International

Ein Bewohner in Themar setzt mit einem Plakat ein Zeichen gegen Neonazis. Bild: dpa-Zentralbild

Deutsche Kleinstadt rechnet mit 5000 Neonazis – und kann nichts dagegen tun

14.07.17, 11:18 14.07.17, 13:15

Neun Monate ist es her, seit die Toggenburger Gemeinde Unterwasser von rund 5000 Neonazis überrannt wurde. Nun scheint sich die Geschichte zu wiederholen. Nicht in der Schweiz, sondern in Deutschland.

Wieder trifft es eine Kleinstadt: Themar in Thüringen. Nur knapp 3000 Menschen leben dort. Der Ausländeranteil liege bei 2,7 Prozent, sagt Bürgermeister Hubert Böse gegenüber dem «Spiegel», Flüchtlinge habe man keine aufnehmen müssen.

Nun wird das beschauliche Örtchen richtig durcheinander gewirbelt. Morgen Samstag werden bis zu 5000 Neonazis erwartet. Die Szene hat ein Rockkonzert organisiert, möglicherweise deutschlandweit das grösste des Jahres.  

In der Schweiz bekannt

An der Veranstaltung «Rock gegen Überfremdung» nimmt unter anderem die Band «Stahlgewitter» teil, die bereits im Toggenburg einen Auftritt hatte. Ebenfalls auf dem Programm steht die Band «Flak». Auch sie sorgte in der Schweiz bereits für Schlagzeilen. Ihr Leadsänger besuchte in Kaltbrunn eine Pnos-Veranstaltung, obschon er mit einer Einreisesperre belegt worden war. 

Mit dabei ist auch Sven Skoda. Der deutsche Neonazi war ebenfalls an der Pnos-Feier in Kaltbrunn anwesend. Er machte sich im Nachhinein lustig über die St.Galler Polizei, welche den Sänger von «Flak» erst nach seinem Auftritt des Landes verwies. 

Vor Gericht gescheitert

Rund 1000 Polizisten werden am Wochenende in Themar im Einsatz sein, in der Bevölkerung regt sich Widerstand. «Wir lehnen dieses furchtbare Motto ab», sagt Bürgermeister Böse gegenüber dem «Spiegel». «Wir haben einige Veranstaltungen geplant, mit denen wir zeigen, dass wir uns offensiv gegen Rassismus stellen.»

Die Veranstaltung absagen kann Böse nicht. Ein entsprechender Antrag wurde anfangs Juli vor Gericht abgelehnt. Das Rockkonzert ist vom Versammlungsrecht gedeckt. (cma)

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
86Alle Kommentare anzeigen
86
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ben8000 14.07.2017 23:02
    Highlight Links rechts links rechts schwarz weiss schwarz weiss
    2 2 Melden
    600
  • Waedliman 14.07.2017 18:00
    Highlight Der Vergleich Links gegen Rechts hinkt hier gewaltig. Faschisten bei einem solchen Konzert haben genau dieses Gedankengut verinnerlicht. Linke Randalierer, wie sie gerne genannt werden, kommen mitunter überhaupt nicht aus irgendeinem politischen Lager, sondern sind einfach gegen alles und nutzen solche Gelegenheiten, mal kräftig ihre Wut rauszuhauen und zerstören einfach alles. Wer sich selbst als Kommunist bezeichnet, wird hier nicht teilnehmen, wer sich als Faschist bezeichnet, will die Vernichtung derjenigen, die nicht in sein Weltbild passen.
    12 11 Melden
    600
  • Waedliman 14.07.2017 17:51
    Highlight Nazis beim Rockkonzert, ein Hassprediger in einer Berliner Moschee - Deutschland bietet mit seinen Freiheiten einen wunderbaren Nährboden für sämtliche Entgleisungen menschlichen Denkens. Und wenn aus den Gedanken Taten werden (wie schon einmal), ist man wieder völlig verblüfft, wie es dazu kommen konnte. Das "wehret den Anfängen" wurde inzwischen völlig vergessen zugunsten einer falschen Toleranz, die weder Rassismus, Faschismus noch gewaltverherrlichende religiöse Aktivitäten dulden sollte.
    9 6 Melden
    • Echo der Zeit 14.07.2017 18:54
      Highlight "ist man wieder völlig verblüfft, wie es dazu kommen konnte" Das ist die Frage - Vielleicht die schnelle Globalisierung der Welt.
      3 1 Melden
    600
  • Rendel 14.07.2017 16:28
    Highlight Ja es gilt Versammlungsfreiheit, die ist zu gewähren.

