International

Ehepaar gibt in Deutschland sadistische Misshandlung von Mädchen zu

17.03.17, 11:13 17.03.17, 14:46

Ein Ehepaar hat vor einem deutschen Gericht gestanden, die Tochter der Frau über Jahre hinweg sadistisch misshandelt zu haben. Sie sperrten das Mädchen immer wieder in eine winzige Abstellkammer und ketteten es an einen Stuhl.

Aufgrund einer Absprache mit dem Gericht in Augsburg (Bayern) und der Staatsanwaltschaft erhalten die beiden geständigen Angeklagten höchstens eine zweijährige Bewährungsstrafe. Die Verteidiger des Paares hatten zum Prozessauftakt am Freitag eine Erklärung für ihre Mandanten abgegeben, wonach sie alle Vorwürfe zugeben.

Die 58 Jahre alte Mutter und der Stiefvater hatten das Mädchen im Zeitraum zwischen 1999 und 2006 misshandelt. Die Tochter ist inzwischen 27 Jahre alt und hatte erst lange nach den Taten Anzeige erstattet. Die junge Frau hat wegen der Misshandlungen bis heute massive psychische Probleme. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Buchs sagt Ja zu Einbürgerung von Funda Yilmaz

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Künstliche Intelligenz viel schneller als Menschen

So kriegst du die neue 10-er-Note schon heute

Tram kollidiert mit Lastwagen – 37 Verletzte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • eysd 17.03.2017 17:17
    Highlight RECHT ist nicht gleich GErecht
    7 1 Melden
    • Nevermind 17.03.2017 17:47
      Highlight Wenn ich §225 durchlese habe ich den Verdacht, dass hier das Recht nicht angewendet wurde.
      3 0 Melden
  • Echo der Zeit 17.03.2017 17:11
    Highlight Unglaublich, Zwei Jahre auf Bewährung - was soll das ? Hier ein Beispiel was mit einem Menschen Passieren kann der solch schwere übergriffe Erdulden musste - und zum Verständnis was - "massive psychische Probleme" überhaupt heissen kann -
    5 0 Melden
  • Therealmonti 17.03.2017 17:06
    Highlight Sperrt diesen Richter und den Staatsanwalt ein!
    10 1 Melden
  • New Ling 17.03.2017 15:20
    Highlight Das ist wohl ein Witz oder? Hier sieht man wieder mal schön, was teilweise auch in unseren Breitengraden ein Menschen- oder hier im speziellen ein Frauenleben wert ist!!!! Pfui Teufel ....
    23 1 Melden
  • ShadowSoul 17.03.2017 14:59
    Highlight So eine milde Strafe...unglaublich. Aber wehe man hinterzieht Steuern, da kommt man ja fast lebenslänglich hinter Gitter...das Geld noch immer mehr Wert hat als ein Menschenleben werde ich nie verstehen...
    23 4 Melden
  • pamayer 17.03.2017 12:01
    Highlight für sieben (7!) jahre sadistischer behandlung eine zweijährige bewährungsstrafe.
    ist das nicht eine sehr milde strafe?

    oder einfach alles reumütig zugeben und du kommst mit etwas mehr als nix davon?!
    77 0 Melden
  • baBIELon 17.03.2017 11:25
    Highlight 2 Jahre auf Bewährung? Für das sie ein Menschenleben ruiniert haben?!
    98 0 Melden
    • Lami23 17.03.2017 12:32
      Highlight bei Sexualstraftaten ist es leider dasselbe.
      49 1 Melden
    • Hosch 17.03.2017 12:53
      Highlight Das Traurige ist, dass es Leute gibt welche dieses Strafmass für akzeptabel halten, weil dieses der Rechtsprechung entspricht.....
      44 5 Melden

«Es hat mir den Magen umgedreht» – so erlebten Passagiere den Air-Berlin-Abschiedsstunt

Mit einem spektakulären Durchstartmanöver zelebrierte ein Pilot von Air Berlin den letzten Langstreckenflug der insolventen Airline. Dies sorgt für Diskussionen. 

«Wir sagen heute nicht auf Wiedersehen, sondern tschüss». Mit diesen Worten verabschiedete sich der A330-Pilot der insolventen Air Berlin kurz vor den Landung in Düsseldorf. Dann setzte er zu einem regelrechten Abschiedsstunt an. Der Kapitän zog die Maschine nach links hoch und brauste im Tiefflug über das Flughafen-Terminal. Die Bilder der spektakulären Ehrenrunde gehen um die Welt. 

Die Passagiere erlebten die Showeinlage ganz unterschiedlich. «Mir hat sich der Magen um­ge­dreht, …

Artikel lesen