International

Helmut Kohl starb am Freitag im Alter von 87 Jahren. Bild: EPA/KEYSTONE

Wer war Helmut Kohl, der Mann, der Deutschland einte?

Niemand führte Deutschland und die CDU bisher länger als Helmut Kohl. Und er nutzte als Kanzler die einmalige Chance zur Wiedervereinigung. Doch es gab auch dunkle Seiten in seinem Leben.

16.06.17, 21:46 17.06.17, 11:42

Helmut Kohl hat Deutschland geprägt wie nur wenige andere Politiker. Ein Vierteljahrhundert hat er die CDU geführt. 16 Jahre war er Bundeskanzler – so lange wie keiner vor ihm und bisher keiner nach ihm. Er war Wegbereiter der Europäischen Union und einer gemeinsamen Währung.

Sein grösster Erfolg aber war die Wiedervereinigung. An die deutsche Einheit hat er immer geglaubt und nach dem Fall der Mauer 1989 die Chance gegen alle Widerstände im In- und Ausland ergriffen. Kohl hat Geschichte geschrieben.

Sein politischer Tiefpunkt und sein politisches Ende war die CDU-Spendenaffäre. Er stellte sich über Recht und Gesetz, als er Geld am Rechenschaftsbericht vorbei für die Partei annahm und den Spendern Anonymität versprach. Er gab ihnen dafür sein Ehrenwort. Die Namen der Geldgeber blieben sein Geheimnis.

Mehr als 40 Jahre Parlamentarier

Kohls Karriere: Mehr als 40 Jahre war er Parlamentarier, zuerst im Mainzer Landtag und von 1976 an im Bundestag. Sieben Jahre war er Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. 1982 wurde er Kanzler.

Das Leben von Helmut Kohl in 22 Bildern

Dass er 1990 wiedergewählt wurde, hatte er vor allem der Begeisterung der Menschen für die Wiedervereinigung zu verdanken, die er als Kanzler massgeblich vorantrieb. Bei der Wahl 1998 schliesslich beendete sein Herausforderer Gerhard Schröder (SPD) die Ära Kohl als Kanzler.

Kohl privat: Sein Vater war beamteter Steuersekretär, seine Mutter Hausfrau. Der Zweite Weltkrieg, die Not und der Tod seines älteren Bruders Walter in den letzten Kriegstagen hatten sich tief in seine Seele eingegraben. 1960 heiratete er die Dolmetscherin Hannelore Renner. Das Ehepaar bekam zwei Söhne – Walter und Peter.

1991 war Kohl noch Bundeskanzler und Angela Merkel Frauenministerin. Bild: DPA

Die Familie wohnte in einem Bungalow im Ludwigshafener Stadtteil Oggersheim – Kohls Zuhause bis zum Schluss. 2001 nahm sich Hannelore Kohl, die an einer schmerzhaften Lichtallergie litt, dort das Leben. Sieben Jahre später schloss Kohl seine zweite Ehe mit der 34 Jahre jüngeren Regierungsdirektorin Maike Richter.

Nach Schädel-Hirn-Trauma im Rollstuhl

Nach einer Knie-Operation stürzte Kohl 2008 und erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Öffentliche Auftritte wurden selten, er sass im Rollstuhl und konnte nur schwer sprechen. Das Verhältnis zu seinen beiden Söhnen war in den letzten Jahren zerrüttet. Zu seiner Hochzeit waren sie nicht eingeladen. Walter Kohl sagte einmal, als Vater habe Helmut Kohl versagt, er habe sich aber «einseitig» mit ihm versöhnt.

Bei seinem ersten Auftritt vor der Unions-Bundestagsfraktion nach zehn Jahren im September 2012 sagte Kohl:

«Ich bin zu Hause, wenn ich hierher komme. Das ist meine innere Bindung.»

Helmut Kohl

Und wenig später bedankte er sich bei einem Festakt zum 30. Jahrestag seiner ersten Kanzlerwahl auch bei jenen, die ihn provoziert und herausgefordert hätten. Er sagte: «Es war eine fantastische Zeit.»

Im November 2014 stellte er in Frankfurt am Main sein Buch «Aus Sorge um Europa» vor. Alle Welt konnte erleben, wie wach sein Verstand und wie schwach er ohne Hilfe war. In einem Interview, das er gemeinsam mit seiner Frau dem «Stern» gab, sagte er aber im selben Monat, dass er eine schöne Ehe führe. Und: «Ich bin glücklich.»

