International

Polizei in Chemnitz: Festnahme in der Nacht auf Montag.  Bild: EPA/DPA

Terrorverdächtiger in Chemnitz: Polizei vermutet «IS»-Bezug

Nach der Festnahme des terrorverdächtigen Syrers Jaber al-Bakr aus Chemnitz sehen die Ermittler einen Bezug zur Terrormiliz «Islamischer Staat».

Publiziert: 10.10.16, 06:34 Aktualisiert: 10.10.16, 14:32

Video: watson.ch

Die Polizei hat nach eigenen Angaben den mutmasslichen Anschlagsplaner von Chemnitz gefasst. Der 22-jährige Syrer sei in der Nacht in Leipzig festgenommen worden, teilte die Polizei in Sachsen am Montagmorgen über Twitter mit.

Die sächsische Polizei gab an der Pressekonferenz Details zur Festnahme bekannt. Der Terrorverdächtige Jaber al-Bankr hatte laut Polizei mutmasslich Kontakte zur Terrororganisation «Islamischer Staat». «Vorgehensweise und Verhalten des Verdächtigen sprechen derzeit für einen ‹IS›-Kontext», sagte der Präsident des sächsischen Landeskriminalamts (LKA), Jörg Michaelis, am Montag in Dresden. Der 22-jährige Flüchtling habe nach vorliegenden Erkenntnissen an einem «Sprengsatz möglicherweise in Form einer Sprengstoffweste» gearbeitet.

Die an das LKA in Dresden übermittelten Informationen besagten laut Michaelis, dass der Mann «aktuell ein Sprengstoffattentat vorbereitet» habe. Demnach hatte er «im Internet Recherchen zur Herstellung von Sprengsätzen durchgeführt und sich entsprechenden Grundstoffe beschafft.» «Es musste davon ausgegangenen werden, dass der Sprengsatz möglicherweise in Form einer Sprengstoffweste kurz vor der Fertigstellung steht oder bereits einsatzbereit ist», sagte Michaelis.

Bereits am Samstag knapp entwischt

Gemäss Informationen von Spiegel Online erfolgte der Zugriff um 0:42 Uhr im Leipziger Stadtteil Paunsdorf in der Wohnung eines Landsmannes. Der 22-jährige Syrer Jaber Albakr habe demnach nach Mitternacht zwei andere Syrer angesprochen, weil er bei ihnen schlafen wollte. Der Syrer lud ihn gemäss Spiegel zu sich nach Hause ein und informierte am Abend die Polizei, nachdem er von der Fahndung gehört hatte. Als die Polizei die Wohnung betrat, war Albakr bereits gefesselt.

Der Mann war wegen des Verdachts der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags gesucht worden, nachdem am Samstag in einer Wohnung in Chemnitz mehrere hundert Gramm Sprengstoff gefunden worden waren. Er war einem Spezialeinsatzkommando knapp entwischt.

Berliner Flughäfen als Ziel

Nach Informationen von «Süddeutscher Zeitung», NDR und WDR fanden sich in der Chemnitzer Wohnung etwa 500 Gramm bereits gemischter Sprengstoff und etwa ein weiteres Kilo Chemikalien, die zum Bombenbau geeignet sind. Ausserdem stellte die Polizei Zünder sicher und Teile, die nach erster Bewertung zur Herstellung von Rohrbomben gedient haben könnten.

Augenzeugenberichte von der Festnahme des Terrorverdächtigen

Video: watson.ch

Dem Bericht zufolge stand der Syrer offenbar über das Internet in Verbindung mit der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), auch über ein mögliches Ziel war anscheinend schon diskutiert worden - die Rede war von Berliner Flughäfen.

Sicherheitsvorkehrungen verschärft

Bundesweit hatte die Polizei mit Hochdruck nach dem Verdächtigen gesucht. Die Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen und Flughäfen wurde verschärft. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

Am Sonntag hatte die Polizei die Ermittlungen auf einen zweiten Syrer ausgeweitet, den Mieter der gestürmten Wohnung, der am Samstag festgenommen worden war. Zwei weitere Verdächtige wurden wieder auf freien Fuss gesetzt.

