International

Da bleibt der Fontäne vor der Deutschen Bank wohl bald das Wasser im Halse stecken. Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

US-Notenbank brummt Deutscher Bank eine Millionenstrafe auf

21.04.17, 00:40 21.04.17, 03:18

Die Deutsche Bank hat in den USA eine weitere Geldstrafe wegen Regelverstössen bei Finanzgeschäften auferlegt bekommen. Die US-Notenbank Federal Reserve teilte am Donnerstag mit, Bussgelder in Höhe von 156.6 Millionen Dollar gegen das Geldhaus verhängt zu haben.

Der grösste Teil der Strafe wurde wegen des Vorwurfs des Aufsichtsversagens ausgesprochen. Die grösste deutsche Bank soll es wegen mangelnder interner Kontrollen versäumt haben, Währungshändler vom Austausch vertraulicher Marktinformationen mit Rivalen abgehalten zu haben.

19.7 Millionen Dollar der Bussgelder entfallen auf Verstösse gegen das «Volcker-Regel» genannte Eigenhandelsverbot, das es Geschäftsbanken weitgehend untersagt, auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten zu spekulieren. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Beobachter24 21.04.2017 07:43
    Highlight Quasi "human" ;-)
    Normalerweise brummen die Institutionen des Imperiums Milliarden-Strafen auf.
    2 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen