinend zum Kommunikationsmittel erster Wahl von Terroristen. Eine weitere Schweizer Erfindung, die Terroristen nutzen...
    20 117 Melden
    • filu 28.12.2016 19:57
      Highlight Der verwendete Messengerdienst Telegram wurde von zwei russischen Brüdern entwickelt. Was du meinst, ist wohl Threema.
      Aber guter Versuch gegen Schweizer IT zu haten...
      113 0 Melden
    • Tartaruga 28.12.2016 20:01
      Highlight Da verwechselt wohl einer Telegram mit Threema....
      59 0 Melden
    • Favez 28.12.2016 20:02
      Highlight Shoot the message not the messenger. Pun intended
      42 1 Melden
    • Pedro Salami 28.12.2016 20:08
      Highlight Telegram Schweizer Erfindung? Du verwechselt da was (Threema).
      30 0 Melden
    • Favez 28.12.2016 20:10
      Highlight Und sowieso, Telegram wurde von zwei Russen entwickelt.
      Get your facts straight!
      30 0 Melden
    • Hoppla! 28.12.2016 20:38
      Highlight Telegram schweizerisch? Klär mich auf.
      25 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 28.12.2016 20:51
      Highlight Ich dachte, Telegram sei ein russisches Produkt, unabhängig vom KGB oder FSB oder so... zumindest nach eigenen Angaben:

      https://telegram.org/faq#q-who-are-the-people-behind-telegram

      Nicht nur Terroristen, sondern zB. auch Journalisten nutzen Techniken zum Schutz ihrer Privatsphären.

      "Denn die Leute in den Randzonen, die Ausgestossenen, die Verbannten sind oft am kreativsten, weil sie dazu gezwungen sind."


      16 0 Melden
    • atomschlaf 28.12.2016 20:52
      Highlight @Randy: Telegram ist nicht das Problem.
      Das Problem ist, dass unsere Kuschelgesetze und -behörden es zulassen, dass solche Leute nach Europa einreisen und hier frei herumlaufen dürfen.
      20 30 Melden
    • Randy Orton 28.12.2016 23:26
      Highlight Ups, ihr habt natürlich Recht, mein Fehler. Dann ist es halt eine weitere russische Erfindung, die Terroristen nutzen ;)
      2 9 Melden
    600
  • Jasmin_____ 28.12.2016 18:57
    Highlight Nehmt es mir nicht übel. Ich traure um die Menschen die verletzt wurden oder verstorben sind. Ich finde auch, die Menschen zu informieren ist wichtig. Aber bitte. Jedes Detail? Wollt ihr noch mitteilen welche Sockenfarbe er hatte und was sein Lieblingsessen war? Lasst es gut sein, liebes Watson-Team. Nach dem 200sten Bericht wissen wir das wichtigste. Wirklich.
    55 28 Melden
    • Django Ryffel 28.12.2016 20:47
      Highlight Es wird niemand gezwungen etwas zu lesen.
      36 12 Melden
    • Silent_Revolution 28.12.2016 23:54
      Highlight Als ob du trauerst wegen Menschen die du nicht kennst.

      Wenn wir nach dem 200sten Bericht immer noch brav klicken kommt auch der 201. Den Vorwurf darfst du gerne an dich selbst richten.
      7 3 Melden
    • Jasmin_____ 29.12.2016 15:17
      Highlight Ich lese es auch nicht, Push-Benachrichtigungen erhalte ich trotzdem. Man könnte zumindest diese Ausschalten
      0 0 Melden
    • Silent_Revolution 29.12.2016 15:34
      Highlight Ob du liest oder nicht spielt keine Rolle. Nur der Klick zählt, was du nun bei diesem Artikel schon mehrfach getan hast um zu antworten.

      Ich habe kein Smartphone, somit keine App und erhalte auch keine Push-Nachrichten. Man könnte also auch einfach das Telefon ausstellen ;).
      1 1 Melden
    600

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Die Gleichstellung von Mann und Frau ist ein wichtiges Thema. Manche Politiker sind der Meinung, dass diese in der Schweiz bereits erreicht sei. Die aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Statistik sprechen eine andere Sprache. Ein Überblick in Charts.

«Die Gleichstellung ist längst erreicht», sagte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März zu zueriost.ch. Ihre Parlamentskollegin und SP-Nationalrätin Mattea Meyer hingegen ist überzeugt: «Nach wie vor haben Frauen im Durchschnitt am Ende des Monats 1000 Franken weniger im Portemonnaie als Männer.»

Dies zeigt: Gleichberechtigung von Mann und Frau ist nach wie vor ein strittiges Thema. Haben Frauen heute in der Schweiz die gleichen Rechte wie …

Artikel lesen