Nach dem Bombenfund in Chemnitz hatte die Bundesanwaltschaft am Sonntag in Karlsruhe die Ermittlungen in dem Terrorfall übernommen. (gin/meg/cma/sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Das ist die iPhone-App des Jahres

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
38 Kommentare anzeigen
38
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Scaros_2 10.10.2016 12:26
    Highlight Ich finde man hätte den Mann machen lassen müssen. Ich meine der wollte doch nur den BER aus dem Weg räumen weil er eingesehen hat dass das einfach keinen Sinn hat. Ein an sich optimales Ziel. Die Versicherung zahlt den Schaden, verletzt wird niemand weil da eh keiner arbeitet.

    Aus deutscher Sicht ist das ein perfektes Ziel und kein Terroranschlag.

    *Achtung Sarkasmus vorhanden und evtl. Ironie*
    15 5 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 10.10.2016 16:06
      Highlight Das Problem ist jetzt, dass er zwar verhaftet wurde, es aber keine Tat gibt:

      - Verdacht auf mögliche Planung eines unbekannten Verbrechens
      - Besitz von Substanzen (dieser Artikel sagt leider nicht welche, ist aber so offen, dass man vermuten muss, dass es sich um legale Substanzen handelt)
      - Muslim

      Das ist nicht wirklich ein Vergehen!
      Ihr könnt mich jetzt blitzen.
      2 4 Melden
    600
  • 4berratio1ctus 10.10.2016 11:33
    Highlight Ich hoffe, der hängt jetzt mit seinem Köpfli schön unter fliessendem Wasser, wird ausgepresst und anschliessend entsorgt. Ja, ich weiss, darf man nicht, mimimimi... Ich hoff's trotzdem.
    24 35 Melden
    • Giftzähnchen 10.10.2016 12:06
      Highlight Die Geheimdienste dürfen alles, darum kein mimimi, ausser von Soros Gesponserten wie Pro Asyl.
      4 18 Melden
    • Nevermind 10.10.2016 20:07
      Highlight Ja noch ein wenig mit der Kneifzange an die Fingernägel und so. Gell da geht euch einer ab. Hach seid ihr hart und cool.

      Ich geh dann mal kotzen.
      2 2 Melden
    600
  • trxr 10.10.2016 10:51
    Highlight Respekt. Ganz ehrlich.
    18 2 Melden
    600
  • BetterTrap 10.10.2016 09:44
    Highlight Bestes Beispiel, der eine Ausländer versucht einen Terroranschlag auszuüben, der Andere liefert den Verdächtigen der Polizei aus. Wie bei den Einheimischen, der eine ist halt leider Gottes ein Idiot, der Grossteil aber nicht. Sowohl bei Deutschen als auch Schweizer, Chinesen, Amerikaner etc. gibt es immer schwarze Schaafe, der Grossteil der Bevölkerung ist aber freundlich. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, das ein Ausländer die Bürger vor einem Ausländer beschützt, die Bürger aber unter Jubel der Ansässigen Fluchtlingsheime anzünden, insbesondere in Sachsen.
    93 7 Melden
    • Keller101 10.10.2016 10:36
      Highlight Wo wurde wann das letzte Mal ein Flüchtlingsheim angezündet? Du widersprichst Dir selbst wenn Du pauschal von den "Bürgern" sprichst die Ausländerunterkünfte anzünden. Auch hier gilt: die überwältigende Mehrheit der "Bürger" ist friedlich und dann gibt es ein paar ewig gestrige.
      34 21 Melden
    • demokrit 10.10.2016 10:40
      Highlight Da mag sein, aber weder der Schweizer, noch der Chinese,noch der Amerikaner plant in aller Regel hinterhältige Terrorattacken im islamistischen Stil. Merkels Flüchtlingspolitik trägt zu einer erhöhten Gefährdung der eigenen Zivilbevölkerung bei. Da gibt es nichts zu beschönigen.
      26 50 Melden
    • BetterTrap 10.10.2016 11:06
      Highlight @Keller101
      Am 2. Oktober in Jüterbog BB, konnte aber in letzter Sekunde gelöscht werden.

