International

Vater in Thüringen greift eigene Kinder mit Messer an: 2 sind tot, eines schwer verletzt

15.06.17, 16:52

Eine Familientragödie erschüttert das deutsche Bundesland Thüringen: Ein Vater soll in Altenfeld zwei seiner Kinder im Alter von einem und vier Jahren erstochen haben. Ein weiteres, ein Dreijähriger, wurde schwer verletzt. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Der 27-jährige Vater - der vermutete Täter - liegt ebenfalls verletzt im Spital. Die 29-jährige Mutter der drei Buben hatte ihre Kinder und ihren Ehemann mit Stichverletzungen im Haus der Familie gefunden, als sie am Donnerstagvormittag von einem mehrtägigen Spitalaufenthalt zurückkehrte. Zwei der Buben konnten nicht mehr gerettet werden.

Auch der Ehemann der Frau wies nach Angaben der Polizei in Gotha Stichverletzungen auf, die er sich vermutlich selbst zugefügt hatte. Der Mann konnte noch nicht vernommen werden.

Die Hintergründe der Tat waren noch unklar. Der Staatsanwaltschaft zufolge gab es am Dienstag einen Fall von häuslicher Gewalt in der Familie. Der 27-Jährige soll seine Ehefrau geschlagen und verletzt haben. Deshalb wurde sie auch stationär im Spital behandelt. Es habe eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen den Ehemann gegeben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Die Kinder des Paares waren demnach nicht betroffen. Das Jugendamt war nach dem Vorfall am Dienstag verständigt worden und war auch vor Ort in der Familie. Es habe keine Anhaltspunkte für mögliche Gewalttätigkeiten auch gegen die Kinder gegeben, sagte die Sprecherin. Was genau die Bluttat ausgelöst hat, war demnach Gegenstand der Ermittlungen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 15.06.2017 21:22
    Highlight Thüringen ist ein Freistaat, kein Bundesland.
    2 18 Melden
    • iNo 15.06.2017 22:09
      Highlight Thüringen ist selbstverständlich de facto ein Bundesland. Freistaat ist nur ein Wort, das keinerlei Bedeutung mehr hat. Im Übrigen gehts im Artikel um ein furchtbares Drama und nicht um die Aufforderung zu Spitzfindigkeiten von Intelligenzbestien.
      33 2 Melden
  • lilas 15.06.2017 19:31
    Highlight Einen Mann der seine Frau spitalreif schlägt sollte man nicht mit Kindern allein lassen. Hätte die KESB eingegriffen dann hätten viele dagegen gewettert, die Kinder aber würden noch leben. Ganz furchtbare Geschichte das.
    34 5 Melden

#TakeaKnee: Jetzt gehen auch deutsche Fussballer gegen Trump auf die Knie

Spieler und Verantwortliche von Hertha BSC haben vor dem Bundesliga-Spiel gegen Schalke 04 gekniet. Damit schlossen sie sich dem Protest zahlreicher US-Sportler an. Die Begründung folgte per Twitter.

Zeichen gegen Diskriminierung: Vor dem Spiel gegen Schalke 04 haben sich die Profis von Hertha BSC samt Trainer Pál Dárdai und Geschäftsführer Michael Preetz auf die Knie begeben. Damit solidarisierte sich das Team mit dem Protest zahlreicher US-Sportler, die nach dem Vorbild von NFL-Profi Colin Kaepernick während der US-amerikanischen Nationalhymne knien.

Die Profis aus unterschiedlichen Sportarten wollen mit der Geste unter anderem gegen Polizeigewalt und Diskriminierung protestieren. …

Artikel lesen