International

Abgesagtes Länderspiel: Hinweis auf Anschlag in Hannover kam von Frankreichs Geheimdienst

Wegen eines drohenden islamistischen Anschlags ist das Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande in Hannover abgesagt worden. Nach «Spiegel»-Informationen kam der Hinweis vom französischen Geheimdienst.

18.11.15, 06:32 18.11.15, 06:42

Ein Artikel von

Der deutsche Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat nach der Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden am Dienstagabend in Hannover keine Details zu den Hintergründen genannt. Die Absage sei «aus Gründen des Schutzes der Bevölkerung» erfolgt, «bittere Gründe», so de Maizière.

«Die Hinweise auf die Gefährdung des heutigen Fussballspiels haben sich im Laufe des Abends so verdichtet, dass wir nach Abwägung dringend empfohlen haben, dieses Länderspiel abzusagen», sagte de Maizière während einer Pressekonferenz in Hannover: «Die Quelle und das Ausmass der Gefährdung möchte ich nicht weiter kommentieren.»

Ein Polizist vor dem Stadion in Hannover.
Bild: TayDucLam/freshfocus

Auf Fragen zu den Hintergründen und Gründen der Absage wollte er nicht eingehen: «Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern.» Er bat die «deutsche Öffentlichkeit um einen Vertrauensvorschuss». Nach Informationen von «Spiegel Online» kam der Hinweis vom französischen Geheimdienst. Gleiches meldet auch die «Bild»-Zeitung.

Zunächst gab es demnach Hinweise, dass eine Gruppe um einen namentlich bekannten Nordafrikaner einen Anschlag planen könne. Es war konkret von Sprengmitteln, Sprengstoffgürteln, automatischen Waffen und Sprengsätzen an den Zufahrtswegen die Rede. Dann wies der französische Geheimdienst wohl zudem auf einen irakischen Schläfer hin, der einen Anschlag auf das Freundschaftsspiel geplant haben soll.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bestätigte, dass der Hinweis auf ein mögliches Attentat beim Länderspiel in Hannover von einem ausländischen Geheimdienst kam. Er habe am Dienstagmittag die Information erhalten, dass «innerhalb der nächsten 48 Stunden ein Anschlag auf ein Sportereignis in Deutschland stattfinden sollte oder könnte», sagte der CSU-Politiker im Bayerischen Fernsehen. «Aber mich hat die Absage auch überrascht», fügte Herrmann hinzu. Bundesinnenminister de Maizière habe aber sicher schwerwiegende Gründe für die Entscheidung gehabt.

Das Länderspiel war eineinhalb Stunden vor Anpfiff abgesagt worden. Zuvor war de Maizière gemeinsam mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel nach Hannover geflogen. Die Entscheidung sei vor dem Start, während des Flugs und nach der Landung getroffen worden, so der Innenminister. «Mein erster Anruf galt Herrn Pistorius, mein zweiter Anruf galt Herrn Rauball und dann war meine Entscheidung 'Ich komm hierher'.» Die Kanzlerin sei zurückgeflogen.

Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Nach Angaben des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius (SPD) gab es in Hannover keine Festnahmen. Es sei auch kein Sprengstoff gefunden worden. Gerüchte, Sprengstoff sei in einem Krankenwagen deponiert worden, liessen «sich bislang nicht bestätigen». «Eine Austragung des Spieles wäre nicht zu verantworten gewesen», sagte Pistorius weiter. DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball sprach von einem «traurigen Tag für Deutschland und den deutschen Fussball».

«Wir alle hatten uns auf das Spiel gefreut», sagte de Maizière. Es habe eine besondere Geste sein sollen. «Umso bitterer ist eine solche Entscheidung, und umso schwerer ist sie uns gefallen.» Der Innenminister fügte hinzu: «Aber in einer solch schwierigen Lage hat im Zweifel der Schutz der Menschen Vorrang. Diesem Zweifel sind wir deswegen heute gefolgt.»

brk/pad/jdl/lgr/dpa/Reuters

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Spionagefall Daniel M. eskaliert: Deutsche Justiz geht gegen Schweizer Geheimdienst vor

Der deutsche Generalbundesanwalt hat Ermittlungen aufgenommen. Gegen Spion M. wurde bereits Anklage erhoben. 

Die Affäre rund um den Schweizer Spion Daniel M. zieht immer weitere Kreise. Der deutsche Generalbundesanwalt ermittelt offenbar seit Anfang August gegen drei Angestellte des Schweizer Nachrichtendiensts NDB. Das berichten die Süddeutsche Zeitung und der Tages-Anzeiger. Sie müssen im Schengen-Raum jederzeit mit einer Festnahme rechnen. 

Der Vorwurf lautet geheimdienstliche Agententätigkeit. Das Delikt wird mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft.

Der 54-jährige …

Artikel lesen