International

Vater in Thüringen greift eigene Kinder mit Messer an: 2 sind tot, eines schwer verletzt

15.06.17, 16:52

Eine Familientragödie erschüttert das deutsche Bundesland Thüringen: Ein Vater soll in Altenfeld zwei seiner Kinder im Alter von einem und vier Jahren erstochen haben. Ein weiteres, ein Dreijähriger, wurde schwer verletzt. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Der 27-jährige Vater - der vermutete Täter - liegt ebenfalls verletzt im Spital. Die 29-jährige Mutter der drei Buben hatte ihre Kinder und ihren Ehemann mit Stichverletzungen im Haus der Familie gefunden, als sie am Donnerstagvormittag von einem mehrtägigen Spitalaufenthalt zurückkehrte. Zwei der Buben konnten nicht mehr gerettet werden.

Auch der Ehemann der Frau wies nach Angaben der Polizei in Gotha Stichverletzungen auf, die er sich vermutlich selbst zugefügt hatte. Der Mann konnte noch nicht vernommen werden.

Die Hintergründe der Tat waren noch unklar. Der Staatsanwaltschaft zufolge gab es am Dienstag einen Fall von häuslicher Gewalt in der Familie. Der 27-Jährige soll seine Ehefrau geschlagen und verletzt haben. Deshalb wurde sie auch stationär im Spital behandelt. Es habe eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen den Ehemann gegeben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Die Kinder des Paares waren demnach nicht betroffen. Das Jugendamt war nach dem Vorfall am Dienstag verständigt worden und war auch vor Ort in der Familie. Es habe keine Anhaltspunkte für mögliche Gewalttätigkeiten auch gegen die Kinder gegeben, sagte die Sprecherin. Was genau die Bluttat ausgelöst hat, war demnach Gegenstand der Ermittlungen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • xZiiPlus 15.06.2017 21:22
    Highlight Thüringen ist ein Freistaat, kein Bundesland.
    2 18 Melden
    • iNo 15.06.2017 22:09
      Highlight Thüringen ist selbstverständlich de facto ein Bundesland. Freistaat ist nur ein Wort, das keinerlei Bedeutung mehr hat. Im Übrigen gehts im Artikel um ein furchtbares Drama und nicht um die Aufforderung zu Spitzfindigkeiten von Intelligenzbestien.
      33 2 Melden
    600
  • lilas 15.06.2017 19:31
    Highlight Einen Mann der seine Frau spitalreif schlägt sollte man nicht mit Kindern allein lassen. Hätte die KESB eingegriffen dann hätten viele dagegen gewettert, die Kinder aber würden noch leben. Ganz furchtbare Geschichte das.
    34 5 Melden
    600

Spionagefall Daniel M. eskaliert: Deutsche Justiz geht gegen Schweizer Geheimdienst vor

Der deutsche Generalbundesanwalt hat Ermittlungen aufgenommen. Gegen Spion M. wurde bereits Anklage erhoben. 

Die Affäre rund um den Schweizer Spion Daniel M. zieht immer weitere Kreise. Der deutsche Generalbundesanwalt ermittelt offenbar seit Anfang August gegen drei Angestellte des Schweizer Nachrichtendiensts NDB. Das berichten die Süddeutsche Zeitung und der Tages-Anzeiger. Sie müssen im Schengen-Raum jederzeit mit einer Festnahme rechnen. 

Der Vorwurf lautet geheimdienstliche Agententätigkeit. Das Delikt wird mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft.

Der 54-jährige …

Artikel lesen