International

«Liebling Kreuzberg» und «Tatort»-Kommissar Manfred Krug ist tot 😢

Publiziert: 27.10.16, 13:26 Aktualisiert: 27.10.16, 14:19

Manfred Krug als Paul Stoever an der Seite von Charles Brauer als Peter Brockmöller im «Tatort». Bild: AP ARCHIV

Manfred Krug ist im Alter von 79 Jahren in Berlin gestorben, wie «Bild» berichtet. Der deutsche Schauspieler ist durch diverse Serien, Filme und als Bühnendarsteller berühmt geworden. Er war unter anderem im «Tatort» als Kommissar Paul Stoever und in der ARD-Serie «Liebling Kreuzberg» zu sehen.

In den 60ern war Krug auch mit Schlagern erfolgreich. Video: YouTube/fritz51166

Krug, der drei Kinder hat und nach Götz George zu den beliebtesten «Tatort»-Ermittlern zählt, sei bereits beigesetzt worden: An der Trauerfeier war nur der engste Familienkreis geladen, schreibt das Boulevardblatt. Im Jahr 2002 bekannte er sich zu einer unehelichen Tochter, die 1998 geboren worden war. Über die Todesursache wurde nichts bekannt.

«Alles geht einmal vorbei»: The Swinging Cops singen «Bye Bye Blackbird». Video: YouTube/dict adtv

(phi)

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • SPANKYswissHAM 27.10.2016 15:20
    Highlight und die beste sendung nicht vergessen:

    auf achse!
    16 0 Melden
    • alingher 27.10.2016 16:26
      Highlight Franz Meerstong und Günter Villars - sie fuhren Terminfracht...
      7 1 Melden
    • Vernon Roche 27.10.2016 17:33
      Highlight Ich erinnere mich gerne an ihn in der Sesamstrasse:)
      4 0 Melden
    • MaskedGaijin 27.10.2016 18:16
      Highlight Muss am Wochenende gleich mal die "Auf Achse" DVD-Box hervor holen.
      2 0 Melden
    600

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

Bereits beim Namen «Yolocaust» muss man zweimal hinsehen. Hat da etwa wirklich jemand YOLO mit HOLOCAUST vermischt? Hat er. Dieser Jemand, das ist Shahak Shapira, ein israelischer Autor und Satiriker. Und was sich hinter «Yolocaust» verbirgt, macht einen für einige Momente sprachlos.

Warnung: Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder sind schockierend und enthalten sensibles Material.

Shapira übt auf der Homepage yolocaust.de scharfe Kritik an unserer Gute-Laune-Selfie-Wahn-Gesellschaft, die es sich nicht nehmen lässt, auch an historisch bedeutsamen Orten Bilder zu knipsen. Konkret heisst das: das Holocaust-Mahnmal in Berlin, das ca. 10'000 Menschen täglich besuchen und fotografieren. Einige der dort aufgenommenen Bilder und Selfies sind alles andere als dieser …

Artikel lesen