    Rassismus und Volksverhetzung die zu erwarten ist, ist zu ahnden. Dazu muss die Polizei in das Konzert. Tut sie das nicht wird die Volksverhetzung und der Rassismus geduldet.
    13 8 Melden
    • Yallix 14.07.2017 18:28
      Highlight 👍
      8 4 Melden
    600
  • Yallix 14.07.2017 14:55
    Highlight Das Versammlungsrecht mag eine solche Zusammenrottung von Fanatikern ja schützen.
    Aber es kann nicht das verhindern, was seit je schon gegen jegliche Form von Gewalt - von welcher Seite auch immer - geholfen hat:
    Zivilen Ungehorsam von Bürgern, die Menschenverachtung in ihrer Umwelt nicht tolerieren.
    Die Frage bleibt datürum:
    Wo bleibt die Zivilcourage zur Verteidigung des menschenwürdigen Zusammenlebens?
    13 17 Melden
    • Yallix 14.07.2017 16:58
      Highlight Wie sind solche Zusammenrottungen von Personen mit eindeutig menschenverachtenden Ansichten möglich?
      Die hiesigen Blitzchen zeigen einen Grund dafür...
      10 7 Melden
    600
  • Madison Pierce 14.07.2017 13:43
    Highlight Grundrechte haben es an sich, für alle zu gelten. Auch für extremistische Idioten, egal welcher Seite.

    Die Veranstaltung ist grundsätzlich zu dulden, Gesetzesverstösse sind zu ahnden. Gilt für fliegende Steine an der 1. Mai-Demo wie für Volksverhetzung am Glatzenkonzert.
    73 5 Melden
    • Ottokar Mettler 14.07.2017 13:59
      Highlight Sehr gut, dann also gleich viele Polizisten nach Themar wie an einer 1. Mai Demo. Einverstanden?
      15 27 Melden
    • roterriese 14.07.2017 14:11
      Highlight Endlich jemand der die Materie verstanden hat. Ein bisschen juristische Grundbildung würde in der Schule gut tun.
      38 13 Melden
    • DonDude 14.07.2017 14:23
      Highlight @Ottokar.
      Es benötigt bei einem Nazi Konzert nur Polizisten wegen den Linken die immer ein Chaos verursachen.
      Auch wenn ich rechtsextreme verabscheue, deren Versammlungen und Konzerte verursachen niemals den Schaden welche Linke Idioten verursachen.
      Aber Links ist voll OK. Die dürfen alles.
      23 40 Melden
    • Fabio74 14.07.2017 14:27
      Highlight Interessant ist nur dass Nazis auf Grundrechte beharren, die ihre Vorbilder mit Füssen und Massenmorden getreten haben.
      Aber ich hoffe dass der Staatsschutz dort steht und jede Straftat zur Rechenschaft zieht
      26 14 Melden
    • roterriese 14.07.2017 17:15
      Highlight @Fabio, auch die Vorbilder der Linksextremen haben die Grundrechte mit Füssen und Massenmord getreten. Mao, Stalin, Pol Pot, etc.
      11 7 Melden
    • Sapere Aude 14.07.2017 18:16
      Highlight "Auch wenn ich rechtsextreme verabscheue, deren Versammlungen und Konzerte verursachen niemals den Schaden welche Linke Idioten verursachen."

      Über 200 Angriffe auf Flüchtlingsheime in Deutschland alleine im Jahre 2015.

