International

Die Polizei Sachsen vermisst ... eine Maschinenpistole!

14.10.16, 12:42

Wenn die sächsischen Behörden eines nicht brauchen können, dann ist es schlechte Publicity. Am Mittwoch der Selbstmord des terrorverdächtigen Syrers, der möglicherweise wertvolle Informationen zum «Islamischen Staat» hätte liefern können. Einen Tag später dann eine eilig einberufene Pressekonferenz, die mehr Fragen als Antworten lieferte. 

Und jetzt gräbt das Recherchenetzwerk «Correctiv» eine Geschichte aus, die die Arbeit der sächsischen Polizei nicht eben gerade in einem günstigen Licht erscheinen lässt. 

«Am 11. August 2016 kam es (...)  zum Verlust einer Maschinenpistole Heckler & Koch MP 5», so beginnt die Meldung auf der Homepage der Gesetzeshüter. Eine MP5 muss man sich so vorstellen: 

Bild: EPA

Nachdem die eigene Suche mit über 30 Beamten und Spürhunden keinen Erfolg gebracht hatte, wendeten sich die Ordnungshüter auf ihrer Website an die Bevölkerung. 1000 Euro Belohnung versprach die Polizei für Hinweise, die zur Wiederauffinden der Waffe führen. 

bild: screenshot/sachsen.de

Wie und unter welchen Umständen die Waffe verloren gegangen ist, darüber schweigt sich die Polizei aus. Sie geht aber laut der Suchmeldung davon aus, dass jemand die Waffe «mit grosser Wahrscheinlichkeit» gefunden hat.

Drei Monate nach dem peinlichen Vorfall ist gemäss der «Hamburger Morgenpost» zwar das Magazin wieder aufgetaucht, von der Waffe selbst fehlt aber nach wie vor jede Spur. Die Zeitung berichtet, dass die Polizei die Suche mittlerweile eingestellt habe. Auf der Website der Behörde ist der Zeugenaufruf weiterhin aufgeschaltet.

Ein User spekuliert auf Facebook, dass die sächsische Polizei möglicherweise auch noch etwas anderes verloren hat ...

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

(wst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tobi-wan 14.10.2016 15:57
    Highlight Das ist ja gar nichts... Unsere Armee verliert ganze Schützenpanzer, Sturmgewehre und Sprengstoff!
    16 4 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.10.2016 14:56
    Highlight Naja. Das jemand die Waffe gefunden hat und trotz Aufruf noch nicht zurückgebracht hat, spricht nicht gerade für einen vertrauenerweckenden Finder xD
    19 3 Melden
    600
  • Maett 14.10.2016 13:21
    Highlight Die Polizei Sachens ist ja ein zwei-Mann-Betrieb, so dass zwischen dem Suizid und eines Waffenverlustes sicherlich ein Zusammenhang besteht.

    Sorry, aber Artikel die nur erscheinen, weil's grad zu einer anderen Meldung passt, und ansonsten keine Erwähnung finden würden, sind lächerlich.

    Waffen zu verlieren ist nicht gut, aber kann ja mal passieren, Menschen machen Fehler.
    22 24 Melden
    • blub 14.10.2016 13:51
      Highlight Also ich fands spannends zum lesen :P
      23 6 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.10.2016 14:55
      Highlight und ich lustig^^
      12 4 Melden
    600

Familienstreit führte zu Drama in Konstanz: Schütze kam mit Sturmgewehr zurück

Der Auslöser für die Schiesserei in Konstanz in der Nacht auf Sonntag war ein Familienstreit: Der mutmassliche Täter feuerte mit einem Sturmgewehr vor der Diskothek seines Schwiegervaters – der Türsteher kam dabei ums Leben.

Tragisches Ende einer Partynacht: Mit einem Sturmgewehr wie es US-Streitkräfte benutzen hat ein vorbestrafter Mann in einer Diskothek in Konstanz um sich geschossen. Ein Türsteher starb, vier Menschen wurden schwer verletzt, darunter ein Polizist.

Nach einem Schusswechsel mit der Polizei starb ausserdem der 34 Jahre alte Angreifer. Bei ihm handelt es sich um einen anerkannten Asylbewerber irakisch-kurdischer Herkunft, der als Kind 1991 nach Deutschland gekommen war. Das teilte der Leitende …

Artikel lesen