International

Mutter findet in Plastiksack gehüllte Leiche ihrer eigenen Tochter

14.11.16, 17:38

Eine Mutter hat im bayerischen Freyung die in einen Plastiksack gehüllte Leiche ihrer 20-jährigen Tochter in deren Wohnung gefunden. Das berichteten die Staatsanwaltschaft Passau und die Polizei in Straubing am Montag gemeinsam.

Demnach gilt der 22-jährige Lebensgefährte der Tochter als dringend verdächtig, die junge Frau getötet zu haben. Wo er sich aufhält, sei unbekannt.

Mutmasslich habe der Verdächtige auch das gemeinsame etwa eineinhalbjährige Kind des Paars bei sich, erklärten die Beamten. Möglicherweise halte er sich auch im Ausland auf. «Die Fahndung nach dem Mann läuft auf Hochtouren.»

Die Mutter hatte die Leiche ihrer Tochter den Angaben zufolge bereits am Samstagmittag in deren Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Stadt nahe den Grenzen zu Tschechien und Österreich gefunden.

Laut Obduktionsergebnis kam sie durch nicht näher bezeichnete «Gewalteinwirkung» ums Leben. Details zu dem Fall wollten die Ermittler nach eigenen Angaben zunächst nicht veröffentlichen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Spionagefall Daniel M. eskaliert: Deutsche Justiz geht gegen Schweizer Geheimdienst vor

Der deutsche Generalbundesanwalt hat Ermittlungen aufgenommen. Gegen Spion M. wurde bereits Anklage erhoben. 

Die Affäre rund um den Schweizer Spion Daniel M. zieht immer weitere Kreise. Der deutsche Generalbundesanwalt ermittelt offenbar seit Anfang August gegen drei Angestellte des Schweizer Nachrichtendiensts NDB. Das berichten die Süddeutsche Zeitung und der Tages-Anzeiger. Sie müssen im Schengen-Raum jederzeit mit einer Festnahme rechnen. 

Der Vorwurf lautet geheimdienstliche Agententätigkeit. Das Delikt wird mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft.

Der 54-jährige …

Artikel lesen