      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-11/rechtsextremismus-fluechtlingsunterkuenfte-gewalt-gegen-fluechtlinge-justiz-taeter-urteile

      178 Todesopfer durch Rechtsextreme seit 1990.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Todesopfer_rechtsextremer_Gewalt_in_der_Bundesrepublik_Deutschland
      14 9 Melden
    600
  • Sapere Aude 14.07.2017 13:33
    Highlight Lustig wie einige vor Tagen den Linken vorwarfen, Gewalt aus den eigenen Reihen zu verharmlosen und jetzt genau das gleiche machen. Natürlich wird es keine Krawalle geben, weil tausend Polizisten wahrscheinlich nicht auf 6000 "friedliche" Faschos losgehen wird, um das Gesetz durchzusetzen.
    34 33 Melden
    • satyros 14.07.2017 15:29
      Highlight Ich erwarte eigentlich schon, dass gegen Volksverhetzung ähnlich reagiert wird, wie gegen einen Verstoss gegen das Vermummungsverbot. *Ironieoff*
      14 7 Melden
    600
  • stookie 14.07.2017 13:20
    Highlight Welche art von Demo/Veranstaltung will ich in meiner Stadt haben.
    A. Eine die gegen den Kapitalismus ist. Gegen die unendliche Gier von wenigen. Gegen die Ausbeutung von wenigen und der Natürlichen (endlichen) Ressourcen und das für nichts weiter als Profit. Eine gegen die Aushöhlung/Lobbyisierung unserer Demokratie.
    B. Eine gegen Menschenwürde. Gegen Freiheit, Gleichheit und Wohlstand für alle. Gegen den Fortschritt. Gegen die Geschichte (weil sie wahr ist und halt so verdammt weh tut).
    Kommt und zündet mein Auto an denn eines kann ich nicht ertragen. Menschenfeinde!
    35 36 Melden
    • DonDude 14.07.2017 14:25
      Highlight Ich kann linke Idioten mit ihrer blinddn Zerstörungswut nicht ausstehen. Die rechten sind einfach ein bischen geistig zurückgeblieben, aber sie richten nicht diesen imensen Sachschaden an, welche der Steuerzahler danach zu berappen hat. Da sind mur ein par rechte Idioten lieber als das linke Pack
      21 40 Melden
    • stookie 14.07.2017 14:36
      Highlight 7/10
      Echt jetzt?
      Wirklich?
      Ihr wollt lieber einen Braunen Mob in eurer Stadt haben der Propagiert das anders aussehende, oder anders glaubende Menschen Dumm und somit Untermenschen sind und somit darf man diese schlecht behandeln, versklaven und letztenendes "Entsorgen"?
      Ihr wollt eine Gruppe in eurer Stadt haben die "unsere Kultur" beschützen will, die sich aber nicht eingestehen kann dass "unsere Kultur" ein Flickwerk von einflüssen ist über Jahrtausende Hinweg?
      Steht der Weisse Mann wirklich über allem?
      Ich kann nicht so viel essen wie ich k***en könnte.
      29 22 Melden
    • DonDude 14.07.2017 15:16
      Highlight Mollis, Steine und Stahlkugeln auf Menschen werfen und deren Tod bewusst in Kauf nehmen ist also besser als Idioten welche Braunes Gedankengut verbreiten.
      21 14 Melden
    • Rendel 14.07.2017 15:45
      Highlight Sie haben wohl Geschichte geschwänzt DonDude wozu braunes Gedankengut führt.
      16 17 Melden
    • roterriese 14.07.2017 17:16
