International

Sie verkündete den Beginn des Zweiten Weltkriegs: Clare Hollingworth ist tot

Mit 105 Jahren ist die britische Kriegsreporterin Clare Hollingworth gestorben. Sie berichtete 1939 für den «Daily Telegraph» als Erste vom Einmarsch der Deutschen in Polen - ein «Jahrhundert-Scoop».

10.01.17, 22:21 11.01.17, 07:24

Ein Artikel von

Als erste Kriegskorrespondentin berichtete sie vom Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939, ihre Meldung von den Vorbereitungen des deutschen Angriffs auf das Nachbarland gelten als «Jahrhundert-Scoop». Nun ist die britische Journalistin Clare Hollingworth mit 105 Jahren in Hongkong gestorben. Das teilten Angehörige mit.

Hollingworth war als 27-Jährige vom «Daily Telegraph» als Reporterin engagiert worden und begann ihre Karriere mit der «Sensationsnachricht des Jahrhunderts», wie es der Auslandskorrespondentenclub (FCCHK) in der chinesischen Sonderverwaltungsregion nannte.

Kaum eine Woche im Job, besuchte Hollingworth 1939 die deutsch-polnische Grenze, um über die Spannungen zwischen Polen und Nazi-Deutschland zu berichten. Dabei beobachtete sie deutsche Truppen, Panzer und gepanzerte Fahrzeuge auf dem Weg nach Polen.

«1000 Panzer an polnischer Grenze versammelt», überschrieb der «Daily Telegraph» ihren Bericht am 29. August 1939. Zehn Divisionen seien für einen «schnellen Schlag» vorbereitet. «Die deutsche Militärmaschine ist jetzt bereit zum sofortigen Handeln.»

Am 1. September musste sie schliesslich vom Ausbruch des Krieges berichten. Sie rief in der britischen Botschaft in Warschau an. Zum Beweis hielt sie den Telefonhörer aus dem Fenster, um den Lärm von Flugzeugen und Panzern zu übertragen.

«Clare Hollingworth war eine extreme Ausnahme - Kriegsberichterstattung sollte ihr Leben werden.»

«Ich hatte keine Angst», erinnerte sich Hollingworth 2014 in einem Interview mit dem «Telegraph». Sie sei ins Grenzgebiet gefahren, um über Flüchtlinge zu berichten. «Während ich dort war, entwickelte sich plötzlich der Krieg.»

In den Folgejahren berichtete Hollingworth von zahlreichen Kriegsschauplätzen, etwa in Vietnam, Algerien, im Nahen Osten, Indien und Pakistan sowie über die Kulturrevolution in China.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte ihr Grossneffe Patrick Garrett eine Biografie über «die erste Kriegsreporterin». Der Auftrag des «Daily Telegraph» sei in der damaligen Zeit für eine Frau ungewöhnlich gewesen, schrieb er. «Clare Hollingworth war eine extreme Ausnahme - Kriegsberichterstattung sollte ihr Leben werden.»

Ihr Job war offenbar so ungewöhnlich, dass Hollingworth 1947 selbst in einem Artikel des Spiegel für einen Mann gehalten wurde: Der «Spiegel» nannte sie als Quelle, verwies aber auf den «Bericht des englischen Journalisten Clare Hollingworth».

Seit den 70er Jahren berichtete die Journalistin aus Hongkong, wo sie zuletzt unweit des Gebäudes des Korrespondentenclubs lebte. Sie war zweimal verheiratet und hatte eine Stieftochter aus zweiter Ehe.

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Unbezahlbar, wie dieser FDP-Politiker der AfD die Leviten liest

So beginnt Hans-Ulrich Rülke seine Brandrede gegen die AfD im Landtag von Baden-Württemberg. Der FDP-Fraktionschef liest der AfD und dem anwesenden Parteivorsitzenden Jörg Meuthen die Leviten und erntet Gelächter und Applaus. Sogar die Landtags-Präsidentin verkneift sich ihre Lacher nicht. Rülke:

Das ganze Video gibt's hier:

(dwi)

Artikel lesen