International

Deutschland fahndet weiter nach dem möglichem Attentäter aus Syrien

Publiziert: 09.10.16, 07:01 Aktualisiert: 09.10.16, 10:42

In Deutschland läuft die Fahndung nach einem 22-jährigen Syrer wegen möglicher Anschlagspläne weiter auf Hochtouren. Der Mann sei noch auf der Flucht, teilte das Landeskriminalamt Sachsen am Sonntagmorgen auf Anfrage mit.

In einer gestürmten Wohnung in Chemnitz, die von dem Verdächtigen genutzt wurde, hatten die Ermittler am Samstag mehrere hundert Gramm eines Sprengstoffs gefunden, der weit gefährlicher ist als TNT. Die Polizei brachte den Sprengstoff kontrolliert in mehreren Erdlöchern zur Explosion.

Polizisten führen einen Bekannten des flüchtigen Mannes ab. Bild: EPA/DPA

Drei Bekannte des flüchtigen Mannes wurden in Chemnitz festgenommen. Sicherheitskreise halten einen islamistischen Hintergrund für möglich. Die Polizei veröffentlichte ein Foto des Verdächtigen und rief die Bevölkerung zur Mithilfe auf. Der Gesuchte sei «mit einem schwarzen Kapuzensweatshirt mit auffälligem Druck bekleidet».

Über mögliche Anschlagsziele gab es zunächst keine Informationen seitens der Behörden. Der Hinweis auf den Syrer war vom Bundesamt für Verfassungsschutz gekommen. Es blieb unklar, ob der Verdächtige aus dem Ausland gezielt gesteuert wurde. Weder der Geheimdienst noch die Polizei wollten sich zu einem «Focus»-Bericht äussern, wonach ein deutscher Flughafen angegriffen werden sollte.

Ein Spezialroboter untersucht den verdächtigen Koffer. Bild: EPA/DPA

Im Zuge der Anti-Terror-Ermittlungen liess die Polizei in Chemnitz auch den Hauptbahnhof teilweise sperren. Ein Spezialroboter untersuchte dort einen roten Koffer, den zwei der festgenommenen Verdächtigen bei sich getragen hatten. Später gab es diesbezüglich Entwarnung. An den beiden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld wurden am Abend die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. (kad/sda/afp)

Die Tricks der Terroristen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Berlin 2016.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen