International

Ehepaar gibt in Deutschland sadistische Misshandlung von Mädchen zu

17.03.17, 11:13 17.03.17, 14:46

Ein Ehepaar hat vor einem deutschen Gericht gestanden, die Tochter der Frau über Jahre hinweg sadistisch misshandelt zu haben. Sie sperrten das Mädchen immer wieder in eine winzige Abstellkammer und ketteten es an einen Stuhl.

Aufgrund einer Absprache mit dem Gericht in Augsburg (Bayern) und der Staatsanwaltschaft erhalten die beiden geständigen Angeklagten höchstens eine zweijährige Bewährungsstrafe. Die Verteidiger des Paares hatten zum Prozessauftakt am Freitag eine Erklärung für ihre Mandanten abgegeben, wonach sie alle Vorwürfe zugeben.

Die 58 Jahre alte Mutter und der Stiefvater hatten das Mädchen im Zeitraum zwischen 1999 und 2006 misshandelt. Die Tochter ist inzwischen 27 Jahre alt und hatte erst lange nach den Taten Anzeige erstattet. Die junge Frau hat wegen der Misshandlungen bis heute massive psychische Probleme. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10 Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • eysd 17.03.2017 17:17
    Highlight RECHT ist nicht gleich GErecht
    7 1 Melden
    • Nevermind 17.03.2017 17:47
      Highlight Wenn ich §225 durchlese habe ich den Verdacht, dass hier das Recht nicht angewendet wurde.
      3 0 Melden
    600
  • Echo der Zeit 17.03.2017 17:11
    Highlight Unglaublich, Zwei Jahre auf Bewährung - was soll das ? Hier ein Beispiel was mit einem Menschen Passieren kann der solch schwere übergriffe Erdulden musste - und zum Verständnis was - "massive psychische Probleme" überhaupt heissen kann -
    5 0 Melden
    600
  • Therealmonti 17.03.2017 17:06
    Highlight Sperrt diesen Richter und den Staatsanwalt ein!
    10 1 Melden
    600
  • New Ling 17.03.2017 15:20
    Highlight Das ist wohl ein Witz oder? Hier sieht man wieder mal schön, was teilweise auch in unseren Breitengraden ein Menschen- oder hier im speziellen ein Frauenleben wert ist!!!! Pfui Teufel ....
    23 1 Melden
    600
  • DianaVrdrm 17.03.2017 14:59
    Highlight So eine milde Strafe...unglaublich. Aber wehe man hinterzieht Steuern, da kommt man ja fast lebenslänglich hinter Gitter...das Geld noch immer mehr Wert hat als ein Menschenleben werde ich nie verstehen...
    23 4 Melden
    600
  • pamayer 17.03.2017 12:01
    Highlight für sieben (7!) jahre sadistischer behandlung eine zweijährige bewährungsstrafe.
    ist das nicht eine sehr milde strafe?

    oder einfach alles reumütig zugeben und du kommst mit etwas mehr als nix davon?!
    77 0 Melden
    600
  • baBIELon 17.03.2017 11:25
    Highlight 2 Jahre auf Bewährung? Für das sie ein Menschenleben ruiniert haben?!
    98 0 Melden
    • Lami23 17.03.2017 12:32
      Highlight bei Sexualstraftaten ist es leider dasselbe.
      49 1 Melden
    • Hosch 17.03.2017 12:53
      Highlight Das Traurige ist, dass es Leute gibt welche dieses Strafmass für akzeptabel halten, weil dieses der Rechtsprechung entspricht.....
      44 5 Melden
    600

Morris Trachsler erhält bei den ZSC Lions keinen Vertrag mehr

Einen Tag nach dem Playoff-Ausscheiden gegen Lugano zeitigte das Scheitern der ZSC Lions eine erste personelle Konsequenz. Center Morris Trachsler (32) erhält keinen neuen Vertrag mehr.

«Ein House-Cleaning werden wir sicher nicht machen», meinte Peter Zahner, der CEO der ZSC Lions, in einem «NZZ»-Interview, «aber bei den Ausländern wird es Veränderungen geben, und Morris Trachsler erhält keinen neuen Vertrag mehr.»

Der 32-jährige Trachsler debütierte 2003 mit den ZSC Lions in der NLA. Anschliessend wechselte er 2005 für sieben Saisons zu Servette, ehe er im Sommer 2012 nach Zürich zurückkehrte.

Zuletzt war er auch Assistenz-Captain. Aber in 56 Meisterschaftsspielen als …

Artikel lesen