      Highlight @Rendel, ja linkes Gedankengut ist viel besser, Mao, Pol Pot, Stalin und co. Ich hab lieber den braunen Mob der dann friedlich wieder abzieht und nicht alles in Schutt und Asche legt.
      8 10 Melden
    • DonDude 14.07.2017 17:28
      Highlight Wie Sie so schön schreiben. Es ist Geschichte! Wir befinden uns in der Gegenwart!!!
      Heute ist die Linke s'Zene massiv gefährlicher als die Rechte. Nicht das die rechte nicht gefährlich ist. Aber was heute von linker Seite kommt ist brandgefährlich. Siehe Hamburg. Ein Wunder, dass es keine Toten gegeben hat.
      9 9 Melden
    • Waedliman 14.07.2017 17:54
      Highlight @DonDude: Vielleicht vergessen Sie, dass linke Idiotie genug Opfer auf dem Gewissen hat, denn sie richtet sich nicht "nur" gegen Häuser oder Autos. Aus welchem Motiv heraus auch immer ich jemandes Eigentum zerstöre, in Kauf nehme, jemanden zu verletzen - und das muss nicht immer vor laufender Kamera passieren, sondern manchmal auch wie bei der NSU jahrelang mit Morden einhergehen - beides ist verdammenswert. Da Vergleiche zu ziehen und das eine besser finden als das andere ist geistig einfach nur beschränkt und verharmlosend
      5 5 Melden
    • Rendel 14.07.2017 18:15
      Highlight Der Vergleich mit Hamburg passt einfach nicht. Ich bin gegen Rassismus und gegen Gewalt egal von welcher Seite. Beide Extremgruppen sind gefährlich. Sie und roterriese schmeissen alles Linken und auch Autonome rechnen sie zu links, was sie nicht sind, in einen Topf. So verhalten sie sich selber wie Extreme.
      4 7 Melden
    600
  • Ohniznachtisbett 14.07.2017 13:07
    Highlight Nun, ich finde das auch grusig. Fakt ist, wir haben bzw. auch in Deutschland gibt es in der Verfassung verbriefte Rechte, wie die Versammlungs-Freiheit. Die Linken sind immer die ersten, die genau auf diese Versammlungsfreiheit pochen. Auch wenn im Voraus klar ist, dass wieder Sachbeschädigungen und weitere Gesetzesverstösse passieren werden. Dem direkten politischen Gegner will man dann dieses Recht nicht einräumen. Die Polizei soll vor Ort sein, Rechtsbrüche dokumentieren und verfolgen. Sehe sonst kein Grund diesen Idioten ihr "Fest" zu verbieten. Mit Sachbeschädigungen ist nicht zu rechnen.
    26 13 Melden
    600
  • Sted 14.07.2017 12:55
    Highlight Was will denn eine Kleinstadt gegen eine Bewegung unternehmen können, welche vom Verfassungsschutz geschützt wird und von V-Leuten durchzogen ist?!
    34 9 Melden
    600
  • Chandrian 14.07.2017 12:23
    Highlight Eher bedenklich, wie hier in den Kommentaren argumentiert wird, dass diese Stadt besser davonkommen wird, als Hamburg. Dies hat hier nichts miteinander zu tun, und nur weil linke Extremisten in Hamburg gewütet haben, muss man rechten Extremisten ganz sicher keine Plattform bieten, sondern beide Arten des Extremismus aufs Schärfste verurteilen, was meiner Meinung nach die natürliche Reaktion auf Kundgebungen/Berichte solcher Art ist.
    84 31 Melden
    • roterriese 14.07.2017 12:58
      Highlight Doch muss man, Grund- und Menschenrechte gelten auch für Nazis, nicht nur für Linksextreme.

