International

Mutter findet in Plastiksack gehüllte Leiche ihrer eigenen Tochter

14.11.16, 17:38

Eine Mutter hat im bayerischen Freyung die in einen Plastiksack gehüllte Leiche ihrer 20-jährigen Tochter in deren Wohnung gefunden. Das berichteten die Staatsanwaltschaft Passau und die Polizei in Straubing am Montag gemeinsam.

Demnach gilt der 22-jährige Lebensgefährte der Tochter als dringend verdächtig, die junge Frau getötet zu haben. Wo er sich aufhält, sei unbekannt.

Mutmasslich habe der Verdächtige auch das gemeinsame etwa eineinhalbjährige Kind des Paars bei sich, erklärten die Beamten. Möglicherweise halte er sich auch im Ausland auf. «Die Fahndung nach dem Mann läuft auf Hochtouren.»

Die Mutter hatte die Leiche ihrer Tochter den Angaben zufolge bereits am Samstagmittag in deren Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Stadt nahe den Grenzen zu Tschechien und Österreich gefunden.

Laut Obduktionsergebnis kam sie durch nicht näher bezeichnete «Gewalteinwirkung» ums Leben. Details zu dem Fall wollten die Ermittler nach eigenen Angaben zunächst nicht veröffentlichen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ökologisch, günstig, diskret: Warum Frauen auf die Menstruationstasse umsteigen

Ferien nehmen, wenn das Kind krank ist? Eltern kennen ihre Rechte zu wenig

Jetzt kommt der ‹perfekte› Fleischersatz: «Am wichtigsten ist der Geruch nach Blut»

18 Fails, die schon beim Hinsehen weh tun (du wolltest es ja so, User!)

Wie das Bedingungslose Grundeinkommen das Leben dieses Finnen verändert hat

So rechtfertigt Trump sein Schweden-Debakel

Pünktlich zum Semesterstart: Der ehrliche Stundenplan für faule Studenten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Flüchtlingsmädchen wird offenbar gar nicht abgeschoben: ARD unterschlägt entscheidende 3,5 Minuten des Merkel-Videos

Grenzenlose Häme ergiesst sich über die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, weil sie einem palästinensischen Flüchtlingsmädchen etwas ungelenk erklärte, warum sie nicht in Deutschland bleiben darf. Der Vorfall ereignete sich im Rahmen ihres Bürgerdialogs «Gut Leben in Deutschland» an einer Schule in Rostock.

Das Problem: Bei dem Video, das auf Sozialen Medien wie wild geteilt und kommentiert wird, fehlen die ersten dreieinhalb Minuten. Auf der Internetseite der Bundesregierung sowie auf …

Artikel lesen