International

Amtierender Präsident des EU-Parlaments: Martin Schulz zieht es nach Deutschland.  Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Martin Schulz wechselt in die deutsche Politik – wird er jetzt Kanzlerkandidat?

24.11.16, 04:29 24.11.16, 09:56

Der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz, will sein Amt abgeben und in die deutsche Politik wechseln. «Im kommenden Jahr werde ich den Platz eins der Landesliste Nordrhein-Westfalen für den Bundestag einnehmen,» sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in Brüssel. 

Schulz wird in Deutschland als möglicher Kanzlerkandidat und als neuer Aussenminister gehandelt – möglicherweise auch in Personalunion. Dass er einen Wechsel nach Berlin anstrebt, bestätigte Schulz dem Sender ARD nach dessen Angaben. Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» über Schulz' Pläne berichtet.

Alternative zu Sigmar Gabriel

Bei der Suche nach einem SPD-Kanzlerkandidaten gilt der Rheinländer als mögliche Alternative zum Parteichef Sigmar Gabriel. Schulz ist zudem auch als Nachfolger für Aussenminister Frank-Walter Steinmeier im Gespräch, den die grosse Koalition als gemeinsamen Kandidaten für die Wahl zum Bundespräsidenten im kommenden Februar aufgestellt hat.

Die SPD will erst Ende Januar entscheiden, wen sie gegen die wieder antretende Amtsinhaberin Angela Merkel ins Rennen schickt. Diese Frage solle - wie schon geplant – auf einer Vorstandsklausur geklärt werden, beschloss die SPD-Spitze am Montag einstimmig. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • meliert 24.11.2016 10:21
    Highlight Er soll in Rente gehen, er hat schon genug unheil angerichtet in der Politik!
    5 1 Melden
    • andersen 24.11.2016 15:17
      Highlight Ja, was denn? Ich hoffe, dass er Aussenminister von Deutschland wird.
      1 4 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen