International

Sie verkündete den Beginn des Zweiten Weltkriegs: Clare Hollingworth ist tot

Mit 105 Jahren ist die britische Kriegsreporterin Clare Hollingworth gestorben. Sie berichtete 1939 für den «Daily Telegraph» als Erste vom Einmarsch der Deutschen in Polen - ein «Jahrhundert-Scoop».

Publiziert: 10.01.17, 22:21 Aktualisiert: 11.01.17, 07:24

Ein Artikel von

Als erste Kriegskorrespondentin berichtete sie vom Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939, ihre Meldung von den Vorbereitungen des deutschen Angriffs auf das Nachbarland gelten als «Jahrhundert-Scoop». Nun ist die britische Journalistin Clare Hollingworth mit 105 Jahren in Hongkong gestorben. Das teilten Angehörige mit.

Hollingworth war als 27-Jährige vom «Daily Telegraph» als Reporterin engagiert worden und begann ihre Karriere mit der «Sensationsnachricht des Jahrhunderts», wie es der Auslandskorrespondentenclub (FCCHK) in der chinesischen Sonderverwaltungsregion nannte.

Kaum eine Woche im Job, besuchte Hollingworth 1939 die deutsch-polnische Grenze, um über die Spannungen zwischen Polen und Nazi-Deutschland zu berichten. Dabei beobachtete sie deutsche Truppen, Panzer und gepanzerte Fahrzeuge auf dem Weg nach Polen.

«1000 Panzer an polnischer Grenze versammelt», überschrieb der «Daily Telegraph» ihren Bericht am 29. August 1939. Zehn Divisionen seien für einen «schnellen Schlag» vorbereitet. «Die deutsche Militärmaschine ist jetzt bereit zum sofortigen Handeln.»

Am 1. September musste sie schliesslich vom Ausbruch des Krieges berichten. Sie rief in der britischen Botschaft in Warschau an. Zum Beweis hielt sie den Telefonhörer aus dem Fenster, um den Lärm von Flugzeugen und Panzern zu übertragen.

«Clare Hollingworth war eine extreme Ausnahme - Kriegsberichterstattung sollte ihr Leben werden.»

«Ich hatte keine Angst», erinnerte sich Hollingworth 2014 in einem Interview mit dem «Telegraph». Sie sei ins Grenzgebiet gefahren, um über Flüchtlinge zu berichten. «Während ich dort war, entwickelte sich plötzlich der Krieg.»

In den Folgejahren berichtete Hollingworth von zahlreichen Kriegsschauplätzen, etwa in Vietnam, Algerien, im Nahen Osten, Indien und Pakistan sowie über die Kulturrevolution in China.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte ihr Grossneffe Patrick Garrett eine Biografie über «die erste Kriegsreporterin». Der Auftrag des «Daily Telegraph» sei in der damaligen Zeit für eine Frau ungewöhnlich gewesen, schrieb er. «Clare Hollingworth war eine extreme Ausnahme - Kriegsberichterstattung sollte ihr Leben werden.»

Ihr Job war offenbar so ungewöhnlich, dass Hollingworth 1947 selbst in einem Artikel des Spiegel für einen Mann gehalten wurde: Der «Spiegel» nannte sie als Quelle, verwies aber auf den «Bericht des englischen Journalisten Clare Hollingworth».

Seit den 70er Jahren berichtete die Journalistin aus Hongkong, wo sie zuletzt unweit des Gebäudes des Korrespondentenclubs lebte. Sie war zweimal verheiratet und hatte eine Stieftochter aus zweiter Ehe.

Das könnte dich auch interessieren:

Sean Spicer – der unglaubliche erste Auftritt von Trumps Pressesprecher

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Dieses Fitness-Model erinnert uns daran, wie irreführend Instagram sein kann

«Twittert die Polizei jeden kleinsten Vorfall, kann das zu Ängsten führen»

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Das passiert, wenn die AfD versucht, einen Vortrag an der Uni zu halten – seht selbst! 

Am Donnerstagabend wollte die Alternative für Deutschland (AfD) an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eine Veranstaltung zum Thema «Geschlechterforschung» durchführen. Organisiert hatte die Vorlesung die AfD-nahe Hochschulgruppe «Campus Alternative Magdeburg». 

Auch AfD-Landesschef André Poggenburg hätte bei der Veranstaltung sprechen sollen – doch die Vorlesung löste bereits im Vorfeld derart heftige Proteste aus, dass ihre Durchführung ohnehin fraglich war.

Nach dem …

Artikel lesen