International

Die deutsche Kanzlerin und der neue französische Präsident zeigen Einigkeit. Bild: AP/dpa

«Wir können dem Ganzen eine neue Dynamik geben» – Merkel und Macron wollen EU-Reform

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der neue französische Präsident Emmanuel Macron wollen die Modernisierung der Europäischen Union vorantreiben und sind offen für die Änderung bestehender Verträge.

15.05.17, 21:21 16.05.17, 06:44

Merkel und Macron kündigten am Montag in Berlin einen gemeinsamen Fahrplan für Reformen in der EU und der Eurozone an. Nach den Parlamentswahlen in Frankreich Mitte Juni soll es eine gemeinsame Kabinettssitzung geben.

«Wir können dem Ganzen eine neue Dynamik geben», sagte Merkel auf der gemeinsamen Medienkonferenz beim Antrittsbesuch Macrons in Berlin. Dazu müsse man auch bereit sein, Verträge zu ändern. «Wenn wir sagen können, warum, wozu, was die Sinnhaftigkeit ist, wird Deutschland jedenfalls dazu bereit sein», sagte Merkel. «Die ganze Welt ändert sich», fügte sie hinzu.

Auch Macron betonte: «Für uns gibt es hier keinerlei Tabu.» Der 39-Jährige hatte im Wahlkampf eine klar pro-europäische Linie gegen die rechtspopulistische EU-Gegnerin Marine Le Pen vertreten und strebt eine enge Partnerschaft mit Deutschland an.

Das Medieninteresse ist riesig. Bild: AP/dpa

Konservativer Premierminister

Unmittelbar vor seinem Kurzbesuch in Berlin hatte Macron den Konservativen Edouard Philippe zum neuen Premierminister ernannt. Der 46-Jährige war bislang Abgeordneter und Bürgermeister der Hafenstadt Le Havre und gehört zum moderaten Flügel der konservativen Republikaner-Partei um Ex-Premier Alain Juppé.

«Unser Verhältnis braucht noch mehr Vertrauen und konkrete Ergebnisse. Ich werde ein offener, direkter und konstruktiver Partner sein.»

Macron in Richtung Merkel

In Berlin kündigte Macron «tiefgreifende Reformen» in seinem Land an. Frankreich sei es in den vergangenen 30 Jahren nicht gelungen, das Problem der Massenarbeitslosigkeit zu lösen. «Die Regierung wird sich diesem Ziel verschreiben», versprach Macron, der an diesem Dienstag die Minister seines Kabinetts benennen will. Ebenso wie Merkel forderte er den Abbau bürokratischer Hemmnisse in der EU.

Mit dem Reformkurs wolle er auch das Vertrauen in Deutschland stärken. Ihm sei bewusst, dass Merkel in der Frage einer stärkeren Unterstützung Frankreichs durch Deutschland «Überzeugungsarbeit zu leisten hat gegenüber der öffentlichen Meinung», sagte Macron.

Edouard Philippe ist neuer Premieminister Frankreichs. Bild: JULIEN DE ROSA/EPA/KEYSTONE

Keine Eurobonds

Eine Vergemeinschaftung alter Schulden in der Eurozone lehnte der neue Präsident ab. «Das führt zu einer Politik der Verantwortungslosigkeit», sagte er. «Ich habe nie Eurobonds gefordert.» Macron plädierte in Berlin allerdings für eine neue Investitionsoffensive in der Eurozone. «Wir müssen frisches Geld einbringen», forderte Macron.

Der französische Staatschef erklärte, Deutschland und Frankreich seien an einem «historischen Moment» angekommen. Angesichts des Vormarsches der Populisten in Europa müssten beide Länder noch stärker zusammenarbeiten. «Unser Verhältnis braucht noch mehr Vertrauen und konkrete Ergebnisse.» Er versprach Merkel: «Ich werde ein offener, direkter und konstruktiver Partner sein.»

Am Montagnachmittag war Macron vor dem Kanzleramt mit militärischen Ehren empfangen worden. Merkel begrüsste den Gast aus Paris mit einem herzlichen Händedruck – Küsschen wurden nicht ausgetauscht.

Macron und Merkel vor dem Kanzleramt in Berlin. Bild: CARSTEN KOALL/EPA/KEYSTONE

Jenseits von links und rechts

Macron will das traditionelle Rechts-Links-Schema in Frankreich durchbrechen und strebt eine Regierung mit Vertretern verschiedener politischer Lager an. Im Rennen um den Präsidentenposten waren Sozialisten und bürgerliche Rechte schon im ersten Wahlgang ausgeschieden.

Macron hatte am Sonntag die Macht als jüngster Präsident aller Zeiten übernommen. Die übrigen Regierungsmitglieder sollen am Dienstag ernannt werden.

Der Präsident muss bei der Wahl zur Nationalversammlung am 11. und 18. Juni eine Mehrheit erringen, um seine Reformagenda umsetzen zu können. Gelingt dies nicht, würde das Macrons Handlungsspielraum stark einschränken. Seine Bewegung «En Marche!» – unterdessen umbenannt in «La République en Marche» – ist bislang nicht in der Nationalversammlung vertreten. (sda/dpa/afp/reu)

Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor

Macron ist Präsident

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Brigitte Macron – so tickt die neue «Première Dame»

Irgendetwas stimmt nicht in Paris – ein Stimmungsbericht aus der bedrückten Hauptstadt

Le Pen schwingt nach Niederlage das Tanzbein ++ Macron feiert vor dem Louvre

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Triumvir 15.05.2017 23:29
    Highlight M&M für ein besseres und stärkeres Europa. Das finde ich gut und im Hinblick auf Trumponomics (= Vodoonomics) & Putinnomics (=gelenkte de fakto Diktaturonomics) als starker Gegenpol auch bitter notwendig!
    18 14 Melden
    600
  • Frau Dr. Holla die Waldfee 15.05.2017 21:35
    Highlight Das klingt schön. Aber ob's was wird? *seufz*
    16 11 Melden
    600

«Mutti» wird bleiben – und das ist nicht gut für Deutschland und Europa

Deutschland geht es gut, eine Wechselstimmung ist nicht vorhanden. Deshalb ist der Schulz-Effekt verpufft. Angela Merkels Wiederwahl als Bundeskanzlerin steht so gut wie fest. Das stimmt nicht richtig froh.

Für Martin Schulz war es ein bitterer Sonntag. Der Vorsitzende und Kanzlerkandidat der SPD musste in Nordrhein-Westfalen nicht nur die dritte Niederlage bei einer Landtagswahl in Folge einstecken. Der frühere Bürgermeister von Würselen stammt selber aus dem bevölkerungsmässig grössten deutschen Bundesland, das traditionell eine «rote» Hochburg ist.

Die Niederlage von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mag in erster Linie regionalpolitisch begründet sein. Die Bilanz ihrer rot-grünen Regierung …

Artikel lesen