      "Die Veranstaltung absagen kann Böse nicht. Ein entsprechender Antrag wurde anfangs Juli vor Gericht abgelehnt. Das Rockkonzert ist vom Versammlungsrecht gedeckt"
      34 51 Melden
    • Makatitom 14.07.2017 13:11
      Highlight Keine Angst, seit Wochen wird auf FB zu Gegenveranstaltungen aufgerufen. Den Nazis wird dort ein sehr rauer Wind entgegen wehen
      23 21 Melden
    • Yamamoto 14.07.2017 13:25
      Highlight @roterriese Rassendiskriminierung, Antisemitismus und Homophobie sowie Aufrufe zur Gewalt werden nicht durch Grundrechte geschützt, deshalb sollte das Konzert verboten werden. Wenn Du meinst, dort würden harmlose Lieder gesungen, dann hör Dir mal ein paar Lieder dieser Bands an. Zwischen solchen Gewaltaufrufen und Hassdelikten gegen Leib und Leben besteht ein Zusammenhang. Leider scheint in unserer Welt der Egoismus so weit gediehen, dass Gewalt nur noch interessiert, wenn man selbst davon betroffen sein könnte, deshalb wird über HH sensationsheischend berichtet und rechte Gewalt verharmlost.
      23 12 Melden
    • Sapere Aude 14.07.2017 13:29
      Highlight Jene Grundrechte also die in Hamburg gerade durch die Polizei ausser Kraft gesetzt wurden, bevor die Krawalle überhaupt erst losgingen?
      24 22 Melden
    • Switch_On 14.07.2017 13:45
      Highlight Finde es immer wieder komisch wie sich Nazis auf das Grundrecht genauer genommen auf die Meinungsfreiheit berufen obwohl sie jene mit ihrer Ideologie abschaffen wollen.
      23 15 Melden
    • DonDude 14.07.2017 14:30
      Highlight Yamamoto
      Rassistische Songs vs. Ich beschiesse Polizisten mit Mollis, Stahlkugeln, Betonklötzen und nehme deren Tod in kauf....
      Ich denke man toleriert lieber ein par Idioten mit rassistischen Songs.
      17 21 Melden
    • Sapere Aude 14.07.2017 14:57
      Highlight @DonDude ist dir wohl neu, aber durch Rechtsextreme sind auch schon Menschen gestorben, was unter anderem genau in solchen Songs besungen wird. NSU Terror, Angriffe gegen die Polizei und brennende Flüchtlingsheime. Werden die Linken teilweise zurecht angeprangert, autonome Gewalt zu verharmlosen, findet genau dies wenige Tage später gegenüber Rechtsextremen statt. Heuchlerischer könnte es nicht mehr gehen.
      16 8 Melden
    • roterriese 14.07.2017 17:18
      Highlight @Sapere, auch durch Linksextreme sind schon Menschen gestorben, z.B. durch die RAF oder letztes Jahr in der Türkei glaub ich.
      11 2 Melden
    • Echo der Zeit 14.07.2017 17:34
      Highlight @roterriese - "Grund- und Menschenrechte gelten auch für Nazis" Ich dachte sie sind ein Schweizer Patriot - Offensichtlich nicht.
      2 9 Melden
    • DonDude 14.07.2017 17:37
      Highlight Wann sind die rechten zuletzt durch die Strassen gegangen und haben ein Bürgerkriegsähnlichen Schauplatz zurück gelassen????
      Da müssen wir aber weit zurück in der Geschichte.
      Fakt ist, dass die linke s'Zene heute brandgefährlich ist. Dies von den Politikern aber gekonnt ignoriert wird.
      8 11 Melden
    • Waedliman 14.07.2017 17:56
      Highlight @Yamamoto: Rap-Musik ist ebenfalls voll von Hass und Gewalt gegenüber Frauen, Schwulen, Schwachen. Nur zur Info. Auch verbieten? Wer zensiert das? Einfacher ist doch, eine Veranstaltung wie diese gar nicht stattfinden zu lassen. Ihre Krawallmusik können die Faschos auch alleine hören
      3 6 Melden
    • Sapere Aude 14.07.2017 18:05
      Highlight @roterriese ich habe an keiner Stelle behauptet, Linke Gewalt habe nie Todesopfer gefordert. Ihr verharmlost hier gerade Rechtsextremismus und Rechtsterror.
      9 7 Melden
    • Sapere Aude 14.07.2017 18:08
      Highlight "Wann sind die rechten zuletzt durch die Strassen gegangen und haben ein Bürgerkriegsähnlichen Schauplatz zurück gelassen????"

