International

Vater verprügelt den Mann, der sich an seiner Tochter vergriffen hat und bleibt straffrei

Ein Mann vergreift sich an einem Schützenfest in Hannover an zwei Mädchen. Daraufhin verprügelt der Vater von einem der Kinder den Grabscher. Trotz Selbstjustiz muss er keine Strafe fürchten – das Amtsgericht spricht ihn frei.

23.11.16, 09:48

Mai 2016, Schützenfest in Hannover: Frank L., ein 40-jähriger Schausteller, vorbestraft wegen Kinderporno-Besitzes, vergriff sich im Kassenhäuschen eines Autoscooters an zwei Mädchen im Alter von zehn und elf Jahren, befummelte sie. Zu Hause angekommen schildern die Kinder den Vorfall. 

symbolbild: KEYSTONE

Daraufhin möchte Silvio M., Vater des 11-jährigen Mädchen, den Grabscher zur Rede stellen und sucht ihn auf. Als der 40-jährige Schausteller die Tat wiederholt verneinte, verliert der Vater die Beherrschung und schlägt zu. Er habe den Mann zuerst nicht schlagen wollen, sagte Silvio M. gegenüber der «Bild». Nach der mehrmaligen Verleugnung sei ihm aber die Hand ausgerutscht. Erst nach der Drohung «die Bude auseinanderzunehmen», gestand der Täter die sexuelle Belästigung ein und sagte, er habe die Mädchen «nicht absichtlich angefasst.» 

Am vergangenen Montag wiederholte der Kinderschänder sein Geständnis vor Gericht und wurde zu sechs Monaten Haft auf Bewährung und zu einer Therapie verurteilt. 

Dem Vater des 11-jährigen Opfers hingegen wurde viel Verständnis entgegengebracht – die Staatsanwaltschaft liess das Strafverfahren wegen Körperverletzung wurde aufgrund von «Geringfügigkeit» fallen. Soll heissen: Die Schuld des Täters wird als zu gering angesehen oder es besteht kein öffentliches Interesse an der Verfolgung einer Tat mit geringfügiger Schuld. (gin)

Umfrage

Ein Vater der Selbstjustiz ausübt, ist das okay?

  • Abstimmen

1,716 Votes zu: Ein Vater der Selbstjustiz ausübt, ist das okay?

