International

Dreijähriger fährt allein im ICE von Berlin nach Leipzig

Publiziert: 10.01.17, 17:20 Aktualisiert: 10.01.17, 17:35

Ein dreijähriger Knirps ist allein in einem ICE von Berlin nach Leipzig gefahren. Der Bub und drei weitere Geschwister waren plötzlich verschwunden, als die Mutter am Montag im Berliner Hauptbahnhof Fahrkarten kaufen wollte.

Wie die deutsche Bundespolizei am Dienstag mitteilte, entdeckte eine Zugbegleiterin des ICE nach Leipzig den Dreijährigen später in der Bahn und verständigte sofort die Bundespolizei, die ihn in Leipzig in ihre Obhut nahm.

Zwei weitere Kinder der völlig aufgelösten Mutter wurden noch am Hauptbahnhof in Berlin gefunden und der Frau, die ihren Wohnsitz in Italien hat, übergeben. Ein weiteres Geschwisterkind wurde am Bahnhof Berlin-Südkreuz entdeckt.

Der dreijährige Ausreisser, der nur Spanisch und Italienisch spricht, schlief unterdessen vor lauter Erschöpfung auf der Dienststelle der Bundespolizei in Leipzig ein.

Wenige Stunden später konnte die Mutter, nachdem sie ihren anderen Ausreisser in Berlin-Südkreuz abgeholt hatte, in Leipzig auch ihren Jüngsten wieder in die Arme schliessen. Die Familie setzte ihre Reise nach München gemeinsam fort. (sda/afp)

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Manuel Te 11.01.2017 09:40
    Highlight Herzige Story
    0 0 Melden
    600

Das passiert, wenn die AfD versucht, einen Vortrag an der Uni zu halten – seht selbst! 

Am Donnerstagabend wollte die Alternative für Deutschland (AfD) an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eine Veranstaltung zum Thema «Geschlechterforschung» durchführen. Organisiert hatte die Vorlesung die AfD-nahe Hochschulgruppe «Campus Alternative Magdeburg». 

Auch AfD-Landesschef André Poggenburg hätte bei der Veranstaltung sprechen sollen – doch die Vorlesung löste bereits im Vorfeld derart heftige Proteste aus, dass ihre Durchführung ohnehin fraglich war.

Nach dem …

Artikel lesen