      Du hast einigermassen Recht mit deiner Aussage..
      Pauschalisieren war nicht meine Intention (Zeichenlimite macht es einem aber auch schwer genau zu sein)
      Wenn aber jeden Montag über 2000 Personen der Pegia-Demonstration beistehen sind das für mich keine Einzelfälle.. Sondern viel mehr einen nicht zu unterschätzenden Teil der Bevölkerung.
      25 3 Melden
    • Maragia 10.10.2016 11:38
      Highlight Jeden Montag stehen tausende von IS Kämpfern in Syrien und Irak im Krieg. Ist auch nicht die Mehrheit oder?
      9 20 Melden
    • Charlie Brown 10.10.2016 12:28
      Highlight @Maragia: Du wirst es nicht glauben, aber tausende von IS-Kämpfern sind gemessen an Millionen von Islam-Gläubigen tatsächlich nicht eine Mehrheit. Faszinierend, nicht?
      21 4 Melden
    • Maragia 10.10.2016 14:16
      Highlight Lustig aber, dass die Anmerkung zu Pegida Demonstranten welche "einen nicht zu zunterschätzenden Teil der Bevölkerung" ausmachen so positiv bewertet wird, meine Gegendarstellung mit dem IS aber nicht! Ein Schelm wer Böses denkt!
      4 9 Melden
    • Anam.Cara 11.10.2016 07:38
      Highlight @Maragia: weil "ein nicht zu unterschätzender Teil" und "auch nicht die Mehrheit" einfach unterschiedliche Aussagen sind...?
      Ich habe Deinen Kommentar ehrlich gesagt gar nicht richtig verstanden, aber meine Interpretation hat mir nicht gefallen. Daher der Blitz.
      Der IS war anfangs auch nur eine Gruppe von Leuten, die eine gemeinsame Idee verfolgten. Die zogen ja nicht sofort in den Krieg. Aber das war auch bei der NSDAP so.
      Radikalisierung und Fanatismus heissen die Übel. Die müssen wir beim Namen nennen und nicht die vorgeschobenen Ideoligien.
      3 0 Melden
    600
  • Django Ryffel 10.10.2016 09:38
    Highlight War es wirklich gemischter oder doch synthetisierter Sprengstoff?
    5 2 Melden
    600
  • Monti_Gh 10.10.2016 09:07
    Highlight Die beiden Syrer haben den Verdächtigen festgehalten und die Polizei informiert.
    Wieso sagt das niemand? Wieso sagt die Polizei nicht, welche den Verdächtigen entwischen lässt, obwohl sie ihn observiert hatte?

    https://www.facebook.com/Alshater.Firas/posts/1158144850887821
    14 7 Melden
    600
  • Charlie Brown 10.10.2016 07:25
    Highlight Kann es sein, dass hier aufgrund von nachrichtendienstlichen Tätigkeiten ein Anschlag mit vielen Toten verhindert wurde? Und senn ja, welche Freiheit wurde hier genau aufgegeben für den Zugewinn an Sicherheit? Pöhser Überwachungsstaat...
    16 50 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 10.10.2016 15:55
      Highlight Kann sein, ja es kann sein und das ist genau das Problem!

      Es wurde keine Freiheit aufgegeben, sondern das Prizip der Unschuldigkeitsvermutung umgekehrt.

      Die Idee, ein Verbrechen/viele Tote verhindern zu können, funktioniert nur in einer Dikataur, wo klar ist, wer zur falschen Seite gehört.

      Ich denke du wärst informiert und klug genug um dies zu wissen. Komischerweise bringst du aber den polemischen Strawman Einwand 'Pöhser Überwachungsstaat': Das mach keinen Sinn, die Theorie funktioniert einfach nur in einer Diktatur.

      Wie soll die Schweiz aus deiner Sicht funktionieren?
      1 2 Melden
    • Charlie Brown 10.10.2016 17:34
      Highlight Funktioniert nur in einer Diktatur? Echt jetzt? In dem Fall ist Deutschland eine Diktatur? Falls der Nachrichtendienst hier die Lorbeeren verdient hat (wissen eir ja nicht)?

      Ich bin irgendwie dankbar gilt die Unschuldsvermutung nicht bedingungslos. Weil die Welt ist böse und nicht alle sind unschuldig. Sad to tell you so...
      2 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 10.10.2016 20:06
      Highlight Na, wenn der Nachrichtendienst sie nicht verdient hat...

      Nein, du hast recht, es gibt nicht nur 0 und 1. Je weniger die Unschuldsvermutung gilt, desto weiter entfernt man sich vom Ideal der freien Gesellschaft. Und die Unschuldsvermutung gilt in DE, CH und anderen Orten irgendwie nicht mehr viel.

