International

Rechte greifen Polizeiwache in Magdeburg an

10.10.16, 16:04 10.10.16, 16:18

In Deutschland ist die Bundespolizeiwache im Magdeburger Hauptbahnhof Ziel eines Angriffs von Rechtsextremen geworden.

Rechtsextreme in Magdeburg (Archivfoto). Bild: Getty Images Europe

Wie die örtliche Bundespolizei am Sonntag mitteilte, nahmen Beamte am Vortag zunächst «unter erheblichem Aufwand und unter Einsatz von Pfefferspray» einen 32-Jährigen aus einer 19-köpfigen Gruppe fest, weil er einem Passanten eine «Kopfnuss» gegeben hatte.

Er sei «unter Protest und starkem Widerstand» zur Wache gebracht worden. Elf Mitglieder der Gruppe hätten daraufhin versucht, zu der Wache zu gelangen, seien aber zunächst von Bundes- und Landespolizisten zurückgedrängt und des Bahnhofs verwiesen worden, hiess es weiter.

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Wenige Zeit später sei es ihnen gelungen, zur Wache vorzudringen, hinein gelangt seien sie aber nicht. Über die Gegensprechanlage drohten sie demnach, dass weitere 50 Gleichgesinnte auf dem Weg seien, um den Festgenommenen aus der Wache zu befreien.

Auch die elf Rechtsextremen, neun Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 15 und 33 Jahren, wurden den Angaben zufolge schliesslich in Gewahrsam genommen.

Die gesamte Gruppe hatte demnach zuvor an einer Kundgebung von Rechtsextremen in Rosslau teilgenommen und war von dort zurückgekehrt. Der 32-Jährige werde wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt, die elf anderen Mitglieder der Gruppe wegen Gefangenenbefreiung, hiess es.

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18Alle Kommentare anzeigen
18
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 11.10.2016 00:05
    Highlight Wurg.

    So gingen die SA seit Anfang der 30er jahre vor.
    Und was daraus resultierte, WISSEN WIR ALLE!

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tote_des_Zweiten_Weltkrieges

    da müssen die politik und die Polizei durchgreifen.
    'Nationalismus führt am ende der fahnenstange zu krieg.'
    zitat vasco pedrina im aktuellen vpod Magazin.
    19 3 Melden
    600
  • Alnothur 10.10.2016 20:38
    Highlight Ist ja schön und gut, wenn ihr über Ostdeutsche Randgruppen berichtet. Lasst dann aber die andere Seite nicht aus, so wie letzte Woche, als Linksextreme ein halbes Dutzend Studenten bei der Gründung der ADB aufs Übelste spitalreif verprügelt und ein Mitglied als "Negernazi" beschumpfen haben.
    21 62 Melden
    • dä dingsbums 10.10.2016 21:07
      Highlight Hast Du einen Link dazu?
      31 5 Melden
    • Alnothur 10.10.2016 22:27
      Highlight Ja, diese beiden:

      - http://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/saarbruecken/Saarbruecken-Burschenschaften-Burschenschaftler-Dachverbaende-Deutsche-Persoenlichkeiten-Diskriminierung-Rechtsnationalismus-Voelker-der-Erde;art446398,6270897

      - http://www.jenaer-nachrichten.de/stadtleben/5005-brutale-angriffe-gegen-burschenschaftler-in-jena

      Zugegeben, nicht die liberalste Ecke der Verbindungslandschaft, dieser neue Verband, aber bezeichnend, dass sie sich vom Dachverband "Deutsche Burschenschaft", der immer rechter wird, klar abgrenzen.
      7 27 Melden
    • dä dingsbums 10.10.2016 23:07
      Highlight Danke für die Links.

      Tja, was soll man sagen?

      An beiden extremen tummeln sich die Idioten.
      14 1 Melden
    • pamayer 11.10.2016 00:32
      Highlight @dä dingsbums
      also diese burschenschaften sind schon sehr am rechten rand angesiedelt.
      dass man gleich reinhauen muss, ist nicht ganz das gelbe vom ei, aber... aber... - 'aus gründen' würde mann sagen.
      11 1 Melden
    • Malu 81 11.10.2016 02:21
      Highlight Ist ja fast ähnlich wie der Terroranschlag gegen Hess, als er in der Reitschule mit
      Bier geduscht wurde. Wer für extreme
      Ansichten oder Meinungen einsteht,
      muss mit extremen Aktionen rechnen.👺
      9 1 Melden
    • Sapere Aude 11.10.2016 02:34
      Highlight Dieses immer auf die andere zeigen ist absurd. Ob links oder rechts extrem, Gewalt ist immer zu verurteilen. Ein angegriffener Polizeiposten scheint mir trotzdem relevanter zu sein, als eine Prüglerei zwischen jungen Erwachsenen.
      19 0 Melden
    • Fabio74 11.10.2016 07:05
      Highlight Das übliche ich nicht er auch... langweilig
      3 1 Melden
    • dä dingsbums 11.10.2016 07:20
      Highlight @pamayer: Interessant. Dann wäre es für Dich OK, wenn Rechtsextreme jedem der ganz weit links ist eine reindrücken, aus Gründen? Oder darf man nur die verkloppen die rechts sind?

      Das sind übrigens keine Nazis:
      „rassische, religiöse, weltanschauliche und Standesvorurteile sind mit den Grundidealen der Burschenschaft nicht vereinbar.“
      1 6 Melden
    600
  • äti 10.10.2016 20:31
    Highlight Das Lösungskonzept von AfD?
    30 7 Melden
    • Alnothur 11.10.2016 00:53
      Highlight Das Traurige ist ja: die anderen Parteien verhalten sich in solchen Dingen momentan sowas von inkompetent, die AfD muss gar nicht mehr viel machen damit ihr die Wähler zulaufen.
      1 3 Melden
    • Bobo B. 11.10.2016 00:53
      Highlight Ziemlich armseliger Kommentar. Sind die Anarchisten aus der Reithalle dann eigentlich auch den Lösungskonzepten der AFD verpflichtet oder wie soll ich das verstehen?
      0 12 Melden
    600
  • The Origin Gra 10.10.2016 18:11
    Highlight Bin ich der einzige dem das Angst macht?
    72 9 Melden
    • Mia_san_mia 10.10.2016 19:48
      Highlight Ja
      17 56 Melden
    • Datsyuk * 10.10.2016 22:08
      Highlight Nein.
      39 8 Melden
    600
  • Meinungsvielfalt 10.10.2016 17:08
    Highlight Muss frustrierend sein, wenn die Söhne und Töchter der Polizisten plötzlich zum Sturm auflaufen.
    23 82 Melden
    • Sir Affe 10.10.2016 17:40
      Highlight Nice try Bobby ;)
      36 6 Melden
    600

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Die deutsche Supermarktkette «Edeka» hat offenbar genug von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Mit einer aussergewöhnlichen Aktion zeigten sie am Freitag, wie langweilig Deutschland ohne Vielfalt wäre.

In einer Filiale in Hamburg räumten die Mitarbeiter die Regale aus, welche mit Produkten aus dem Ausland gefüllt waren und stellten stattdessen Plakate auf. «Unsere Auswahl kennt heute Grenzen» oder «so leer ist ein Regal ohne Ausländer» heisst es auf diesen.

Die Regale sehen aus wie auf Cuba, …

Artikel lesen