International

Dreijähriger fährt allein im ICE von Berlin nach Leipzig

10.01.17, 17:20 10.01.17, 17:35

Ein dreijähriger Knirps ist allein in einem ICE von Berlin nach Leipzig gefahren. Der Bub und drei weitere Geschwister waren plötzlich verschwunden, als die Mutter am Montag im Berliner Hauptbahnhof Fahrkarten kaufen wollte.

Wie die deutsche Bundespolizei am Dienstag mitteilte, entdeckte eine Zugbegleiterin des ICE nach Leipzig den Dreijährigen später in der Bahn und verständigte sofort die Bundespolizei, die ihn in Leipzig in ihre Obhut nahm.

Zwei weitere Kinder der völlig aufgelösten Mutter wurden noch am Hauptbahnhof in Berlin gefunden und der Frau, die ihren Wohnsitz in Italien hat, übergeben. Ein weiteres Geschwisterkind wurde am Bahnhof Berlin-Südkreuz entdeckt.

Der dreijährige Ausreisser, der nur Spanisch und Italienisch spricht, schlief unterdessen vor lauter Erschöpfung auf der Dienststelle der Bundespolizei in Leipzig ein.

Wenige Stunden später konnte die Mutter, nachdem sie ihren anderen Ausreisser in Berlin-Südkreuz abgeholt hatte, in Leipzig auch ihren Jüngsten wieder in die Arme schliessen. Die Familie setzte ihre Reise nach München gemeinsam fort. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Manuel Te 11.01.2017 09:40
    Highlight Herzige Story
    0 0 Melden
    600

Spionagefall Daniel M. eskaliert: Deutsche Justiz geht gegen Schweizer Geheimdienst vor

Der deutsche Generalbundesanwalt hat Ermittlungen aufgenommen. Gegen Spion M. wurde bereits Anklage erhoben. 

Die Affäre rund um den Schweizer Spion Daniel M. zieht immer weitere Kreise. Der deutsche Generalbundesanwalt ermittelt offenbar seit Anfang August gegen drei Angestellte des Schweizer Nachrichtendiensts NDB. Das berichten die Süddeutsche Zeitung und der Tages-Anzeiger. Sie müssen im Schengen-Raum jederzeit mit einer Festnahme rechnen. 

Der Vorwurf lautet geheimdienstliche Agententätigkeit. Das Delikt wird mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft.

Der 54-jährige …

Artikel lesen