      Keine Neuigkeiten, ich habe mehr Angst vor einer nicht freien Gesellschaft, als vor bösen Menschen. Die verschwinden dort nicht einfach so.
      0 2 Melden
    600
  • Dekiii 10.10.2016 06:58
    Highlight Ich verstehe diese Leute nicht! Da bietet Deutschland ihnen Sicherheit und Unterstützung und der Dank dafür ist ein geplanter Anschlag?! Solche Leute sollten erst gar nicht reingelassen werden. Für Deutschland ist es schon zu spät jedoch sollte die Schweiz daraus lernen!
    66 135 Melden
    • Tilman Fliegel 10.10.2016 07:31
      Highlight Das sind als Flüchtlinge getarnte Terroristen denke ich. Nicht undankbar, sondern von Anfang an nichts anderes im Sinn.
      46 4 Melden
    • äti 10.10.2016 07:39
      Highlight Wenn man es doch bloss vorher wüsste.
      34 2 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 10.10.2016 07:44
      Highlight Ja, die Behörden haben wohl nicht gemerkt, dass er auf dem Einreiseformular die Frage "Planen Sie einen Terroranschlag?" mit Ja beantwortet hat.
      Was ist denn Ihr Idealrezept um Terroristen unter Flüchtlingen auszumachen?
      52 3 Melden
    • Anam.Cara 10.10.2016 07:55
      Highlight Finde ich gut. Aber wie genau willst Du das praktisch umsetzen?
      Geben wir jeder Person einen Fragebogen, auf dem u.a. steht: werden Sie einen fundamentalistischen terroristischen Anschlag planen, durchführen oder sich an einer Aktion beteiligen, bei der Menschen getötet werden könnten?
      Wer bei dieser Frage "ja" ankreuzt wird nicht ins Land gelassen?

      Also wenn Du eine sichere Methode der Terroristen-Früherkennung kennst, solltest Du Dich unbedingt beim SEM melden. Ansonsten halte ich solche Kommentare für wenig hilfreich.
      31 0 Melden
    • who cares? 10.10.2016 08:08
      Highlight Wie genau sortiert man dann "solche Leute" aus? Oder verwehrt man gleich allen, die Schutz suchen die Einreise?
      21 3 Melden
    • Zuagroasta 10.10.2016 08:33
      Highlight Anhand deiner Aussage scheinst du mehr zu wissen als die Reporter,
      die Polizei und sogar mehr als der Festgenommene selbst.
      Lass uns doch teilhaben an deinem Wissen. Merci.
      23 3 Melden
    • Asmodeus 10.10.2016 08:49
      Highlight Also mich wundert nicht, dass EIN EINZIGER der abertausenden Flüchtlinge ein schwarzes Schaf ist.

      Und auf die Frage "Wieso?"

      Juli 2016 - Brandanschlag auf Asylheim in Chemnitz-Einsiedel
      Mai 2016 - Brandanschlag auf Asylheim in Zwickau
      April 2016 - Brandanschlag auf Flüchtlingsheim in Chemnitz

      Ist das die "Sicherheit und Unterstützung" die diesen Leuten geboten wird?

