International

Sie verkündete den Beginn des Zweiten Weltkriegs: Clare Hollingworth ist tot

Mit 105 Jahren ist die britische Kriegsreporterin Clare Hollingworth gestorben. Sie berichtete 1939 für den «Daily Telegraph» als Erste vom Einmarsch der Deutschen in Polen - ein «Jahrhundert-Scoop».

10.01.17, 22:21 11.01.17, 07:24

Ein Artikel von

Als erste Kriegskorrespondentin berichtete sie vom Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939, ihre Meldung von den Vorbereitungen des deutschen Angriffs auf das Nachbarland gelten als «Jahrhundert-Scoop». Nun ist die britische Journalistin Clare Hollingworth mit 105 Jahren in Hongkong gestorben. Das teilten Angehörige mit.

Hollingworth war als 27-Jährige vom «Daily Telegraph» als Reporterin engagiert worden und begann ihre Karriere mit der «Sensationsnachricht des Jahrhunderts», wie es der Auslandskorrespondentenclub (FCCHK) in der chinesischen Sonderverwaltungsregion nannte.

Kaum eine Woche im Job, besuchte Hollingworth 1939 die deutsch-polnische Grenze, um über die Spannungen zwischen Polen und Nazi-Deutschland zu berichten. Dabei beobachtete sie deutsche Truppen, Panzer und gepanzerte Fahrzeuge auf dem Weg nach Polen.

«1000 Panzer an polnischer Grenze versammelt», überschrieb der «Daily Telegraph» ihren Bericht am 29. August 1939. Zehn Divisionen seien für einen «schnellen Schlag» vorbereitet. «Die deutsche Militärmaschine ist jetzt bereit zum sofortigen Handeln.»

Am 1. September musste sie schliesslich vom Ausbruch des Krieges berichten. Sie rief in der britischen Botschaft in Warschau an. Zum Beweis hielt sie den Telefonhörer aus dem Fenster, um den Lärm von Flugzeugen und Panzern zu übertragen.

«Clare Hollingworth war eine extreme Ausnahme - Kriegsberichterstattung sollte ihr Leben werden.»

«Ich hatte keine Angst», erinnerte sich Hollingworth 2014 in einem Interview mit dem «Telegraph». Sie sei ins Grenzgebiet gefahren, um über Flüchtlinge zu berichten. «Während ich dort war, entwickelte sich plötzlich der Krieg.»

In den Folgejahren berichtete Hollingworth von zahlreichen Kriegsschauplätzen, etwa in Vietnam, Algerien, im Nahen Osten, Indien und Pakistan sowie über die Kulturrevolution in China.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte ihr Grossneffe Patrick Garrett eine Biografie über «die erste Kriegsreporterin». Der Auftrag des «Daily Telegraph» sei in der damaligen Zeit für eine Frau ungewöhnlich gewesen, schrieb er. «Clare Hollingworth war eine extreme Ausnahme - Kriegsberichterstattung sollte ihr Leben werden.»

Ihr Job war offenbar so ungewöhnlich, dass Hollingworth 1947 selbst in einem Artikel des Spiegel für einen Mann gehalten wurde: Der «Spiegel» nannte sie als Quelle, verwies aber auf den «Bericht des englischen Journalisten Clare Hollingworth».

Seit den 70er Jahren berichtete die Journalistin aus Hongkong, wo sie zuletzt unweit des Gebäudes des Korrespondentenclubs lebte. Sie war zweimal verheiratet und hatte eine Stieftochter aus zweiter Ehe.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Die deutsche Supermarktkette «Edeka» hat offenbar genug von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Mit einer aussergewöhnlichen Aktion zeigten sie am Freitag, wie langweilig Deutschland ohne Vielfalt wäre.

In einer Filiale in Hamburg räumten die Mitarbeiter die Regale aus, welche mit Produkten aus dem Ausland gefüllt waren und stellten stattdessen Plakate auf. «Unsere Auswahl kennt heute Grenzen» oder «so leer ist ein Regal ohne Ausländer» heisst es auf diesen.

Die Regale sehen aus wie auf Cuba, …

Artikel lesen