International

Vater verprügelt den Mann, der sich an seiner Tochter vergriffen hat und bleibt straffrei

Ein Mann vergreift sich an einem Schützenfest in Hannover an zwei Mädchen. Daraufhin verprügelt der Vater von einem der Kinder den Grabscher. Trotz Selbstjustiz muss er keine Strafe fürchten – das Amtsgericht spricht ihn frei.

23.11.16, 09:48

Mai 2016, Schützenfest in Hannover: Frank L., ein 40-jähriger Schausteller, vorbestraft wegen Kinderporno-Besitzes, vergriff sich im Kassenhäuschen eines Autoscooters an zwei Mädchen im Alter von zehn und elf Jahren, befummelte sie. Zu Hause angekommen schildern die Kinder den Vorfall. 

symbolbild: KEYSTONE

Daraufhin möchte Silvio M., Vater des 11-jährigen Mädchen, den Grabscher zur Rede stellen und sucht ihn auf. Als der 40-jährige Schausteller die Tat wiederholt verneinte, verliert der Vater die Beherrschung und schlägt zu. Er habe den Mann zuerst nicht schlagen wollen, sagte Silvio M. gegenüber der «Bild». Nach der mehrmaligen Verleugnung sei ihm aber die Hand ausgerutscht. Erst nach der Drohung «die Bude auseinanderzunehmen», gestand der Täter die sexuelle Belästigung ein und sagte, er habe die Mädchen «nicht absichtlich angefasst.» 

Am vergangenen Montag wiederholte der Kinderschänder sein Geständnis vor Gericht und wurde zu sechs Monaten Haft auf Bewährung und zu einer Therapie verurteilt. 

Dem Vater des 11-jährigen Opfers hingegen wurde viel Verständnis entgegengebracht – die Staatsanwaltschaft liess das Strafverfahren wegen Körperverletzung wurde aufgrund von «Geringfügigkeit» fallen. Soll heissen: Die Schuld des Täters wird als zu gering angesehen oder es besteht kein öffentliches Interesse an der Verfolgung einer Tat mit geringfügiger Schuld. (gin)

Umfrage

Ein Vater der Selbstjustiz ausübt, ist das okay?

  • Abstimmen

1,716 Votes zu: Ein Vater der Selbstjustiz ausübt, ist das okay?

  • 12%Nein. In einem Rechtsstaat gibt es genügend Instanzen, um Täter zur Rechenschaft zu ziehen.
  • 73%Ja. Absolut verständlich.
  • 15%Ich möchte nur die Antworten sehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

«Back to the 90s»: Nintendo lanciert Super Nes neu

Champions League nicht mehr im SRF

95 Hochhäuser getestet – alle durchgefallen

Freisprüche für Luzerner Polizeichefs

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Google: Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Max Biaggi nicht mehr auf Intensivstation +++ Milan zu Gast in Lugano