      Genau solche Angst/Wut-Bürger treiben Flüchtlinge und einheimische Ausländer doch erst in die Arme des IS und anderer Extremisten.
      37 17 Melden
    • DerTaran 10.10.2016 09:08
      Highlight Lol, diese Leute sind nach Deutschland eingereist um Anschläge zu verüben nicht um in Sicherheit zu leben. Aus Angst vor Anschlägen sollen dann die Grenzen für richtige Flüchtlinge geschlossen werden.
      Wir Schweizer haben ja eine unrühmliche Vergangenheit, wenn es darum geht Flüchtlinge (Juden), die um ihr Leben bangen, auszusperren weil Terroristen (Nazis) uns (be)drohen. Eine feige Tradizion in unserem Land?
      38 6 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 10.10.2016 09:28
      Highlight Wie wollen sie denn Entscheiden wer rein darf und wer nicht? Frage stellen "Sind sie ein Terrorist?"
      Oder gleich alle Syrer die Einreise verweigern? Von wem wurde denn der gefahndete Syrer gemeldet? Von seinen eigenen Landsleuten, die diese Verbrechen nicht gut heissen.
      Schönes und in meinen Augen wichtiges Detail!
      25 1 Melden
    • S.Fischer 10.10.2016 09:29
      Highlight Vergleich mal die Anzahl Attentäter mit der Masse an Flüchtlingen, dann reden wir weiter...
      27 3 Melden
    • wipix 10.10.2016 09:31
      Highlight Der, der Ihn verpfiffen und gefesselt der Polizei übergeben hat war auch ein Syrer...
      Ein gutes Beispiel wie einfach man zu politischen Zwecken einfach mal einen Teil des Textes ausblendet!
      37 1 Melden
    • 1 hässlicher Meninazi 10.10.2016 09:43
      Highlight «Solche Leute sollten erst gar nicht reingelassen werden.» Das stimmt und du hast 100%ig recht, jedoch kannst du nicht im voraus wissen wer jetzt genau hier ist um sich in Sicherheit zu bringen und wer etwas böses will. Deswegen alle Systematisch in eine Schublade stecken und Flüchtlinge Ihrem Schicksal zu überlassen ist wohl das Dümmste.
      25 0 Melden
    • sophiia 10.10.2016 09:50
      Highlight Und wie sieht es mit dem anderen Syrer aus, der seinen Landsmann quasi verraten hat und dabei enorm viel Zivilcourage gezeigt hat? Versteh mich nicht falsch, es ist ein grosses Problem, dass Terroristen im Land sind. Aber Aussagen wie deine versuchen alle Flüchtlinge in den gleichen Topf zu schmeissen, und das ist einfach falsch.
      31 0 Melden
    • Ollowain 10.10.2016 09:55
      Highlight @Dekiii Dein Horizont scheint mir etwas eingeengt zu sein... Stell dir mal die Frage: warum flüchten diese Menschen? Traumatisiert durch westliche Bombenangriffe suchen solche Menschen nach Rache. Durch IS-Propaganda werden solche traumatisierten Menschen radikalisiert und für eine Idee todesmutig gemacht. Der Westen produziert also die Flüchtlinge selbst, will diese dann jedoch nicht aufnehmen und fragt sich dann ganz naiv, warum alle so bös zu sein scheinen....
      21 4 Melden
    • Wurst 10.10.2016 10:00
      Highlight ...zitat Zeitungsartikel:
      "Der Syrer lud ihn gemäss Spiegel zu sich nach Hause ein und informierte am Abend die Polizei, nachdem er von der Fahndung gehört hatte. Als die Polizei die Wohnung betrat, war Albakr bereits gefesselt."
      Faktisch hat also ein Syrier den Deutschen die Sicherheit und Unterstützung geboten die nicht mal ein Sondereinsatzkommando bieten konnte!
      31 1 Melden
    • Thomas Ziegler 10.10.2016 10:29
      Highlight Hast du auch von den Attentaten in Paris gehört? Die Terroristen hatten gar nichts mit den Flüchtlingen zu tun, sondern sind in von klein auf in ihren Banlieus Frankreich/Belgien aufgewachsen. Mit EU-pässen, aber ohne Chancen und Perspektiven vor sich hin gedümpelt, bevor sie radikalisert wurden. Vom IS.

      Wo siehst du den Passus das dieser Syrer Flüchtling war? Oder was ist mit dem anderen Syrer, der nach den Infos hier den Terroristen zu sich eingeladen hat.. Und als die Polizei kam offensichtlich gefesselt war. Von wem?
      26 0 Melden
    • Wurst 10.10.2016 13:41
      Highlight ...und um deine Frage zu beantworten was die Schweiz daraus lernen sollte:

      Möglichst vielen Syriern eine ausreichend grosse Wohnung bieten... Damit sie alle die sich verstecken und 'Rächen' wollen bei zufriedenen und dankbaren Syriern aufgenommen und gefesselt werden können! 😂
      8 0 Melden
    600

Deutschland verbietet Salafisten-Verein und Koran-Verteilaktion – Razzien im ganzen Land

Deutschland hat am Dienstag die salafistische Gruppierung «Die wahre Religion» verboten. In zehn Bundesländern begannen am frühen Dienstagmorgen Razzien gegen den Verein, der unter anderem wegen seiner umstrittenen Gratis-Koran-Verteilaktionen «Lies» bekannt ist.

Durchsucht wurden demnach rund 200 Ziele, wie eine Sprecherin des Innenministeriums erklärte. Es bestehe der Verdacht, dass der Verein «Hassbotschaften» verbreite und verfassungsfeindlich agiere, hiess es weiter. So habe eine Vielzahl …

Artikel lesen