International

Lufthansa-Maschine in Düsseldorf: Rund 100'000 Passagiere werden vom heutigen Streik betroffen sein. Bild: EPA/DPA

Die Lufthansa-Piloten streiken auch am Donnerstag – zum 14. Mal!

23.11.16, 02:28 23.11.16, 06:47

Die Vereinigung Cockpit (VC) ruft die Piloten bei der Lufthansa auch für Donnerstag zum Streik auf. Am Dienstagabend scheiterte die Lufthansa mit ihrem Eilantrag gegen den für Mittwoch angekündigten Ausstand in zweiter Instanz beim Hessischen Landesarbeitsgericht.

Der Streik der Lufthansa-Piloten am Mittwoch legt die Fluglinie in grossen Teilen lahm. Rund 100'000 Passagiere werden nach Angaben der Airline vom mittlerweile 14. Streik der Lufthansa-Piloten betroffen sein, 876 Flüge wurden gestrichen – und damit rund jeder zweite unter der Hauptmarke des Konzerns.

Von den gestrichenen Flügen seien 51 Interkontinentalflüge. Insgesamt kommt die Marke Lufthansa auf rund 1800 Flüge pro Tag. «2124 von rund 3000 geplanten Flügen der Lufthansa Group finden statt», heisst es in der Mitteilung des Unternehmens vom Mittag.

Darin sind allerdings auch Flüge von Konzerngesellschaften enthalten, die nicht bestreikt werden, wie zum Beispiel Brussels, Swiss oder AUA. Die Fluglinie hatte bereits am Dienstagmittag einen Sonderflugplan veröffentlicht und Passagiere soweit wie möglich umgebucht.

876 Flüge gestrichen: Heute Mittwoch bleiben die Lufthansa-Flieger vielerorts am Boden. Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

«Im Eilverfahren nicht aufklärbar»

Am Nachmittag hatte die Lufthansa vor dem Arbeitsgericht Frankfurt einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen den Streik gestellt. Das Gericht scheute einen Eingriff in die Tarifautonomie: «Wir dürfen Tarifpolitik unsererseits nicht einer Bewertung unterziehen. An Tarifpolitik dürfen wir als staatliches Gericht nicht heran», erklärte der Vorsitzende Richter Martin Becker schon während der Verhandlung.

Auch in der zweiten Instanz unterlag die Lufthansa kurz vor Mitternacht. Der Vorsitzende Richter Peter Gegenwart hatte früh zu erkennen gegeben, dass er die von Lufthansa aufgeworfene Kritik an den Tarifforderungen der Vereinigung Cockpit im Eilverfahren für nicht aufklärbar hält. Den Streik verlängerte die Gewerkschaft nun bis Donnerstag 23.59 Uhr.

14. Streik

Die VC hat in dem laufenden Tarifkonflikt bereits 13 mal gestreikt. Die bislang letzte Runde wurde im September 2015 abgebrochen, nachdem das Landesarbeitsgericht Hessen einzelne Streikziele als rechtswidrig eingeschätzt hatte. Seitdem hatte die VC ihre Verhandlungstaktik geändert und sich auf offene Tarifthemen konzentriert. Der Anlass des aktuellen Streiks sind einzig Forderungen zum Gehalt der rund 5400 betroffenen Piloten.

Die Piloten der Airline hatten den Streik am Montag angekündigt. Erstmals war in der laufenden Tarifauseinandersetzung im April 2014 gestreikt worden. Dieses Mal geht es ausschliesslich um die Tarifgehälter der Piloten der Lufthansa, der Lufthansa Cargo und der Tochtergesellschaft Germanwings.

Die Piloten verlangen Tariferhöhungen von zusammen 22 Prozent über einen Zeitraum von fünf Jahren bis April 2017. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte am vorigen Mittwoch erneut den Vorschlag des Unternehmens abgelehnt, in eine Schlichtung zu den offenen Gehaltsverhandlungen einzusteigen. (cma/sda/dpa/reu)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MaxM 23.11.2016 08:12
    Highlight Ich weiss schon, dass man mit Lufthansa nicht fliegen soll. Man muss es nicht immer wieder wiederholen.
    7 3 Melden
    600
  • Captain obvious 23.11.2016 06:56
    Highlight Macht euren Job und hört au euch zu beklagen. Ihr habt diesen Job gewählt und hättet euch vorher übers Gehalt informieren sollen. All die armen Passagiere müssen nun leiden, weil ihr faules Pack permanent auf unzufrieden nachen müsst.
    13 7 Melden
    600

Dann brach die Hölle los ... Airbus-Luftwirbel brachten anderes Flugzeug fast zum Absturz

Ein Gutachten dokumentiert einen beunruhigenden Unfall, der Folgen für den Luftverkehr haben dürfte: Ein Airbus A380 hat einen deutschen Businessjet fast in den Absturz geschleudert.

7. Januar, Malé auf den Malediven. Nach einem Neujahrsurlaub besteigen sechs Passagiere einen deutschen Privatjet vom Typ «Challenger 604». Sie wollen zurück nach Berlin. Empfangen werden sie von einer 28-jährigen Flugbegleiterin und zwei Mann im Cockpit, einem 39-jährigen Kapitän und einem 41-jährigen Co-Piloten. Kurz vor Mittag Ortszeit hebt die in München stationierte 20-Tonnen-Maschine ab.

Drei Minuten später startet weit weg in Dubai ein fabrikneuer Airbus A380, das grösste …

Artikel lesen