      Willst also behaupten die Szenen in Hamburg seien ähnlich schlimm wie jene in Alleppo oder Damaskus?

      "Fakt ist, dass die linke s'Zene heute brandgefährlich ist. Dies von den Politikern aber gekonnt ignoriert wird."

      Nenn mir ein konkretes Beispiel dafür. 20 000 Polizisten gegen Linke und 1000 Polizisten gegen Rechte. Welche Gefahr wird hier wohl mehr unterschätzt?
      9 7 Melden
    • roterriese 14.07.2017 18:17
      Highlight @Echo der Zeit der Zeit, ja gelten sie, dass ist ja gerade der Witz an der Sache. Würden sie nicht für alle gelten, wären es keine Menschenrechte.
      8 3 Melden
    • Liselote Meier 14.07.2017 18:18
      Highlight @Dudu; Hogesa Krawalle in Köln, so fast jedes Auswärtsspiel von Hansa Rostock (Fascho-Kurve), Leipzig und Dresden gab es paar "Saubannerzüge" mit Sachbeschädigung. Ansonsten sind "Kameradschaften" nicht grösser als 50 Leute ergo haben gar nicht die Mittel dazu, reicht "nur" zum Flüchtlingsheime anzünden und Ausländer und Linke "klatschen".
      7 7 Melden
    600
  • Me, my shelf and I 14.07.2017 12:21
    Highlight Klar wird es hier weniger Sachschaden geben aber trotzdem mehr Gewalt als in Hamburg. Ein Widerspruch? Ich denke nicht.
    33 35 Melden
    • phreko 14.07.2017 12:57
      Highlight Wofür wird denn der Gewinn verwendet?
      16 12 Melden
    • Echo der Zeit 14.07.2017 17:37
      Highlight Es werden weniger Leute Erwartet als in Hamburg und ausserdem ist es ein Konzertabend und keine Demonstration. Die Nazis Präsentieren sich Gerne als Globalisierungsgegner - und hatten auch ihre Leute in Hamburg.
      2 3 Melden
    • Me, my shelf and I 14.07.2017 18:34
      Highlight Ups. Mein Kommentar war eigentlich nicht ironisch gemeint. Ich wollte darauf anspielen, dass obwohl kein Sachschaden entsteht, die Naziszene trotzdem brandgefährlich ist. Es wird nichts zerstört, es wird nichts verbrannt, aber es werden Lieder gespielt, die wir uns alle in ihrer Grausamkeit nicht vorstellen wollen. Rechtsextremes Gedankengut tötet.
      6 5 Melden
    600
  • PenPen 14.07.2017 12:15
    Highlight Seid gewarnt!!
    Von früheren Veranstaltungen weiss man, dass diese Horde die Miet-Räumlichkeiten i.d.r. besenrein verlässt und den Abfall nach Vorschrift trennt!

    44 48 Melden
    • phreko 14.07.2017 12:57
      Highlight Wohin fliesst das Geld?
      28 14 Melden
    • saukaibli 14.07.2017 13:32
      Highlight Tja, die Rechten haben auch keinen Grund wütend zu sein, schliesslich rutscht die Politik seit 30 Jahren immer mehr in ihre Richtung. Nicht dass ich linke Gewalt gutheissen will, aber die Wut kann ich sehr gut nachvollziehen. Für die Rechten läuft alles gut. Umverteilung des Vermögens von der Mitte zu den Reichen, da kann man sehr gut den Ausländern die Schuld geben. Populisten überall auf dem Vormarsch und die Mitteparteien rücken nach rechts. Was will man als Nazi mehr?
      26 15 Melden
    • DonDude 14.07.2017 14:31
      Highlight Also eigentlich kenne ich in unserem Land und Deutschland nur linke Regierungen.
      13 20 Melden
    • Yamamoto 14.07.2017 17:40
      Highlight @DonDude Seit wann stehen SVP, FDP und CVP links? Auch grosse Teile der SPD sind schon lange nicht mehr links, eher eine schlechte, bürgerliche Kopie der FDP. Viele SPD-Politiker befürworten Waffenexporte, setzen sich für mehr Law and Order, mehr Überwachung und eine stärkere Armee ein. Zudem vernachlässigen sie die soziale Gleichstellung.
      7 5 Melden
    • Sapere Aude 14.07.2017 18:24
      Highlight "Wohin fliesst das Geld?"

      Damit finanzieren Faschos ihre Gerichtskosten.
      3 6 Melden
    600
  • roterriese 14.07.2017 12:06
    Highlight Weiss jemand zufällig gerade, ob es einen Extrazug ans Konzert geben wird?
    32 55 Melden
    • Sted 14.07.2017 12:56
      Highlight Ne, die reisen normalerweise in Cars an. Es gibt ja keine Erderwärmung.
      39 11 Melden
    • phreko 14.07.2017 12:58
      Highlight Bist du auch ein Lonsdale-trangender Glatzkopf in Springerstiefel?
      19 19 Melden
    • zombie woof 14.07.2017 13:43
      Highlight Roterriese, frag beim Reisebüro deiner Partei nach, da wird dir geholfen
      28 3 Melden
    • Echo der Zeit 14.07.2017 17:40
      Highlight Die sind zu Blöd um so was zu Organisieren, und am Bahnhof würden sie eh in den Falschen Zug einsteigen.
      6 6 Melden
    600
  • Waggis 14.07.2017 12:03
    Highlight Natürlich finde ich Neonazis schlimm. Aber gab es im Toggenburg Sachbeschädigungen und Vermummte wie in Hamburg? Die linken Medien sollten mal ihre linken Chaoten in den Griff bekommen!
    46 76 Melden
    • phreko 14.07.2017 12:58
      Highlight Wohin floss der Gewinn der Veranstaltung?
      24 25 Melden
    • Amanaparts 14.07.2017 13:30
      Highlight Drogen und Waffenhandel
      11 11 Melden
    • EvilBetty 14.07.2017 14:56
      Highlight Hahaaa... Waggis... jetzt gehören die Linksautonomen schon den Medien