Kohl starb am Freitag im Alter von 87 Jahren. (sda/dpa/afp)

7 Männer und eine Frau: Sie alle waren bislang Bundeskanzler

Bild: DPA

Das könnte dich auch interessieren:

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Openyourmind 17.06.2017 12:07
    Highlight Noch ein grosser Verdienst HK's sollte unbedingt erwähnt werden. Bitte nicht vergessen dass er und sein Aussenminister HDG die Anerkennung Kroatiens und Sloweniens durch die damalige EG wortwörtlich im Alleingang erzwungen haben und damit den blutigsten Bürgerkrieg Europas ausgelöst haben. So hat die deutsche Jugoslawien-Politik bewusst und mutwillig zur kriegerischen Eskalation des Konfliktes beigetragen. Als Brandstifter in weltmeisterlicher Form war die deutsche Diplomatie dann völlig überfordert, als die Befriedung des Konflikts anstand. Lustig wie solche Mega-Fails vergessen gehen.
    2 1 Melden
    600
  • dracului 17.06.2017 08:11
    Highlight Mit Kohl geht ein Kohl geht ein grosser und langer (1.93cm) Politiker. Kein grosser Rhetoriker zwar und Englisch beherrschte er noch genau so wenig, wie die Entwicklungen in der Technik. Auf die Frage, was der in Sachen "Datenautobahn" tun werde, antwortete er 1994: "Für den Bau von Autobahnen sind neben dem Bund hauptsächlich die Länder zuständig!". Aber in der Politik zählen ebem andere Leistungen. Das wusste Kohl und sagte treffend: "Entscheidend ist, was hinten rauskommt!".
    3 1 Melden
    • Dr. Zoidberg 17.06.2017 09:28
      Highlight birnes leistungen würde ich ja gerne mal hören. seine wolfgangssee-diäten vielleicht? oder die aquariumspflege?
      politisch kanns wohl eher nichts sein, die tolle einheit hat er sich von den russen gekauft, den (west-)deutschen vorgelogen, das wäre quasi kostenlos und ansonsten hat er hauptsächlich schwarze kassen verwaltet. sein verteidungsminister volker dreckschleuder rühe hat dafür gesorgt, dass deutschland endlich wieder an kriegen teilnehmen kann. war sonst noch was in den 16 jahren?
      aber ok, uns deutschen hats gefallen, wir stehen auf solche typen. anschie gibts ja auch schon > 10 jahre.
      5 4 Melden
    600
  • rodolofo 17.06.2017 07:10
    Highlight Ich erinnere mich noch gut an den Wahlabend, als der "Ewige Kanzler" Kohl die Wahl gegen den Kandidaten der SPD knapp verloren hatte (Ich glaube sogar, es war Willi Brandt, der undeutsch langsam und tierschürfend Reden haltende Charismatiker).
    Kohl verstand die Welt nicht mehr und faselte etwas verwirrt ins hingehaltene Mikrophon:
    "Wir sollten jettht alle erthst mal thlafen gehen! Morgen, wenn wir aufthtehen, thiet alleth wieder gantth anderth auth!"
    7 3 Melden
    600
  • sansibar 17.06.2017 00:36
    Highlight Traurig, so kurz nach Schmidt... Grosse Staatsleute!
    3 7 Melden
    600
  • chr_bopp 16.06.2017 23:12
    Highlight Kohl war ein deutscher Politiker. Aber nicht mehr. Aber auch nicht weniger? Fällt schwer, dazu eine Antwort zu finden.
    5 3 Melden
    600

Spionagefall Daniel M. eskaliert: Deutsche Justiz geht gegen Schweizer Geheimdienst vor

Der deutsche Generalbundesanwalt hat Ermittlungen aufgenommen. Gegen Spion M. wurde bereits Anklage erhoben. 

Die Affäre rund um den Schweizer Spion Daniel M. zieht immer weitere Kreise. Der deutsche Generalbundesanwalt ermittelt offenbar seit Anfang August gegen drei Angestellte des Schweizer Nachrichtendiensts NDB. Das berichten die Süddeutsche Zeitung und der Tages-Anzeiger. Sie müssen im Schengen-Raum jederzeit mit einer Festnahme rechnen. 

Der Vorwurf lautet geheimdienstliche Agententätigkeit. Das Delikt wird mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft.

Der 54-jährige …

Artikel lesen