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22 Kommentare anzeigen
22
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • stamm 26.11.2016 23:14
    Highlight 2 komplette Leben zerstört, und dafür 6 Monate bedingt! Ganz dickes Bravo! Bedingt! Ich hätte nach der Verurteilung dem Richter noch eins rein gehauen. Rechtsstaat funktioniert überhaupt nicht!
    3 4 Melden
    • ConcernedCitizen 06.12.2016 18:41
      Highlight Der Grüsel hat nicht zwei Leben zerstört, da unterschätzt du die menschliche Psyche aber gewaltig! Trotzdem hätte der Kerl eine richtige Strafe verdient.
      9 0 Melden
    600
  • Schnurri 24.11.2016 07:10
    Highlight Absolut verständliche Reaktion. Trotzdem darf dies keine Schule machen. Dieser Vater hat dem Täter "nur" eins aufs Maul gegeben. Der nächste schlägt in Tot und kommt auch frei, weil verständlich?
    8 6 Melden
    600
  • Einfache Meinung 24.11.2016 01:22
    Highlight Der Schutz seiner Kinder ist oberste Priorität eines jeden Elternteils. Vergewaltigungen und ähnliche Delikte sollten viel härter bestraft werden.
    16 0 Melden
    600
  • DonPedro 23.11.2016 13:23
    Highlight Hat jetzt das Amtsgericht den Vater der Opfer freigesprochen oder hat die Staatasanwaltschaft das Verfahren wegen "Geringfügigkeit" oder aus andern Gründer eingestellt?
    Natürlich ist das Resultat ( keine Strafe wegen der Haue) das Gleiche, aber der Weg und die Instanzen und auch die Gewichtung sind verschieden!!
    8 0 Melden
    600
  • E. Regiert 23.11.2016 13:21
    Highlight Die Reaktion des Vaters geht so ungefähr in Richtung Notwehr.
    Er hat seine Tochter beschützt. Gut so.
    12 4 Melden
    600
  • Matthias Studer 23.11.2016 12:39
    Highlight Nein, der Staat als Rechtsstaat hat genug Mittel um gegen den Schausteller vorzugehen. Und tidef in mir drin weiss ich, es ist der falsche Weg.
    Trotzdem habe ich als Vater Verständnis für diesen Mann und würde wahrscheinlich gleich handeln.
    19 2 Melden
    600
  • JoeyOnewood 23.11.2016 11:55
    Highlight Dieses Abstimmungsergebnis finde ich bedenklich. Liegt aber vielleicht auch an der Formulieren. "Verständlich" ist es logischerweise. Trotzdem finde ich, sollte man sich vor Gericht für Selbstjustiz verantworten müssen. Alles andere ist eines Rechtsstaates unwürdig und wäre eine gefährliche Präjudiz. Was wäre gewesen, wenn der Vater den Pädophilen in dieser Wut so unglückliche Schläge zugefügt hätte, dass dieser gestorben wäre...?
    27 38 Melden
    • Jaing 23.11.2016 12:37
      Highlight Dann wäre die Sache natürlich nicht mehr "geringfügig" gewesen. So wie ich's verstehe geht es um eben diese "Geringfügigkeit" der Tat und nicht um die Selbstjustiz und deren Entschuldbarkeit an sich.
      12 0 Melden
    • Commander 23.11.2016 12:44
      Highlight ...dann wäre eine Verurteilung angemessen. Ich stelle mir z.B. eine 24-monatige bedingte Freiheitsstrafe vor.
      3 1 Melden
    • AdiB 23.11.2016 12:52
      Highlight So hart es klingt, es wäre eine gefahr weniger für kinder auf erden.
      12 5 Melden
    • Pedro Salami 23.11.2016 12:55
      Highlight Eines Rechtsstaates unwürdig oder nicht, als Vater wäre mir dass so was von egal.
      20 3 Melden
    • shaw 23.11.2016 13:00
      Highlight Ja wenn es soweit gekommen wäre, hätte sich der vater vor gericht verantworten müssen, aber für ein paar schläge gegen eine pädo... Come on!
      14 1 Melden
    • Roaming212 23.11.2016 13:13
      Highlight Tja dann hätte er erhalten was er verdient. Das Strafmass für solche Unmenschen ist viel zu tief. Diese Bastarde müssen wissen, dass ihre Handlungen schlimme Konsequenzen nach sich ziehen.
      10 3 Melden
    600
  • FancyFish 23.11.2016 11:02
    Highlight Gut zu hören 👍🏽
    16 4 Melden
    600
  • opwulf 23.11.2016 10:49
    Highlight Finde ich richtig! Nicht die Selbstjustiz per se sondern das man hier mit Augenmass entschieden hat und der Vater straffrei blieb!
    54 3 Melden
    • trio 15.12.2016 10:39
      Highlight Sehe ich auch so. Allerdings stört es mich, das hier viele Kommentatoren das gleiche beim anderen Täter kritisieren. Im Artikel steht nicht allzuviel über die Taten des Pädophilen, trotzdem schimpfen einige über die zu kleine Strafe. Es gibt bestimmt verschiedene Abstufungen und nicht alle gehören gleich drakonisch gestraft. Meine Meinung.
      1 0 Melden
    600
  • Tubel500 23.11.2016 10:48
    Highlight Schlimme Sache.

    Trotzdem spannend, weil wir uns bei diesen Themen an einer Grenze befinden:
    Wo will man Rechtsstaatlichkeit und zivilisatorische Entwicklung höher stellen, wo die auch für mich extrem gut nachvollziehbare Reaktion des Vaters (die meinetwegen auch noch heftiger hätte ausfallen dürfen)?


    25 0 Melden
    600
  • Erarehumanumest 23.11.2016 10:20
    Highlight Bin zwar kein Vater, würde aber genau gleich handeln, wenn nicht noch härter
    27 3 Melden
    600
  • shaw 23.11.2016 10:09
    Highlight Vorbestraft wegen kinderpornos und nun 2 mädchen belästig und nur 6 monate haft.... Lächerlich
    46 3 Melden
    • JonathanFrakes 23.11.2016 12:56
      Highlight Und das auf Bewährung😑
      8 0 Melden
    • ShadowSoul 23.11.2016 13:30
      Highlight War auch mein Gedanke...
      5 0 Melden
    600

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

Mit Facebook-Likes kann man sich strafbar machen. Aber der Kampf gegen Hate Speech wird nicht vor Gericht gewonnen.

«Hate Speech» bei Facebook ist ein Problem.

Ein Riesenproblem.

Doch wir lösen es nicht mit der Justiz. Denn für viele ist Hass eine Bewältigungsstrategie.

Sollen wir dem Treiben also tatenlos zuschauen? Uns aus Online-Debatten mit vergiftetem Klima zurückziehen?

Ganz ehrlich: Als ich am Montag vom Urteil des Bezirksgerichts Zürich hörte, war ich zunächst erfreut. Hoch erfreut.

Meine Reaktion hat mit persönlichen Ressentiments zu tun. Nach Bekanntwerden der Wahl Donald Trumps im letzten November …

Artikel lesen