      😂
      9 6 Melden
    • PenPen 14.07.2017 15:43
      Highlight Die Medien wollen ihrer Klientel nicht zu nahe treten.
      Deshalb hat Watson auch die Berichterstattung über Linksextremismus eingestellt.
      7 9 Melden
    600
  • Kopfschüttler 14.07.2017 11:53
    Highlight Wette aber dass es weniger Krawalle gibt als vom schwarzen linken Block in Hamburg. Sofern sich die lächerliche Antifa nicht einmischt.
    Ich befürworte diese Art von Musik nicht aber wenn man den linken Extremisten die Möglichkeit gibt sich zu präsentieren muss man den rechten Dödels dies auch zugestehen. Dies nennt man dann Ausgleich
    67 180 Melden
    • Liselote Meier 14.07.2017 12:12
      Highlight Ein Festival ist auch des selbe wie eine Demonstration.

      Am Reichsparteitag in Nürnberg gab es auch keine Krawalle.
      67 19 Melden
    • rauchzeichen 14.07.2017 12:20
      Highlight falsch, extremismus gehört unterbunden. egal von woher. prinzipiell!
      60 8 Melden
    • NP6030 14.07.2017 12:28
      Highlight Wär irgendwie schön würde die SPD oder die Grünen zur Gleichen Zeit dort ihre Jahresversammlung abhalten oder was auch immer.
      Würde ganz sicher Friede, Freude, Eierkuchen herrschen.

      Oder lass mal ein paar Schwarze Touristen dort eintrudeln, die hätten ganz sicher nichts zu befürchten. Oder noch besser, Schwarze Juden mit ner Kippa auf dem Kopf!

      Und nur so, bin mir sicher die lächerliche Anti-Antifa war ganz sicher nicht in Hamburg anwesend, genauso wenig wie irgendwelche Hammerskins....
      27 16 Melden
    • dä dingsbums 14.07.2017 12:39
      Highlight Hüben wie drüben nicht gerade das beste was eine Demokratie hervorbringt.
      32 1 Melden
    • Charlie Brown 14.07.2017 12:45
      Highlight Es geht hier aber nicht um linke extremisten...



      ...die ich by the way auch bescheuert finde.
      32 9 Melden
    • Ottokar Mettler 14.07.2017 12:56
      Highlight Nur hat man in Hamburg den linken Extremisten nicht "die Möglichkeit gegeben sich zu präsentieren". Sie wurden von der Polizei kontrolliert oder es wurde zumindest versucht.
      Sie wünschen Ausgleich? Gerne, dann bitte 15 000 Polizisten nach Theimar, die den Nazis auf die Rübe geben.
      33 17 Melden
    600
  • MrJS 14.07.2017 11:50
    Highlight Ich denke diese 5000 werden weniger Schaden verursachen als die (linksextremen) Demonstranten in Hamburg...
    59 160 Melden
    • Laut_bis_10 14.07.2017 12:27
      Highlight @MrJS Stimmt, die haben den Schaden ja bereits ;)
      72 17 Melden
    • Yolo 14.07.2017 12:28
      Highlight In Deutschland fackeln Rechtsextreme mehr Häuser ab als Linksextreme. Nur wird dies medial nicht so ausgeschlachtet. Rechtsextreme Gewalt verursacht auch Todesopfer (z.B. NSU), die Linksextremen Dödels töten zumindest niemanden. Wenn du mir nicht glaubst: https://de.wikipedia.org/wiki/Todesopfer_rechtsextremer_Gewalt_in_der_Bundesrepublik_Deutschland?wprov=sfsi1
      66 27 Melden
    • Me, my shelf and I 14.07.2017 12:44
      Highlight Yolo du sprichst mir aus der Seele
      35 9 Melden
    • Mahagoni 14.07.2017 12:52
      Highlight Du magst recht haben trozdem ist deine aussage total daneben, da du damit aussagst rechtsextreme sind besser als linksextreme, was dich mit deiner meinung selber zum extremist macht.