  • 12%Nein. In einem Rechtsstaat gibt es genügend Instanzen, um Täter zur Rechenschaft zu ziehen.
  • 73%Ja. Absolut verständlich.
  • 15%Ich möchte nur die Antworten sehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22Alle Kommentare anzeigen
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • stamm 26.11.2016 23:14
    Highlight 2 komplette Leben zerstört, und dafür 6 Monate bedingt! Ganz dickes Bravo! Bedingt! Ich hätte nach der Verurteilung dem Richter noch eins rein gehauen. Rechtsstaat funktioniert überhaupt nicht!
    3 4 Melden
    • ConcernedCitizen 06.12.2016 18:41
      Highlight Der Grüsel hat nicht zwei Leben zerstört, da unterschätzt du die menschliche Psyche aber gewaltig! Trotzdem hätte der Kerl eine richtige Strafe verdient.
      9 0 Melden
  • Schnurri 24.11.2016 07:10
    Highlight Absolut verständliche Reaktion. Trotzdem darf dies keine Schule machen. Dieser Vater hat dem Täter "nur" eins aufs Maul gegeben. Der nächste schlägt in Tot und kommt auch frei, weil verständlich?
    8 6 Melden
  • Einfache Meinung 24.11.2016 01:22
    Highlight Der Schutz seiner Kinder ist oberste Priorität eines jeden Elternteils. Vergewaltigungen und ähnliche Delikte sollten viel härter bestraft werden.
    16 0 Melden
  • DonPedro 23.11.2016 13:23
    Highlight Hat jetzt das Amtsgericht den Vater der Opfer freigesprochen oder hat die Staatasanwaltschaft das Verfahren wegen "Geringfügigkeit" oder aus andern Gründer eingestellt?
    Natürlich ist das Resultat ( keine Strafe wegen der Haue) das Gleiche, aber der Weg und die Instanzen und auch die Gewichtung sind verschieden!!
    8 0 Melden
  • E. Regiert 23.11.2016 13:21
    Highlight Die Reaktion des Vaters geht so ungefähr in Richtung Notwehr.
    Er hat seine Tochter beschützt. Gut so.
    12 4 Melden
  • Matthias Studer 23.11.2016 12:39
    Highlight Nein, der Staat als Rechtsstaat hat genug Mittel um gegen den Schausteller vorzugehen. Und tidef in mir drin weiss ich, es ist der falsche Weg.
    Trotzdem habe ich als Vater Verständnis für diesen Mann und würde wahrscheinlich gleich handeln.
    19 2 Melden
  • JoeyOnewood 23.11.2016 11:55
    Highlight Dieses Abstimmungsergebnis finde ich bedenklich. Liegt aber vielleicht auch an der Formulieren. "Verständlich" ist es logischerweise. Trotzdem finde ich, sollte man sich vor Gericht für Selbstjustiz verantworten müssen. Alles andere ist eines Rechtsstaates unwürdig und wäre eine gefährliche Präjudiz. Was wäre gewesen, wenn der Vater den Pädophilen in dieser Wut so unglückliche Schläge zugefügt hätte, dass dieser gestorben wäre...?
    27 38 Melden
    • Jaing 23.11.2016 12:37
      Highlight Dann wäre die Sache natürlich nicht mehr "geringfügig" gewesen. So wie ich's verstehe geht es um eben diese "Geringfügigkeit" der Tat und nicht um die Selbstjustiz und deren Entschuldbarkeit an sich.
      12 0 Melden
    • Commander 23.11.2016 12:44
      Highlight ...dann wäre eine Verurteilung angemessen. Ich stelle mir z.B. eine 24-monatige bedingte Freiheitsstrafe vor.
      3 1 Melden
    • AdiB 23.11.2016 12:52
      Highlight So hart es klingt, es wäre eine gefahr weniger für kinder auf erden.
      12 5 Melden
    • Pedro Salami 23.11.2016 12:55
      Highlight Eines Rechtsstaates unwürdig oder nicht, als Vater wäre mir dass so was von egal.
      20 3 Melden
    • shaw 23.11.2016 13:00
      Highlight Ja wenn es soweit gekommen wäre, hätte sich der vater vor gericht verantworten müssen, aber für ein paar schläge gegen eine pädo... Come on!
      14 1 Melden
    • Roaming212 23.11.2016 13:13
      Highlight Tja dann hätte er erhalten was er verdient. Das Strafmass für solche Unmenschen ist viel zu tief. Diese Bastarde müssen wissen, dass ihre Handlungen schlimme Konsequenzen nach sich ziehen.
      10 3 Melden
  • FancyFish 23.11.2016 11:02
    Highlight Gut zu hören 👍🏽
    16 4 Melden
  • opwulf 23.11.2016 10:49
    Highlight Finde ich richtig! Nicht die Selbstjustiz per se sondern das man hier mit Augenmass entschieden hat und der Vater straffrei blieb!
    54 3 Melden
    • trio 15.12.2016 10:39
      Highlight Sehe ich auch so. Allerdings stört es mich, das hier viele Kommentatoren das gleiche beim anderen Täter kritisieren. Im Artikel steht nicht allzuviel über die Taten des Pädophilen, trotzdem schimpfen einige über die zu kleine Strafe. Es gibt bestimmt verschiedene Abstufungen und nicht alle gehören gleich drakonisch gestraft. Meine Meinung.
      1 0 Melden
  • Tubel500 23.11.2016 10:48
    Highlight Schlimme Sache.

    Trotzdem spannend, weil wir uns bei diesen Themen an einer Grenze befinden:
    Wo will man Rechtsstaatlichkeit und zivilisatorische Entwicklung höher stellen, wo die auch für mich extrem gut nachvollziehbare Reaktion des Vaters (die meinetwegen auch noch heftiger hätte ausfallen dürfen)?


    25 0 Melden
  • Erarehumanumest 23.11.2016 10:20
    Highlight Bin zwar kein Vater, würde aber genau gleich handeln, wenn nicht noch härter
    27 3 Melden
  • shaw 23.11.2016 10:09
    Highlight Vorbestraft wegen kinderpornos und nun 2 mädchen belästig und nur 6 monate haft.... Lächerlich
    46 3 Melden
    • JonathanFrakes 23.11.2016 12:56
      Highlight Und das auf Bewährung😑
      8 0 Melden
    • ShadowSoul 23.11.2016 13:30
      Highlight War auch mein Gedanke...
      5 0 Melden

Frauke Petry wegen Meineids angeklagt ++ Weiterer Austritt aus der AfD

Ex-AfD-Chefin Frauke Petry ist des Verdachts auf Meineid angeklagt worden. Über die Zulassung der staatsanwaltschaftlichen Anklage muss nun das Dresdner Landgericht entscheiden.

Die Dresdner Staatsanwaltschaft wirft der 42-jährigen Petry vor, am 12. November 2015 als Zeugin vor dem Wahlprüfungsausschuss des sächsischen Landtages in Dresden falsch ausgesagt und ihre Angaben beeidet zu haben. Dies teilte die Justizbehörde am Mittwoch in Dresden mit.

Konkret geht es um Aussagen Petrys zu Darlehen der …

Artikel lesen