International

Und Böhmi so: «Wenn ein Witz eine Staatskrise auslöst, ist das ein Problem des Staates»

06.10.16, 16:20 06.10.16, 17:13

Jan Böhmermann hat auf die Einstellung des Verfahrens wegen Beleidigung reagiert. Der Moderator gab in gewohnt schnippischer Art eine Pressekonferenz, bei der allerdings keine Journalisten zugegen waren, und stellte das Ganze auf YouTube.

«Hallo, liebe Medienvertreter, liebes durchschnittlich informiertes, medienverständiges Publikum», legt der Deutsche los. Er freue sich, dass die Staatsanwaltschaft seine Sendung vom März in Gänze angesehen hat. «Wir bei ZDFneo können jeden aufmerksamen Zuschauer gut gebrauchen.»

Die Behörde habe eingesehen, dass der Moderator bloss «ein unseriöser Quatschvogel» sei und «beruflich Blödsinn» mache. «Alles andere hätte ich zwar schmeichelhaft, aber auch einigermassen beunruhigend gefunden.»

Nun stehe offiziell fest: Bei seiner Schmähkritik «geht es im Kern um einen Witz». Das sei kein «Ausrutscher» gewesen, sondern «genau so mehrere Tage im voraus geplant». Das ZDF habe die Sendung «so gewissenhaft wie immer abgenommen» und ihm den Rücken gestärkt – und so «Diskurs und Meinungsvielfalt» gefördert.

«Ich stehe zu 100 Prozent hinter meinem Sender ZDF!»

Böhmermann so: Jetzt wird zurückgestärkt.

Der Deutsche vergisst dabei nicht seine Kollegen im Ausland, die nicht auf eine freie Justiz zählen können. «Im Vergleich zu dem, was kritische Journalisten, Satiriker oder Oppositionelle in der Türkei durchmachen, ist dieses ganze Theater um die ‹Böhmermann-Affäre› schon wieder ein grosser trauriger Witz für sich. Während Sie dieses Video sehen, sitzen in der Türkei Menschen in Haft. Ohne Chance auf einen fairen Prozess.»

Das Gebaren der Regierung Erdogan zeige auch in seinem Land Wirkung: Deutsche mit türkischen Wurzeln hätten Angst sich frei zu äussern, wenn sie mit ihren Verwandten telefonierten. «Das ist scheisse, und genau darum geht es!»

Nicht nur «privilegierte Medienfuzzis mit einer eigenen Sendung, sondern jeder» müsse in Deutschland auf die Freiheit von Meinung, Kunst und Presse vertrauen dürfen. Eine Politik, die solche Werte verteidige, könne «jeden noch so geschmacklosen Witz einfach weglachen.» Dann sagt Böhmermann sehr schön:

«Wenn ein Witz eine Staatskrise auslöst, ist das ein Problem des Staates, nicht des Witzes.»

Jan Böhmermann

Und weiter: «Was Humor ist und was eine Straftat, beurteilt zuallererst der professionelle Spassvogel, dessen Job das ist.» Dann sei das «durchschnittlich informierte, medienverständige Publikum» an der Reihe und nur im Ausnahmefall an letzter Stelle ein Gericht.» 

Zu guter Letzt beglückt der Böhmermann uns noch mit Monty Pythons «Always Look on the Bright Side of Life». Voilà:

(phi, via Meedia)

Stinkefinger

Das könnte dich auch interessieren:

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Lenín Moreno liegt bei Wahl in Ecuador vorne

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Stipps 06.10.2016 18:26
    Highlight Ausfluss der politischen Korrektheit. Regierungen und Gesellschaften ohne Rückgrat, die an aufrechten zerbrechen.
    26 3 Melden
    600
  • Normi 06.10.2016 18:23
    Highlight Guter Mensch
    41 1 Melden
    600
  • Pana 06.10.2016 17:20
    Highlight Starke Worte und schönes Lied.
    46 2 Melden
    600

Fake News ade? Deutsches Recherchebüro soll Facebook säubern

Facebook steht in der Kritik wegen Falschmeldungen, die sich auf dem Portal rasant verbreiten. Jetzt hat der US-Konzern das stiftungsfinanzierte Recherchebüro Correctiv ausgewählt, für ihn Lügengeschichten zu kennzeichnen.

Facebook schickt in Deutschland das Recherchebüro Correctiv in den Kampf gegen sogenannte Fake News. Die Redaktion soll Falschmeldungen und Lügenschichten richtigstellen, die sich auf dem Portal verbreiten.

Die Zusammenarbeit des grössten sozialen Netzwerks der Welt mit dem kleinen Recherchebüro aus Essen und Berlin soll in den kommenden Wochen beginnen. Und der Konzern will weitere deutsche Medien für die Korrektur von Falschmeldungen gewinnen.

Facebook steht in der Kritik, weil sich auf der …

Artikel lesen