      Idie einzige frage die bleibt ist: was für eine art extremist bist du? ;)
      18 16 Melden
    600
  • Mahagoni 14.07.2017 11:40
    Highlight Ich würde paralell am gleich Tag in der nähe der veranstaltung ein Bushido Konzert lancieren, mit dem Motto: Sexismus gegen Rechts.

    Nach dem Konzert würden sich dann die beiden Lager nach Hooligan Manier gegenseitig verkloppen. Geil.
    103 7 Melden
    • Timo.g 14.07.2017 11:49
      Highlight Wenn "Sexismus gegen Rechts" dann nur mit KIZ;)
      61 5 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 11:26
    Highlight Ist doch kein Problem. Sind doch alle immer friedlich. Die kommen, pflücken ein paar Gänseblümchen und gehen wieder.
    47 24 Melden
    • roterriese 14.07.2017 11:50
      Highlight Naja dieses Dorf wird sicher besser davon kommen als Hamburg.
      48 90 Melden
    • Genital Motors 14.07.2017 11:54
      Highlight Sind bestimmt friedlicher als die Linken Krawallkollegen von Hamburg ;)
      42 100 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 12:08
      Highlight Ist auch daneben was da passiert ist. zig Tausende Demonstranten und ein Bruchteil von denen, sind Idioten und schlagen eine halbe Stadt zusammen.

      Im Moment verhalten sich die Rechtsextremen (noch) ein bisschen zurückhaltender. Liegt vielleicht auch daran, dass man sie öffentlich weniger Toleriert, als Linksextreme.
      34 9 Melden
    • rauchzeichen 14.07.2017 12:24
      Highlight die whataboutisten wieder. lächerliche denkensweise...
      38 18 Melden
    • Yolo 14.07.2017 12:30
      Highlight Vielleicht liedt du einmal die Chronologie der Todesopfer rechtsextremer Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. Da zieh ich Sachschäden Mord vor.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Todesopfer_rechtsextremer_Gewalt_in_der_Bundesrepublik_Deutschland?wprov=sfsi1
      43 16 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 12:31
      Highlight @rauchzeichen
      Das könnte man schon bald auch watsoboutism bezeichnen^^
      12 11 Melden
    • The Origin Gra 14.07.2017 12:43
      Highlight Na klar, die Linksextremen in Hamburg haben ja wie die NSU Spinner Menschen Ermordet und Bomben gelegt...

      Es ist Scheissegal ob man Menschen Umbringt weil man Linksextrem ist (RAF) oder Rechtsextrem (NSU).

      Die einen Taten rechtfertigen nicht die anderen und eine Scheiss Einstellung hatten beide.

      Ich hasse diese Gegenrechnerei, sie kommt immer, auch wenn es um die NS Verbrechen geht ("Die Russen haben auch...", "die Wehrmacht war sauber...").
      Alles nur um das eigene Gewissen reinzuwaschen.

      Rechtsextreme, Faschisten und Nazis sind Menschenhasser, Kommunisten und Linksextreme Antidemokraten!
      38 4 Melden
    600

SZ-Korrespondentin: «Die AfD übernimmt viele SVP-Verlautbarungen fast wortwörtlich»

Charlotte Theile ist seit knapp drei Jahren Schweiz-Korrespondentin der «Süddeutschen Zeitung». Dass mit der SVP eine seelenverwandte Partei der rechtspopulistischen AfD fester Bestandteil der Schweizer Politlandschaft ist, überraschte die 29-Jährige. In einem Buch hat sie die Parallelen zwischen der AfD und der SVP herausgeschält.

Ihr Buch beginnt mit einem Bericht aus einer SVP-Parteitagung ...Drei Wochen nachdem ich die Stelle als Korrespondentin in der Schweiz antrat, nahm ich an einer SVP-Parteitagung in einer kleinen Aargauer Gemeinde teil. Ganz harmlos in einer Schulhalle. Dort machten SVP-Vertreter ganz offen rassistische Aussagen über Flüchtlinge – und es gab Beifall vom ganzen Saal. Für mich war diese Szene damals unglaublich. In Deutschland hätte eine solche Veranstaltung nur unter Polizeischutz …

Artikel lesen